Stadtmuseum und Galerie Bietigheim-Bissingen öffnen ebenfalls Badepark öffnet am Dienstag

Von
Spielt das Wetter und die Inzidenz mit, gibt es bald wieder Badespaß im Ellental. Foto: SWBB

Neben dem Badepark meldet auch die Städtische Galerie sowie das Stadtmuseum in Bietigheim-Bissingen am 1. Juni zu öffnen.

Gute Neuigkeiten für Freibad- und Museums-Fans: Neben den Kinos (Seite 9) wollen auch der Badepark Ellental, das Stadtmuseum Hornmoldhaus und die Städtische Galerie in Bietigheim-Bissingen am Dienstag, 1. Juni, öffnen. „Zwar ist das Wetter noch etwas wechselhaft, ich bin mir jedoch sicher, dass sich die Wasserliebhaber über die Öffnung des Freibads sehr freuen“, sagt Richard Mastenbroek, Geschäftsführer der Stadtwerke Bietigheim-Bissingen (SWBB), Betreiber des Freibads. Und er ergänzt: „In den letzten Wochen haben wir bereits alle Vorbereitungen getroffen, damit wir schnell öffnen können sobald wieder möglich. Wir alle sehnen uns nach etwas Normalität und es freut uns, das den Bürgern zurückzugeben.“

Doch Badebesucher müssen einiges beachten. Bei einem Badebesuch gelten die Auflagen der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württembergs. So gibt es wie im Vorjahr in den Becken eine Beschränkung der maximalen Personenanzahl und Bereiche wie die Duschen, Sammelumkleiden, das Sprungbecken oder die Grillstelle sind geschlossen. Ein Einlass ist zudem ausschließlich durch die Buchung eines Online-Tickets über die SWBB-Homepage möglich. Es könne drei Tage im Voraus gebucht werden. Mit dem ausgedruckten oder digitalen Online- Ticket haben die Gäste Zutritt für den gebuchten Zeitraum. Ein Ticketverkauf vor Ort findet nicht statt. Wer keine Möglichkeit hat, auf das Internet zuzugreifen, kann in der Tourist Information der Stadt in den Marktplatz Arkaden Hilfe finden. Im Rahmen von „Click & Meet“ ist dort jedoch vorab eine Buchung eines Zeitfensters notwendig. Für jeden Besucher muss ein Ticket erworben werden, auch für Kinder, Kleinkinder und Babys. Guthabenkarten, Saisonkarten oder Ähnliches gelten in diesem Jahr nicht, teilt die SWBB mit. Die Preise bleiben unverändert.

Damit den Gästen ein sicherer Aufenthalt gewährleistet werden könne, seien folgende Punkte zu beachten: Im Gebäude und im Kioskbereich besteht Maskenpflicht. Die Besucher und Besucherinnen müssen zudem eine der folgenden Vorgaben erfüllen, damit sie Eintritt in das Freibad erhalten: Bescheinigung eines negativen Corona-Testergebnisses, das nicht älter als 24 Stunden ist – Selbst-Tests werden nicht anerkannt. Kinder unter sechs Jahren benötigen keinen Test. Der Einlass ist auch mit einem Impfnachweis über eine vollständige Impfung, die mindestens 14 Tage alt ist, möglich. Der Nachweis geht über den Impfpass. Als dritte Möglichkeit gilt eine Bescheinigung über die Genesung einer Covid-19-Erkrankung. Die Erkrankung muss mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegen. Es werden neben den offiziellen Tests in Arztpraxen und Testzentren auch Arbeitgeber-Testbescheinigungen anerkannt. Vor Ort sei keine Testung möglich. Dasselbe gilt für die Städtische Galerie und das Hornmoldhaus.

Städtische Galerie

Bei der Städtischen Galerie muss jedoch kein Termin mehr vereinbart werden. Dennoch gelte nur Zugang für Getestete, Genesene und Geimpfte nach den genannten Vorgaben. Die bekannten Hygieneregeln inklusive Maskenpflicht gelten zudem weiterhin. Bis einschließlich Sonntag, 6. Juni, gibt es extra verlängerte Öffnungszeiten: täglich von 11 bis 20 Uhr. Vor dem Besuch empfehle es sich, sich auf der Website oder telefonisch über Neuigkeiten und Änderungen zu informieren, so die Stadt. Für die Themenausstellung „Keine Schwellenangst! Die Tür als Motiv in der Gegenwartskunst“ ist der Eintritt frei. Ab Fronleichnam, 3. Juni, zeigt die Galerie außerdem die neue Studioausstellung „Von Vierbeinern, Federvieh und Flügelwesen“. Sie gibt einen Ausblick auf die große Sonderausstellung zu einem der bekanntesten Expressionisten: „Ernst Ludwig Kirchner. Tierleben in den Davoser Alpen“ ist ab 26. Juni zu sehen.

Stadtmuseum Hornmoldhaus

Das Stadtmuseum öffnet ebenfalls voraussichtlich ab Dienstag wieder seine Türen. Wie berichtet, ist die Voraussetzung dafür der Verbleib der Inzidenzwerte im Landkreis unter 100 auch in den nächsten Tagen. Bürger und Bürgerinnen können zu den regulären Öffnungszeiten die Sonderausstellung „Orange – Farbe und Lebensgefühl der 1960er/1970er Jahre“ und die Dauerausstellung besichtigen.

 
 
- Anzeige -