Sperrung in Ludwigsburg Navigationsgerät leitet Gefahrguttransport fehl

Von
Die Polizei musste die Straße sperren – aufgrund des Gefahrenguttransports, der steckenblieb. (Symbolbild) Foto: SDMG/SDMG / Dettenmeyer

An einer Brücke in Ditzingen ist Schluss: Ein Gefahrentransport wird von einem Navi in die Irre geleitet und bleibt stecken. Die Bergung dauert an.

Ludwigsburg - Ein ortsunkundiger 61-jähriger Sattelzugfahrer ist am Mittwoch gegen 21:40 Uhr in Ditzingen (Kreis Ludwigsburg) durch sein Navigationsgerät fehlgeleitet worden, sodass in der Folge die Polizei eine Straße sperren musste. Der Mann wollte eigentlich nach Höfingen, allerdings führte ihn sein Navigationsgerät auf Umwegen in den Bereich „Tonmühle“ bei Ditzingen.

Eine dortige Brücke konnte er dann mit seinem mit Gefahrgut beladenen Sattelzug aufgrund des Gewichtes nicht mehr überqueren. Bei dem Versuch, rückwärts zu fahren, geriet die linke Fahrzeugseite von der Fahrbahn ab, der Sattelzug fuhr sich im nassen Untergrund fest und neigte sich seitlich. Ein zur Bergung hinzugezogener Masterlift konnte aufgrund der örtlichen Gegebenheiten das Gefährt zunächst nur absichern.

Für die Bergung des geladenen Gefahrguts ist ein Spezialtank notwendig. Das Polizeirevier Ditzingen sperrte die Strecke zwischen „Tonmühle“ und „Fleischmühle“ voll. Die Bergung und Streckensperrung dauert zur Stunde immer noch an.

 
 
- Anzeige -