SGV Freiberg Sportliche und personelle Sorgen beim Aufsteiger

Von Claus Pfitzer
Marco Grüttner hört zur Winterpause als Freiberger Sportdirektor auf. Foto: /Avanti/Ralf Poller

Der Regionalligist SGV Freiberg erwartet zum Ende der Vorrunde die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz. Mit Marco Grüttner verliert der Wasen-Klub zur Winterpause einen weiteren Funktionär aus der Führungsriege.

In turbulenten Zeiten wäre nach fünf sieglosen Partien mit nur drei Punkten ein Heimerfolg für den SGV Freiberg an diesem Samstag (14 Uhr) gegen den Mitaufsteiger SG Barockstadt Fulda-Lehnerz zum Vorrundenabschluss Gold wert. Nach der 0:5-Klatsche in Frankfurt vor einer Woche folgte sonntags gleich der nächste Nackenschlag für die Freiberger Spieler, als ihnen Sportdirektor Marco Grüttner seinen Rücktritt zur Winterpause mitgeteilt hat (die BZ berichtete).

Führungszirkel wird immer kleiner

Grüttner ist nach dem Technischen Leiter Karl-Heinz Zauchner im Sommer, dessen Aufgaben Karl Vogel übernommen hat, Sportdirektor Christian Werner im September und Marketingchef Manfred Bleile, der Ende November aufhört, der vierte Mitarbeiter aus dem klein gehaltenen Zirkel um den Präsidenten Emir Cerkez, der innerhalb eines halben Jahres nach dem Aufstieg seine Tätigkeit aufgibt.

Knackiges Restprogramm

Bis zur Winterpause wartet noch ein knackiges Programm auf den SGV mit den Heimspielen gegen die SG Barockstadt und die TSG Balingen sowie den Auswärtsauftritten beim VfR Aalen und dem FC Homburg. In 16 Spielen gelangen drei Siege und sechs Unentschieden bei sieben Niederlagen. Damit belegt der Neuling Rang 14 und ist nahe dran an den Abstiegsplätzen.

Bei 29 Gegentoren, den drittmeisten in der Liga, machen sich die nur 17 erzielten Treffer bescheiden aus. Noch immer ist Marcel Sökler auf der Suche nach der Treffsicherheit vergangener Tage. Vier Tore sind für den 31-jährigen Stürmer ein schwacher Wert. Zur Stabilisierung der Defensive steht nach längerer Verletzungspause Jan Koch wieder zur Verfügung. Auch Christian Mauersberger, der Dauerläufer und Initiator vieler Angriffe, gehört nach ständigen muskulären Problemen wieder dem Aufgebot an. Weiter passen muss Ouadie Barini (krank), mit sechs Treffern bester SGV-Schütze.

„Das wird schwer genug. Die SG Barockstadt ist wirklich gut, die Mannschaft spielt in der Konstellation lange zusammen und ist vor allem auch bei Standards wahnsinnig stark“, sagt der Freiberger Coach Ramon Gehrmann über den Mitaufsteiger aus Osthessen. Die SG Barockstadt, 2018 durch den Zusammenschluss der Hessenligisten TSV Lehnerz und Borussia Fulda entstanden, ist auf Platz acht mit 24 Punkten bester der vier Aufsteiger. „Wir gehen immer an die Grenzen, mental und körperlich. In den letzten vier Spielen vor der Pause wollen wir nochmals alles raushauen und punkten“, kündigt Gästetrainer Serdat Gören für den Jahresendspurt an.   Claus Pfitzer

 
 
- Anzeige -