Titelfavorit aus Metterzimmern erwartet den TSV Höfingen Trainer Zorko freut sich über „Einsteins“ Rückkehr

Von
Croatia-Trainer Mihael Zorko fordert die richtige Einstellung. ⇥⇥ Foto: Julia Rahn via www.imago-images.de

Croatia Bietigheim tritt in der Bezirksliga gegen Höfingen wieder mit seinem Strategen Kordian Zieba an.

Vier Spiele, vier Siege. Mit zwölf Punkten und einem Torverhältnis von 9:1 hat der TASV Hessigheim in der Fußball-Bezirksliga einen Traumstart hingelegt. Der Aufsteiger führt nach seiner erfolgreichen Auswärtspremiere am vergangenen Wochenende die Tabelle an. Am Sonntag (15 Uhr) erwartet der TASV nun den TSV Merklingen, der mit vier Punkten Platz 13 belegt. „Merklingen ist für mich eigentlich eines der Top-fünf-Teams der Liga. Sie sind aber nicht gut in die Saison reingekommen“, sagt Coach Rico Scheurich.

Die Euphorie mitnehmen

Seine Mannschaft will die Euphorie der ersten Spiele nutzen, um auch gegen Merklingen zu punkten, erst recht zu Hause. Auf zwei oder drei Spieler muss der Hessigheimer Trainer wohl verzichten. Mit Sicherheit nicht dabei sein wird der verletzte Jerome Wahl. Hinter dem Einsatz von Fabio Tricarico steht zumindest ein Fragezeichen. „Merklingen ist offensivstark. Wir werden kompakt stehen, ohne uns aber hinten reinzustellen. Wir haben nichts zu verlieren. Ich hoffe, dass Merklingen nicht ausgerechnet gegen uns zu seiner starken Leistung zurückfindet“, sagt Scheurich.

Aufstiegsfavorit NK Croatia Bietigheim musste am Sonntag einen Rückschlag hinnehmen. Nach der 0:2-Niederlage in Perouse will die Mannschaft von Coach Mihael Zorko am Sonntag gegen den TSV Höfingen wieder punkten. Die Gäste sind mit gerade einmal einem Zähler Drittletzter, haben aber auch erst zwei Spiele absolviert. In der vergangenen Saison siegten die Bietigheimer zu Hause mit 2:0. „Wir haben einiges gutzumachen von letzter Woche. Die Art und Weise, wie wir aufgetreten sind, war enttäuschend. Es ist eine Frage der Einstellung“, sagt Zorko.

Am Mittwochabend gewannen die Bietigheimer im Bezirkspokal 8:2 bei A-Ligist SG Steinheim-Erdmannhausen. „Das war ein Pflichtsieg und noch nicht die Wiedergutmachung für letzte Woche. Wir nehmen die Rolle als Aufstiegsfavorit an. Das heißt aber auch, dass wir jetzt eine Siegesserie starten müssen.“

Verzichten muss Croatia weiter auf Zvonimir Zivic und Ayhan Erkilic. Dafür wird Kordian Zieba wieder im Kader stehen. „Er ist sehr wichtig im Zentrum. Er ist ein sehr umsichtiger und intelligenter Spieler und wird in der Mannschaft ‚Einstein‘ genannt“, so Zorko.

Bissinger Aus im Bezirkspokal

Viele Tore gab es zuletzt in den Begegnungen mit Beteiligung des FSV 08 Bissingen II. Der 2:5-Niederlage in Benningen folgte am vergangenen Wochenende ein 5:1-Erfolg gegen Schlusslicht Drita Kosova Kornwestheim. Am Sonntag (15 Uhr) wollen die Bissinger nun den nächsten Erfolg. Mit einem Sieg beim punktgleichen TSV Heimsheim würden die Nullachter weiter Anschluss an die Mannschaften auf den vorderen Plätzen halten. Einfach wird dies nicht, da die Bissinger zuletzt „nicht den besten Fußball gespielt“ haben, wie Trainer Adam Adamos gestand. So schieden die Nullachter am Mittwoch im Pokal bei der unterklassigen SGM Riexingen aus. „Da haben wir gepennt. Wir waren in der ersten Halbzeit praktisch nicht auf dem Platz“, so Adamos. Von seiner Mannschaft fordert er nun, von Beginn an hellwach zu agieren und kompakter zu stehen als bisher. „Zunächst werden wir auf Sicherheit gehen und schauen, dass wir gegen die offensivstarken Heimsheimer lange die Null stehen haben.“

Für den FV Löchgau II geht es beim noch punktlosen TV Aldingen darum, den Abstand auf die Abstiegsränge zu vergrößern. „Aldingen ist schwierig einzuschätzen, weil ich die jetzige Mannschaft nicht kenne. Viele starke Spieler haben den Verein nach der letzten Saison verlassen. Wir werden aber ohnehin versuchen, unser Spiel zu machen“, so FVL-Coach Marco Grausam. Kapitän Tim Morlock ist aus dem Urlaub zurück und steht wieder zur Verfügung. Ansonsten wird der FVL wohl mit derselben Mannschaft auflaufen wie zuletzt beim 2:1-Erfolg über den MTV Ludwigsburg. Endgültig entscheidet sich das jedoch erst, wenn feststeht, ob und welche Akteure aus dem Landesliga-Kaders die Löchgauer „Zweite“ unterstützen.

 
 
- Anzeige -