«Tagesschau»-Sprecher Constantin Schreiber von Superman-Vergleich überrascht

Von
Zuschauer vergleichen den neuen "Tagesschau"-Sprecher Constantin Schreiber mit Superman. Foto: picture alliance / Uwe Zucchi/dpa Foto: dpa

Er ist das neue Gesicht der 20-Uhr-Tagesschau: Grimme-Preisträger Constantin Schreiber. Manch einer fühlt sich bei dem Journalisten an einen Comic-Helden erinnert.

Hamburg - "Tagesschau"-Sprecher Constantin Schreiber zeigt sich überrascht, dass ihn manche Zuschauer nach seinem 20-Uhr-Debüt in der ARD mit dem Comic-Helden "Superman" verglichen haben.

"Ich fand es interessant, wie ich offenbar auf Leute wirke, die mich da zum Teil zum ersten Mal gesehen haben. Gerade der Superman-Vergleich hat mich überrascht", sagte der 41-Jährige in einem Interview des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND).

Schreiber hatte am Montag vor einer Woche erstmals die 20-Uhr-Ausgabe der "Tagesschau" präsentiert. Viele äußerten sich daraufhin bei Twitter vor allem über sein Aussehen, manche verglichen ihn mit "Superman"

"Ich definiere mich in erster Linie eher als inhaltlich arbeitenden Journalisten. Dass auf dieser Bühne auch auf andere Dinge geachtet wird, ist mir aber klar", sagte Schreiber dem RND. Kernelement des Jobs sei es, die Seriosität zu transportieren, für die die Marke "Tagesschau" stehe.

Auf die Frage, welche Nachricht er gerne mal in der "Tagesschau" verkünden würde, sagte er dem RND: "'Die Corona-Pandemie ist überwunden.' Wenn ich das mal sagen könnte, würde mir ein Stein vom Herzen fallen und vielen anderen Menschen auch."

Schreiber ist Nahost-Experte und hat unter anderem für den Nachrichtensender n-tv jahrelang aus der Region berichtet. Für seine deutsch-arabische Sendereihe "Marhaba - Ankommen in Deutschland" hat er einen Grimme-Preis bekommen. Er arbeitet seit Anfang 2017 bei ARD-aktuell in Hamburg.

© dpa-infocom, dpa:210110-99-972362/3

 
 
- Anzeige -