Tischtennis, Regionalliga Südwest Unentschieden fühlt sich für den TTC wie eine Niederlage an

Von
Mohamed Azzam war im hinteren Paarkreuz durch solide Leistungen ein Punktegarant für den TTC Bietigheim-Bissingen im Spitzenspiel gegen den SV Plüderhausen.⇥ Foto: Martin Kalb

Trotz Führung vor dem Abschlussdoppel im Regionalliga-Spitzenspiel gegen den SV Plüderhausen müssen die Bietigheimer einen Punkt abgeben.

Der TTC Bietigheim-Bissingen hat im direkten Duell um Platz zwei der Tischtennis-Regionalliga Südwest gegen den SV Plüderhausen eine große Chance verpasst. Obwohl die Gäste mit zwei Ersatzspielern angereist waren, konnte der TTC daraus kein Kapital schlagen. Die Mannschaften trennten sich mit 8:8.

Die beinahe vier Stunden dauernde Begegnung eröffneten die Hausherren mit einer 2:1-Führung. Zwei Siegen von Mats Sandell/Ilya Shamin gegen Sebestyen Kovacs/Hans-Peter Seibold und Jeromy Löffler/Juan Jesus Gomes-Carvajal gegen Laszlo Magyar/Marcel Schaal folgte eine knappe Fünf-Satz-Niederlage von Nikola Horvat/Mohamed Azzam gegen Miguel Chamorro/Stefan Tietze.

Sandell und Shamin verlieren

Im vorderen Paarkreuz fanden anschließend weder Sandell gegen Kovacs, noch Shamin gegen Magyar wirklich ins Spiel, sodass beide in vier Durchgängen unterlagen. Löffler machte es gegen Schaal besser und überließ dem Plüderhausener keinen Satz. Horvat ging gegen Chamorro zunächst in Führung, unterlag dann jedoch zwei Mal hauchdünn. Im vierten Satz kam er nicht mehr an den Spanier heran. Auch das hintere Paarkreuz wollte nicht so recht in Fahrt kommen. Zwar siegte Azzam wie erwartet souverän gegen Ersatzmann Seibold, der gewöhnlich für die siebte Vertretung des SV Plüderhausen in der Kreisliga C aufschlägt, doch Gomes-Carvajal hatte gegen Tietze seine Mühe und verlor mit 1:3.

So begann die zweite Einzelrunde beim Stand von 4:5 aus Sicht der Gastgeber. Nun schien sich im Lager des TTC etwas zu bewegen: Sandell lieferte gegen Magyar ein überragendes Spiel ab und bezwang den Ungarn zum ersten Mal in seiner Karriere. Am Nebentisch ließ sich Shamin von Kovacs früher Führung nicht aus dem Konzept bringen und brachte die Bietigheimer wieder in Führung. Doch die Partie sollte sich noch nicht entscheiden. Löffler unterlag einem stark aufspielenden Chamorro in vier Durchgängen, während Horvat eine 9:5-Führung im Entscheidungssatz gegen Schaal nicht nach Hause bringen konnte und noch in der Verlängerung seinem Gegner gratulieren musste. Dieser ärgerlichen Niederlage folgten zwei deutliche Siege von Azzam gegen Tietze und Gomes-Carvajal gegen Seibold. Nun lag es am Schlussdoppel, die 8:7-Führung in einen Sieg zu verwandeln. Schnell lagen Sandell/Shamin gegen Magyar/Schaal mit 0:2 zurück. Dann kämpften sie sich in die Partie hinein und glichen zum 2:2 aus. Im letzten Satz blieb der Ausgang lange offen, doch am Ende setzten sich die Gäste durch, sodass das Unentschieden besiegelt war.

„Heute fühlt sich das Ergebnis wie eine Niederlage an“, beschreibt TTC-Vorstand Matthias Grünenwald die Begegnung, „In der Vorrunde haben wir gewonnen, obwohl Plüderhausen dort mit einer stärkeren Aufstellung angetreten war.“ TTC-Youngster Löffler ergänzt: „Das wäre die Gelegenheit gewesen, uns auf Rang zwei festzusetzen. Diese haben wir verpasst, jetzt müssen wir weiter kämpfen.“

 
 
- Anzeige -