Sommer-Baustellen im Landkreis Ludwigsburg B 27 schwer zu passieren

Von Michael Soltys
Überall Schilder: Für Autofahrer ist die Brücke über die Enz zwischen Walheim und Besigheim gesperrt. Doch es kommt noch schlimmer. In den kommenden Wochen wird auch die Bundesstraße 27 saniert Foto: /Martin Kalb

Brückensperrung und Straßensanierung: Insbesondere rund um Besigheim müssen sich Autofahrer in den kommenden Wochen in Geduld üben. Doch anderswo auch.

Schon länger als ein Jahr ist die Brücke der Bundesstraße 27 über die Enz zwischen Besigheim und Walheim eine Engstelle, durch die sich die Autofahrer und auch die Radfahrer schlängeln müssen. Dort wird bekanntlich eine neue Brücke gebaut, die im Oktober für den Verkehr freigegeben werden soll.

Doch bis es soweit ist, drohen neue Behinderungen. Seit diesem Montag ist die Brücke voll gesperrt. Die Vollsperrung wird voraussichtlich über die gesamten Sommerferien andauern. Erst Anfang September soll der Verkehr wieder über die neue Brücke rollen können. Bis dahin werden wie bereits berichtet etliche Kabel vom alten Brückenbauwerk in das neue verlegt. Die Kappen der neuen Brücke werden hergestellt und das Geländer errichtet.

Sperrung ab Kläranlage

Doch damit nicht genug: Wie Mitarbeiter des Regierungspräsidiums in der letzten Sitzung des Besigheimer Technik-Ausschusses bekannt gaben, stehen auch auf der B 27 selbst in fast derselben Zeit umfangreiche Bauarbeiten an. Zwischen der Besigheimer Kläranlage kurz nach dem Brückenbauwerk und dem Ortsausgang in Richtung Bietigheim-Bissingen werden die Fahrbahndecke erneuert und die Entwässerung verbessert.

Das soll ab diesem Donnerstag, 28. Juli, in insgesamt acht Bauabschnitten geschehen. Innerhalb dieser Abschnitte wird die B 27 jeweils voll gesperrt, teilt das Regierungspräsidium mit. Voraussichtlich erst Anfang Oktober werden die Arbeiten vollständig beendet werden können. Zwar ist die Fahrbahn der B 27 äußerlich noch in einem leidlich guten Zustand. Doch die Schäden liegen unter der Oberfläche, wurde in der Sitzung des Technik-Ausschusses deutlich. Werden sie nicht jetzt behoben, verschlimmere sich der Zustand und der Aufwand für eine Sanierung steige beträchtlich. Für die aktuelle Ausbesserung rechnet das Regierungspräsidium mit Kosten von 1,6 Millionen Euro.

Lange Umleitungen

Im ersten Bauabschnitt wird die B 27 ab diesen Donnerstag bis Sonntag, 31. Juli, etwa ab der Kläranlage bis zur Einmündung in die Altstadt gesperrt. Der zweite Bauabschnitt zwischen der Brücke über den Neckar in Richtung Ottmarsheim und der Abzweigung zur Hauptstraße dauert etwa eine Woche und beginnt am Montag, 1. August. In dieser Zeit sind also der Weg über die Enz und über den Neckar gleichzeitig für den Autoverkehr gesperrt, der Stadtteil Neusatz ist abgeschnitten.

Ab Mittwoch, 7. August, beginnen die Arbeiten im dritten Bauabschnitt zwischen der Einmündung zur Hauptstraße und dem Abzweig zu den Discountern Lidl und Aldi. Bis Ende August werden die Bauarbeiten ohne Unterbrechung fortgesetzt, dann folgt eine zweiwöchige Pause. Von Sonntag, 18. September, bis Montag, 3. Oktober folgt dann der Abschluss.

Für beide große Baustellen, das Brückenbauwerk über die Enz und die Sanierung der B 27, hat das Regierungspräsidium Umleitungen eingerichtet. Für die Vollsperrung der Enzbrücke führt die Umleitung für den Schwerverkehr über die Ottmarsheimer Höhe und weiter zur Neckarbrücke in Kirchheim, abgesehen von der kurzen Zeit, in der auch die Neckarbrücke abgeschnitten ist. Wegen der B 27-Sanierung wird der überörtliche Verkehr bereits in Bietigheim-Bissingen umgeleitet. Die Umleitungsstrecke führt über Löchgau, Erligheim und Hofen wieder zurück zu B 27. Mit dem Fahrrad lassen sich beide Baustellen während der gesamten Zeit passieren.

Problem Sternkreuzung

Nicht ganz so schwerwiegend wie in Besigheim sind die Einschränkungen auf der B 27 nahe der Autobahnausfahrt Ludwigsburg-Nord. Dort ist Ende vergangenen Woche damit begonnen worden, die Fahrbahndecke zu erneuern. Rund um das Breuningerland und das dortige Gewerbegebiet ist bis Ende September mit Behinderungen zu rechnen, geht aus einer Mitteilung des Regierungspräsidiums hervor.

In Ludwigsburg selbst könnte sich die Sternkreuzung noch als Engstelle erweisen. Dort wirb bereits seit Mitte April die Abdichtung über dem Tunnel der Bundesstraße 27 saniert. Für diesen Zweck wurde ein provisorischer Kreisverkehr eingerichtet, der sich bewährt hat. Der südliche Teil der Sternkreuzung wurde bereits fertiggestellt, aktuell werden die Arbeiten im nördlichen Teil in Richtung Schloss fortgesetzt. Bisher konnte jeweils eine Fahrspur offengehalten werden. Das könnte sich Ende August ändern, wenn die Kreuzung selbst an die Reihe kommt und Baustellen-Ampeln eingerichtet werden, hieß es kürzlich seitens der Stadt.

 
 
- Anzeige -