„SilberPfoten“ erstmals auch in Bietigheim-Bissingen aktiv Hannibal sucht Gassigeher

Von
Dackelmischling Hannibal und seine Besitzer suchen einen Gassigeher in Bissingen.⇥ Foto: Silberpfoten

Die Initiative „SilberPfoten – Für Senioren und ihre Tiere“ ist nun auch in Bietigheim-Bissingen aktiv und sucht Hilfe für Dackelmischling Hannibal.

Der Hund ist und bleibt auch 2019 das zweithäufigste Haustier der Deutschen, das ergab eine Umfrage des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands (ZZF). 10,1 Millionen Hunde gab es 2019 in den deutschen Haushalten und damit stieg die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent (700 000 Hunde). Einer dieser Hunde ist Hannibal. Der Dackelmischling lebt bei seinen Besitzern in Bissingen, doch Frauchen und Herrchen können aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen nicht mehr selbst längere Runden mit dem freundlichen Rüden spazieren gehen. Deswegen hofft die Initiative „SilberPfoten – Für Senioren und ihre Tiere“ am heutigen internationalen Tag des Hundes einen Gassigeher zu finden.

Als Welpe in Ungarn gefunden

Hannibal und seine Besitzer sind das erste Hund- und Halter-Gespann, für das die Initiative „SilberPfoten“ in Bietigheim-Bissingen hilfsbereite Tierfreunde sucht. Hannibal braucht Bewegung und Abwechslung. Als winzigen Welpen fand das Bissinger Paar den kleinen Kerl auf der Straße in Ungarn und nahmen ihn mit nach Hause. Das ist nun zehn Jahre her und Hannibal ist seitdem an ihrer Seite. Alle drei hängen sehr aneinander und dass ihr treuer Gefährte trotz der Umstände bei ihnen bleiben kann und es ihm gut geht, sei das Wichtigste für Hannibals Halter, teilt die Initiative mit. Über „SilberPfoten“ werden daher nun Gassigeher gesucht, die den unkomplizierten Rüden regelmäßig ein- oder mehrmals pro Woche zum Spazierengehen abholen.

Bei „SilberPfoten“ unterstützen Tierfreunde ehrenamtlich ältere Menschen bei der Versorgung ihrer Haustiere, damit Mensch und Tier so lange wie möglich zusammenbleiben können. „Für viele Senioren ist ihr Tier der beste Freund und ein wichtiger – nicht selten der einzige – Sozialpartner, mit dem sie häufig bereits über viele Jahre ihr Leben teilen“, erklärt Marcel Yousef, Leiter der Initiative. Doch oftmals müssen sich ältere Menschen schweren Herzens von ihrem geliebten Haustier trennen, weil sie es nicht mehr angemessen versorgen können. „Für die meist ebenfalls betagten Tiere bedeutet dies oft, den Rest ihres Lebens allein im Tierheim verbringen zu müssen“, ergänzt Yousef. „SilberPfoten“ bringe diese Tierhalter mit ehrenamtlichen Helfern zusammen, die bei der Tierpflege unterstützen. Doch nicht nur die Senioren und ihre Tiere profitieren von der Hilfe. „Auch für die Ehrenamtlichen, die meist in der Nachbarschaft wohnen oder arbeiten, ist das eine tolle Sache, denn sie können häufig kein eigenes Tier halten. So erhalten sie den gewünschten Kontakt zu Tieren und erleben das schöne Gefühl, etwas Gutes zu tun“, sagt Yousef.

Die ehrenamtlichen Helfer übernehmen beispielsweise das Gassigehen, erledigen Fahrten zum Tierarzt oder bringen Futter und Katzenstreu nach Hause. Für diesen Einsatz wurde „SilberPfoten“ 2017 mit dem Deutschen Tierschutzpreis ausgezeichnet, 2018 mit dem Deutschen Engagementpreis in der Kategorie „Generationen verbinden“. Seinen Ursprung hat die 2014 gegründete Initiative in Stuttgart, doch „SilberPfoten“ möchte auch in anderen Regionen aktiv werden. „Denn der Bedarf für die Hilfe ist definitiv überall vorhanden.“

Info Wer helfen möchte, kann sich per E-Mail an $(LEmailto:info@silberpfoten.de:info@silberpfoten.de)$ direkt an „SilberPfoten“-Leiter Marcel Yousef wenden. Hilfsbedürftige Senioren mit Tier, die in einer ähnlichen Situation sind wie die Halter von Hannibal, finden ebenfalls in Marcel Yousef den richtigen Ansprechpartner – per E-Mail oder telefonisch unter (0170) 2 40 59 82.

 
 
- Anzeige -