Spielmacher verletzt sich beim Sieg in Gießen Riesen bangen um ihren Star Jaleen Smith

Von
Hier war die Ludwigsburger Basketball-Welt noch in Ordnung: Jaleen Smith (links), der später verletzt ausschied, fordert den Gießener Diante Garrett zum Duell heraus. ⇥ Foto: Bjoern Reichert

Der Spielmacher scheidet beim Ludwigsburger 89:80-Sieg in Gießen mit einer Fußverletzung aus.

Die MHP Riesen Ludwigsburg sind mit zwei Punkten und einer historischen Bestmarke aus Hessen zurückgekehrt. Die Schwaben gewannen die Partie des 30. Bundesliga-Spieltags gegen die Gießen 46ers mit 89:80 und feierten den 27. Saisonsieg. Beim geschichtsträchtigen Erfolg, der schon jetzt die beste Hauptrunden-bilanz der Vereinshistorie mit sich bringt, punkteten fünf Schwaben zweistellig. Spielmacher Jaleen Smith muss in der 36. Minute das Parkett vorzeitig verletzungsbedingt verlassen.

Nach der knapp zehntägigen Pflichtspielpause rotierte der Coach in seinem Aufgebot auf drei Positionen: Jamel McLean und Johannes Patrick rückten zurück in den Zwölfer-Kader. Für das Duo setzten, im Vergleich zum Duell in Braunschweig, Andrew Warren und Aeneas Jung aus. Lukas Herzog meldete sich zudem rechtzeitig wieder einsatzbereit, kam aber wie gewohnt von der Bank.

Die Schwaben übernahmen im ersten Spielabschnitts immer mehr die Kontrolle und führten nach zehn Minuten mit 20:15. Mit einem 7:0-Lauf kamen sie zurück aufs Parkett und setzten sich erstmals zweistellig ab (27:15). Die Hausherren kamen minutenlang nicht zum Korberfolg. Erst in der 16. Spielminute markierte Diante Garrett den ersten Gießener Korb aus dem Feld. Doch auch der Point Guard konnte, im Zusammenspiel mit John Bryant, den größer werdenden Abstand nicht verhindern. Die Riesen standen in der Verteidigung exzellent, forcierten in den ersten 20 Minuten zehn Ballverluste und hielten die Hessen bei nur 27 erzielten Punkten. Offensiv nutzten sie ihre Möglichkeiten exzellent. So lag Ludwigsburg zur Pause komfortabel mit 48:27 vorne.

Riesen mit 27-Punkte-Führung

Nach der Pause lagen die Barockstädter beim 74:47 schon mit 27 Punkten vorne. Erst im Schlussabschnitt wurde der Vorsprung kleiner. Trotz hessischer Ergebniskosmetik brachten die Riesen den Auswärtserfolg aber ungefährdet über die Ziellinie. Einen bitteren Beigeschmack erhielt der Sieg in der 36. Minute: Smith verletzte sich bei einer eignen Defensivaktion am rechten Fuß und musste das Spiel vorzeitig verletzungsbedingt beenden. Über die Schwere der Verletzung wird in den kommenden Tagen, nach eingehender Untersuchung, Klarheit herrschen.

„Wir hatten Phasen, da haben wir sehr gut verteidigt, aber auch Phasen wo wir nicht so konzentriert verteidigt haben. Aber am Ende war es ein wichtiger Sieg, und jetzt müssen wir erst mal sehen, was mit Jaleen ist“, sagt Patrick. Für die Ludwigsburger Korbjäger steht am Dienstag (19 Uhr) das nächste Bundesliga-Duell gegen einen hessischen Kontrahenten auf der Agenda. Dann empfängt der Tabellenführer die Fraport Skyliners aus Frankfurt zu einer Nachholpartie des 27. Spieltags.

 
 
- Anzeige -