Steelers schlagen Basel 4:0 Erfolgserlebnis zum Auftakt

Von Andreas Eberle
Michael Keränen (rechts) war einer von sechs Neuzugängen, die beim ersten Testspiel für die Steelers aufliefen. Der finnische Stürmer bereitete Daniel Weiß’ Führungstor uneigennützig vor. Foto: /Oliver Bürkle

Die Bietigheim Steelers fertigen den EHC Basel im ersten Test mit 4:0 ab. Vor den offiziell 1113 Fans erzielen bereits etablierte SCB-Kräfte alle vier Tore.

Ich wollte nicht gleich gegen eine DEL-Mannschaft spielen“, hatte Coach Daniel Naud vor dem ersten Testspiel der Bietigheim Steelers im Gespräch mit der BZ gesagt. Der EHC Basel war am Freitagabend beim 4:0-Heimsieg ein dankbarer Auftakt- und Aufbaugegner. Die Schwaben gaben gegen die in die zweitklassige Swiss League aufgestiegenen Schweizer zwei Drittel lang den Ton an und waren das wesentlich bessere Team.

Ein halbes Dutzend Debütanten

Sechs der acht externen Verstärkungen feierten vor den offiziell 1113 Fans in der EgeTrans-Arena ihre Premiere im grünen Bietigheimer Dress. Nur Verteidiger Lucas Flade und der finnische Stürmer Teemu Lepaus fehlten. Letzterer war in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zum ersten Mal Papa geworden – seine Frau brachte einen Jungen zur Welt – und erhielt darum einen kurzen Vaterschaftsurlaub. Außerdem verzichtete Trainer Naud auf Sami Aittokallio – der Stammgoalie verfolgte das Duell als Zuschauer. Für ihn hütete Cody Brenner den Kasten und feierte auf Anhieb einen Shutout.

Bisher hatte der Fokus in der Vorbereitung auf der Defensivarbeit und dem Forechecking gelegen. Für die etwas mehr als einwöchige Übungszeit auf dem Eis passte hier schon einiges zusammen – abgesehen vielleicht von dem einen oder anderen Leichtsinnsfehler zu viel. Auch das Unterzahlspiel funktionierte bereits bestens. Im Angriff waren ebenfalls schon vielversprechende Ansätze zu sehen. Die Profis, die schon länger für die Steelers aufs Eis gehen, hatten in puncto Spielverständnis und Abstimmung naheliegenderweise noch Vorteile gegenüber den Neuen.

Nicht von ungefähr erzielten bereits etablierte Kräfte alle vier Treffer. Das 1:0 gelang Daniel Weiß nach einem Scheibengewinn von Alexander Preibisch und einem uneigennützigen Zuspiel von Neuzugang Michael Keränen (9.). Im ersten Powerplay nutzte Norman Hauner – er ersetzte im ersten Sturm den zum schwedischen Champions-League-Sieger Rögle BK abgewanderten Top-Torjäger Riley Sheen – einen Pass von C.J. Stretch zum 2:0 (14.). Beim 3:0 fälschten Stretch und Evan Jasper nacheinander Constantin Brauns Geschoss von der blauen Linie ab (29.). Auch Tor Nummer vier ging auf das Konto des Kanadiers (35.).

Im Schlussdrittel ließ es das DEL-Team aus dem Ellental gegen den spielerisch limitierten Gegner gemächlicher angehen. Einen Ehrentreffer gestatteten Brenner und seine Vorderleute den bis zum Schluss tapfer kämpfenden Gästen aus Basel aber nicht. Im Rahmen des viertägigen Trainingslagers in Seefeld in Tirol absolvieren die Steelers am Freitag (19.45 Uhr) gegen den HC Pustertal ihren nächsten Test.

 
 
- Anzeige -