Theater Wenn Deutschland und Frankreich heiraten

Von
Premiere der „Europäischen Hochzeit“ des Besigheimer Hinterhof-Kollektivs war im Keller des Hotels am Markt in Besigheim, aber geschrieben wurde es für einen Saal wie den im Erligheimer Grünen Baum.⇥ Foto: Martin Kalb

Die Besigheimer Theatergruppe Hinterhof-Kollektiv spielt im Grünen Baum „Die Europäische Hochzeit“ – der ideale Ort für die Aufführung.

Richtige Säle für große Feiern gibt es kaum noch, in Erligheims Grünem Baum jedoch schon. Genau dieser große Saal des Gasthauses schwebte dem gebürtigen Erligheimer Theatermacher Rüdiger Erk vor, als sein Freund, Kollege und Mitstreiter im Besigheimer Hinterhof-Kollektiv, Boris Rodriguez-Hauck, ihm das Stück „Die europäische Hochzeit“ präsentierte. „Da gab es aber nur die Idee“, erinnert sich Rodriguez-Hauck. Am Samstag, 7. März, 19.30 Uhr, wird das Stück nun im Grünen Baum Erligheim im alten Hochzeitssaal aufgeführt, nachdem es im vergangenen Jahr in Besigheim Premiere feierte.

Mit 13 Personen ist das Stück für ein kleines Theaterkollektiv wie das Besigheimer ganz schön personenaufwändig. „Aber Rüdiger Erk hat ein gutes Händchen dafür, die richtigen Leute für die Rollen zu finden“, sagt Boris Rodriguez-Hauck. Und er fand die Schauspieler, die in die Rollen der europäischen Länder schlüpfen – eine darstellerische Herausforderung, wie die beiden Theatermacher sagen. „Ich bin richtig empört darüber, dass über Europa nur noch als Wirtschaftkraft gesprochen wird, es geht nur ums Geld, die wahren Werte der Länder, ihre Kultur, der Austausch dieser in Europa, davon spricht keiner mehr“, sagt Rodriguez-Hauck, der in Bönnigheim-Hofen wohnt.

Also wurde aus der Problematik dramaturgisch ein großes Spektakel: Deutschland will Frankreich heiraten und lädt deshalb die anderen Länder, inklusive Schwiegermutter England in den Grünen Baum ein. Frankreich meckert, weil es lieber im Grand Palais in Paris feiern wollte. Deutschland ist um Harmonie besorgt. Die Bewirtung klappt gar nicht, bis die Niederlande mit Käsehappen um die Ecke kommt und Polen den Alkohol beisteuert und sich endlich Ungarn dazu herablässt, Reste von seiner Gullaschsuppe beizusteuern. Es ist fast wie im richtigen Leben und symbolisch ist die Handlung auch noch.

Politische Tragkraft

Das Stück hat politische Tragkraft, wer aber Rüdiger Erks inszenatorisches Talent kennt, weiß, Unterhaltung ist garantiert. Die Festteilnehmer präsentieren sich, drängen alle in den Vordergrund, es wird getanzt und gesungen. Am Ende geht es jedem nur darum, vor der Presse, der Papparazza, gut dazustehen und sich ablichten zu lassen. Annäherungen an Brechts und Cechovs Einakter „Die Hochzeit“ sind mehr als zufällig.

Neben der Absicht, das Thema Europa aufzugreifen, war, so Erk und Rodriguez-Hauck auch ein Ziel, Schauspielern ein Forum zu bieten, professionell zu arbeiten und so einen Pool zu formen, aus dem Potenziel für künftige Stücke kommt. Denn das Theaterduo ist sehr kreativ: Seit der Gründung vor drei Jahren gibt es nicht nur jede Menge Stücke, sondern mittlerweile auch das Kinderensemble „Kinderspektakel Besigheim“, das derzeit das Stück „Dracula“ im Keller des Hotels am Markt in Besigheim spielt, am Dienstag war Premiere.

Info „Die europäische Hochzeit“ wird am Samstag, 7. März, 19.30 Uhr, im Grünen Baum in Erligheim aufgeführt, Karten kosten inklusive Aperitif und Essen 29,90 Euro. Zu bestellen unter Telefon (07143) 225 45. Eine weitere Aufführung gibt es am Sonntag, 8. März, 19.30 Uhr, im Schloss Kleiningersheim. Karten gibt es zu 15 Euro, ermäßigt 12 Euro per Mail an $(LEmailto:hinterhofkollektiv1804@mailbox.org:hinterhofkollektiv1804@mailbox.org)$.

 
 
- Anzeige -