SGV Freiberg Fußball Söklers Doppelpack reicht nicht zum Sieg

Von Claus Pfitzer
Freibergs Christian Mistl (rechts) behauptet den Ball im Zweikampf gegen Jannis Boziaris vom VfB Stuttgart II. Foto: /Avanti/Ralf Poller

Der Regionalliga-Neuling muss sich gegen den VfB Stuttgart II nach einer 2:0-Führung mit einem 2:2 begnügen.

Marcel Sökler trifft wieder. Am siebten Spieltag der Regionalliga Südwest gelangen dem Torjäger des SGV Freiberg seine beiden ersten Tore. Dennoch reichte es dem Team von Trainer Ramon Gehrmann nicht zum Sieg. Zwei Ballverluste im Spielaufbau nutzten die Gäste zum 2:2-Ausgleich. „Endlich. Ich hoffe, der Knoten ist jetzt geplatzt. Aber ich hätte lieber kein Tor erzielt und wir hätten gewonnen. Das wären drei wichtige Punkte gewesen. Wenn man 2:0 führt, muss man alles in die Waagschale werfen. Aber wir haben zwei einfache Fehler gemacht“, kommentierte Sökler den Spielverlauf.

Für Coach Gehrmann hat seine Mannschaft „nach dem 2:0 nicht schlecht gespielt und einen guten Job gemacht“, aber eben auch zweimal gepatzt. „Wir haben die Gegentore maßgeblich vorbereitet. Das ist kein Regionalliga-Niveau, sondern fahrlässig. Wir haben gefühlt in dieser Liga durch Leichtfertigkeit mehr Punkte verloren als wir auf dem Konto haben“, meinte der Freiberger Trainer.

Cekic spielt wie aufgedreht

Der Aufsteiger betrieb in der ersten Halbzeit einen hohen Aufwand, war aber im letzten Drittel zu harmlos und wenig durchschlagskräftig. Einzig der emsige und wie aufgedreht spielende Amar Cekic hatte die Führung zweimal auf dem Fuß. In der 24. Minute traf er aus der Drehung nur das Lattenkreuz des VfB-Tores, kurz vor der Pause verfehlte er in aussichtsreicher Position knapp das Gehäuse. Mit viel Laufarbeit und gewonnen Zweikämpfen ließen die Freiberger die technisch Hochbegabten aus Stuttgart nicht ihr Kombinationsspiel aufziehen sondern zwangen sie zu untypischen langen Bällen, die aber keinen Adressaten fanden. Noah Ganaus nach einem Sprint (2.) und Jeremy Landu, der aus 25 Metern Entfernung die Torlatte traf, hatten zwei Chancen für den VfB.

„In der ersten Hälfte hat uns Freiberg vor extrem schwere Aufgaben gestellt“, lobte VfB-Trainer Frank Fahrenhorst den Gegner. „Erst nach dem 0:2 sind unsere Umstellungen zur Geltung gekommen. Am Ende hätten wir beinahe noch gewonnen, als Ganaus mit seinem Kopfball die Latte getroffen hat“, meinte Fahrenhorst.

Toll herausgespielt waren beide Treffer für den SGV. Das 1:0 legte Yannick Thermann Sökler maßgerecht auf, der VfB-Schlussmann Florian Schock clever überwand (68.). Drei Minuten später setzte der stark spielende Ruben Reisig den Torjäger mit einem super Pass in die

Schnittstelle der Stuttgarter Abwehr in Szene, und es stand 2:0. Doch das reichte nicht zu drei Punkten. Denn die Gäste mit ihren schnellen Spielern nutzten die Schwachstellen im Spielaufbau und in der Freiberger Abwehr effektiv aus. Den Anschlusstreffer erzielte Lucas Sonnenwald nach einem Konter mit einem Schuss ins lange Eck (73.). Das 2:2 bereitete Freibergs Christian Mistl mit einem Ballverlust mit vor. Den Konter verwandelte Marco Wolf, der mächtig Dampf gemacht hatte nach seiner Einwechslung, im zweiten Versuch (79.). Im ersten war Sonnenwald noch an SGV-Schlussmann Niclas Heimann gescheitert. „Wir nehmen zwei Punkte zu wenig mit“, haderte SGV-Coach Gehrmann trotz des guten Auftritts.  Claus Pfitzer

 
 
- Anzeige -