Sozialer Wohnungsbau in Sachsenheim Neuer bezahlbarer Wohnraum

Von Martin Hein
Bürgermeister Holger Albrich, vorne rechts vor Mitgliedern des Technischen Ausschusses und Vertretern der Bietigheimer Wohnbau. Links Wohnbau Geschäftsführer Carsten Schüler.⇥ Foto: Martin Kalb

In Großsachsenheim hat die Bietigheimer Wohnbau in Zusammenarbeit mit der Stadt Sachsenheim bezahlbaren Wohnraum geschaffen.

Große helle Zimmer, alles riecht neu – die Wohnungen im Gebäude Ecke Oberriexinger Straße/Seepfad sind nun fertig. Bezahlbarer Wohnraum in Form einer Vier-Zimmer-Wohnung, sieben Drei-Zimmer- und fünf Zwei-Zimmer-Wohnungen ist dort entstanden. Ende April können die ersten Bewohnerinnen und Bewohner einziehen.

Beschluss 2016 gefasst

Im Juli 2016 fasste der Sachsenheimer Gemeinderat einen Beschluss, der den Grundstein zu dem nun fertig gestellten Gebäude in Großsachsenheim legte. Bereits damals sei man sich der Notwendigkeit von bezahlbarem und sozialem Wohnraum bewusst gewesen und habe sich dazu bekannt, diesen Wohnraum zu schaffen, so Bürgermeister Holger Albrich in seiner Rede vor Mitgliedern des Technischen Ausschusses und der Bietighimer Wohnbau anlässlich der Fertigstellung des Gebäudes.

Die Verwaltung wurde damals beauftragt, das Thema aufzuarbeiten und das Areal Oberriexinger Straße 12 und 14 sowie Seepfad 2 als erstes Modell für bezahlbaren Wohnraum in Sachsenheim zu entwickeln. Man habe ein Bieterverfahren durchgeführt. Vorgabe war, so Albrich, dass auf dem Areal ein Mehrfamilienhaus mit Mietwohnungen entsteht, welches nach den Richtlinien des Förderprogramms Baden-Württemberg 2017 errichtet wird und sozial gebunden sein soll.

33 Prozent niedrigere Miete

Nur Menschen mit Wohnberechtigungsschein dürfen in solche Wohnungen einziehen, und die Wohnungsmiete muss 33 Prozent unter der ortsüblichen Miete liegen. Mit der Bietigheimer Wohnbau habe Sachsenheim einen hervorragenden Partner gefunden, der die Vorgaben für diesen Neubau einhalte. Letztendlich stand das Konzept, nach dem nun 13 Wohneinheiten mit 899 Quadratmeter Wohnfläche auf 4 Etagen entstanden sind. Die Wohneinheiten sind in zwei bis vier Zimmer-Wohnungen von 53 bis 97 Quadratmeter Wohnfläche unterreilt.

Dazu gehört eine Tiefgarage mit zehn Stellplätzen und drei Stellplätzen am Gebäude.

Reibungslose Zusammenarbeit

Carsten Schüler, Geschäftsführer der Bietigheimer Wohnbau war ebenfalls voll des Lobes „für die gute und sehr reibungslose Zusammenarbeit mit der Stadt Sachsenheim.“ Mit diesem nun fertig gestellten Gebäude habe man bezahlbaren Wohnraum geschaffen.

Trotz momentan vorherrschender Materialknappheit habe man das Projekt im vorgesehenen Kostenrahmen fertigstellen können. Schüler bedankte sich bei den beteiligten Handwerkern und Architekten.

30 Jahre Bindungsfrist

Mindestens 30 Jahre läuft die Bindungsfrist zwischen dem Wohnungsbauträger Bietigheimer Wohnbau und der Stadt Sachsenheim. Carsten Schüler stellte darüber hinaus eine Verlängerung in Aussicht, falls Bedarf bestehe. Das Gebäude lasse technisch nichts vermissen und sei „State of the Art“, also auf dem neuesten Stand. Die Bietigheimer Wohnbau stehe gerne für Nachfolgeprojekte zur Verfügung, so Carsten Schüler.

Drei Wohnungen sind barrierefrei, alle Etagen sind über ein geräumiges und helles Treppenhaus oder über einen Aufzug zu erreichen. Geheizt wird mit einer modernen Luft-Wärme-Pumpe. Zwölf der dreizehn Wohnungen sind bereits vermietet und werden demnächst bezogen.

Info Die Jahreseinkommensgrenze für einen Wohnberechtigungsschein liegt laut Pressesprecherin Nicole Raichle für ein bis zwei Personen bei 51 000 Euro und erhöht sich je nach Personenzahl.

Lesen Sie mehr: Baugenossenschaft des Kreises Ludwigsburg - Landrat will günstige Wohnungen

 
 
- Anzeige -