Steelers holen ersten Sieg in der Vorbereitung Ranford macht gleich Eindruck

Von
Brendan Ranford feierte ein gelungenes Debüt im Steelers-Trikot. Gegen Frankfurt bereitete er zwei Treffer vor. ⇥ Foto: Avanti/Ralf Poller

Der kanadische Neuzugang steuert bei seinem ersten Einsatz für die Bietigheim Steelers auf Anhieb zwei Vorlagen zum 3:2-Sieg gegen Frankfurt bei.

Aller guten Dinge sind im Fall der Bietigheim Steelers sechs. Denn nach fünf verlorenen Testspielen fuhr der DEL-Neuling am Freitagabend gegen die Löwen Frankfurt im sechsten Anlauf einen 3:2-Heimsieg nach Verlängerung ein. Obwohl er den Ergebnissen in der Testphase wenig Beachtung schenkt, hatte sich Daniel Naud im Vorfeld dann doch mal ein Erfolgserlebnis zwischendurch gewünscht. „Ein Sieg tut immer gut“, so der Trainer. Am Sonntag (15 Uhr) tritt seine Mannschaft nun beim Schweizer Zweitligisten EHC Kloten zum Abschlusstest an, am nächsten Freitag (19.30 Uhr) geht es dann in der EgeTrans-Arena gegen Ingolstadt erstmals um Punkte.

Heard pausiert wegen Jetlag

Eine Woche vor dem Saisonstart ist bei den Steelers noch viel Luft nach oben. Der SCB trat nur mit einem der beiden in der Vorwoche verpflichteten kanadischen Neuzugänge an: Brendan Ranford lief im ersten Sturm an der Seite von Norman Hauner und Daniel Weiß auf – und wurde von den Rängen vor dem Spiel mit „Brendan, Brendan“-Rufen gleich herzlich empfangen. Der 29-jährige Linksschütze hinterließ einen starken ersten Eindruck und steuerte auf Anhieb zwei Assists bei.

Noch nicht im Kader stand dagegen sein Landsmann Mitchell Heard, der erst am Mittwoch aus Toronto in Deutschland eingetroffen war. „Er hat nicht so gut geschlafen und nicht so gut gegessen. Mit dem Jetlag wollten wir kein Risiko einlegen“, erläuterte Naud dessen Fehlen. Der Coach verzichtete außerdem auf Calvin Pokorny und Fabjon Kuqi. Beide sind nach einer Verletzung respektive einer Grippe erst wieder ins Training eingestiegen. 

Der frühere Berliner Ranford stand bereits beim ersten Steelers-Tor auf dem Eis, da aber noch als Unbeteiligter: Weiß schob nach Hauners Querpass aus kurzer Distanz ein und erzielte seinen ersten Treffer im Bietigheimer Trikot (25.). Das 2:0 leitete Ranford dann mit einem Rückpass bei Überzahl ein – Evan Jasper überwand Löwen-Goalie Jake Hildebrand mit einer Direktabnahme (37.).

Für Frankfurt war der Auftritt im Ellental vor den 1150 Fans erst die zweite Vorbereitungspartie – die erste hatte der DEL2-Aufstiegskandidat gegen den zweifachen dänischen Meister Aalborg Pirates vor zwei Wochen mit 2:8 verloren. Für die wenig Wettkampfpraxis bisher verkaufte sich das Team vom Main ordentlich. Allerdings haben die Hessen auch noch etwas mehr Übungszeit zur Verfügung als der SCB, denn die Saison in Liga zwei beginnt erst Anfang Oktober.

Die Partie kippte mit der Hinausstellung von Matt McKnight, der sich gegen Marius Erk einen Stockstich erlaubt hatte (43.). Im Powerplay fälschte Ryon Moser einen Schuss von Kevin Maginot zum 1:2 ab. 43 Sekunden vor der Schlusssirene schaffte Frankfurt mit dem sechsten Feldspieler durch Rylan Schwartz gar noch den Ausgleich. In der Verlängerung avancierte Riley Sheen zum Bietigheimer Matchwinner. Erneut hatte Ranford eine Vorlage geliefert. Naud zeigte sich nach dem Duell mit dem Neuzugang zufrieden: „Wenn ich das Training und das Spiel heute sehe, bin ich mir sicher, dass er sich bei uns gut integrieren wird.“

 
 
- Anzeige -