Kaderplanung der Steelers Positive Signale bei Braun und Jasper

Von Andreas Eberle
Der SCB-Förderverein ehrte am Sonntag die Steelers-Spieler der Saison, hinten von links: René Schoofs, Matt McKnight, Constantin Braun, Fördervereins-Vorsitzender Michael Mauermann, Trainer Daniel Naud. Vorne von links: C.J. Stretch, Evan Jasper – Der SCB-Förderverein ehrte am Sonntag die Steelers-Spieler der Saison, hinten von links: René Schoofs, Matt McKnight, Constantin Braun, Fördervereins-Vorsitzender Michael Mauermann, Trainer Daniel Naud. Vorne von links: C.J. Stretch, Evan Jasper – er nahm den Pokal für den bereits abgereisten Riley Sheen entgegen –, Sami Aittokallio und Brendan Ranford. Foto: Oliver Bürkle

Bei der Saisonabschlussfeier geben die Steelers die Vertragsverlängerungen von Prommersberger und Preibisch bekannt. Auch bei Kapitän Braun und Topstürmer Jasper sieht es gut aus. Die DEL kürt Sheen zum Spieler und Stürmer des Jahres. Schoofs und McKnight bekommen ein Abschiedsspiel. Von Andreas Eberle

Aufstieg, Klassenerhalt, Mannschaft des Jahres – die Bietigheim Steelers und ihre Fans hatten am Samstag bei der Abschlussparty ausgiebig Grund zum Feiern. Vor einem Jahr war die große Sause mit dem eigenen Anhang nach der DEL2-Meisterschaft und dem Aufstieg coronabedingt ausgefallen. Am Samstag wurde sie nun nachgeholt. Und vor der EgeTrans-Arena feierte das Team mit den über den Tag verteilten 1700 Fans gleich auch noch den Klassenverbleib sowie eine starke Premierensaison im Eishockey-Oberhaus. Die Stadt Bietigheim-Bissingen und der Stadtverband für Sport hatten für die Helden aus dem Ellental sogar eine Überraschung parat: Oberbürgermeister Jürgen Kessing, Kultur- und Sportamtsleiter Stefan Benning und Uwe Careni vom Stadtverband zeichneten die Steelers als Mannschaft des Jahres 2021 aus und überreichten jedem Profi Urkunden und Medaillen. 

Preibisch unterschreibt bis 2024

Volker Schoch hatte ebenfalls positive Neuigkeiten zu verkünden – der Geschäftsführer gab zwei weitere Vertragsverlängerungen bekannt: Verteidiger Max Prommersberger (34) bleibt eine weitere Runde im Ellental, Assistenzkapitän und Stürmer Alexander Preibisch (30) unterschrieb sogar für die nächsten zwei Spielzeiten. Und am Abend holte Schoch auch noch Kapitän Constantin Braun  zu sich auf die Bühne und gab eine Wasserstandsmeldung ab, was dessen Zukunft in Bietigheim anbelangt. „,Tine’ und ich sind in intensiven Gesprächen, wir wollen es beide. Es geht nur noch um Feinheiten“, sagte der Manager unter dem Jubel des Publikums. Das klingt alles so, als ob die Erfolgsgeschichte vom bisher aus Berlin ausgeliehenen Braun und den Steelers auch 2022/23 ihre Fortsetzung findet.

Jasper bleibt "zu 99 Prozent"

Auch bei Evan Jasper deutet alles auf eine Vertragsverlängerung hin. „In der neuen Saison werde ich ziemlich sicher wieder in Bietigheim sein. Mit Volker Schoch bin ich mir so gut wie einig. Wir wollen es in den nächsten Tagen offiziell machen. Meine klare Absicht ist, hierzubleiben", sagte der kanadische Topstürmer am Sonntag im Gespräch mit der BZ.

Bei aller Freude kam bei Team, Klub und Umfeld am Wochenende auch Wehmut auf. Mit  Rekordspieler René Schoofs (1068 Liga-Einsätze) und Matt McKnight (seit 2013 ein Steeler) wurden zwei Bietigheimer Eishockey-Legenden verabschiedet, ebenso Physiotherapeut Pirmin Härle, der nach zehn Jahren aufhört.

1000 Euro für McKnights Trikot

„Fünfmal Deutscher Meister, fünfmal Deutscher Meister, René Schoofs“, sangen die Fans am Samstag immer wieder. Bei der Versteigerung erzielte sein Dress mit der Nummer fünf prompt den zweithöchsten Erlös: 600 Euro. Nur das Trikot von McKnight war mit 1000 Euro noch wertvoller. Torjäger Riley Sheen (550) folgte bei den Topsellern auf Platz drei. Bei seiner Laudatio für die beiden Dauerbrenner gab Schoch bekannt, dass Schoofs und McKnight während der Deutschland-Cup-Pause im November ein gemeinsames Abschiedsspiel bekommen. Dann werden auch deren Nummern 5 und 39 feierlich unter das Hallendach gehängt und künftig nie mehr vergeben – die größte Anerkennung im Profisport.

Am Sonntag ging’s mit den Ehrungen nahtlos weiter: Der Förderverein des SC Bietigheim-Bissingen zeichnete im Rahmen eines Grillfests die Spieler der Saison aus. Wenig überraschend wählten die Mitglieder mit großem Abstand Sheen zum besten Spieler. Da der Superstar aber bereits abgereist war, nahm sein Sturmpartner und kanadischer Landsmann Evan Jasper den Pokal entgegen.

Wein und Schinken als Ehrenpreise

Der US-Amerikaner Jalen Smereck wurde, ebenfalls in Abwesenheit, als bester Neuzugang gewürdigt. Weitere Trophäen bekamen Sami Aittokallio (bester Torwart), Braun (bester Verteidiger), C.J. Stretch (bester Stürmer) und Brendan Ranford (bester Vorbereiter). Schoofs und  McKnight spendierte der Ehrenvorsitzende Manfred Nirk einen kulinarischen Ehrenpreis: Als Dankeschön für ihre Vereinstreue und Leistungen gab’s einen riesigen Schinken sowie eine Flasche Wein. Über eine letztere durfte sich auch Trainer Daniel Naud freuen. Und vielleicht wird die ja dann in einem Jahr zu einem angemessenen Anlass entkorkt – wenn der SCB erneut den Klassenerhalt in der DEL geschafft hat.

Hier gehts zur Bildergalerie vom Fan-Fest

DEL kürt Riley Sheen zum Spieler und Stürmer der Saison

Mehr Anerkennung geht nicht: Riley Sheen, der Top-Torjäger und Senkrechtstarter der Bietigheim Steelers, ist als Spieler sowie als Stürmer der DEL-Spielzeit 2021/22 ausgezeichnet worden. Dies teilte die Deutsche Eishockey-Liga am Montagvormittag mit. Der 27-jährige Kanadier hatte in der abgelaufenen Hauptrunde 40 Treffer für den Aufsteiger erzielt und mit herausragenden Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Gerüchten zufolge soll es ihn zur neuen Saison in die schwedische Eliteklasse Svenska Hockeyligan ziehen.

 

 
 
- Anzeige -