Totschlag in Stuttgart Früherer Bürgermeisterkandidat stirbt bei Streit

Von
Andreas Oberman starb bei einem Streit in Stuttgart. Foto: Martin Kalb

Der Mann, der bei einer Auseinandersetzung in Stuttgart ums Leben kam, ist nach BZ-Informationen der Ingersheimer Andreas Oberman.

Ingersheim. In der Nacht zum Montag ist wie berichtet ein 57-jähriger Mann in einem Gebäude an der Rosensteinstraße in Stuttgart tödlich verletzt worden, ein 33 Jahre alter Mann erlitt schwere Verletzungen. Nach BZ-Informationen handelt es sich bei dem Toten um den in Kleiningersheim wohnhaften Andreas Oberman, der sich im Februar dieses Jahres als Bürgermeister in Ingersheim beworben hatte, dabei aber chancenlos blieb.

Die Hintergründe des Streites, der zum Tod des 57-Jährigen geführt hat, waren auch am Dienstag noch unklar. Bekannt ist bisher nur, dass es in dem Stuttgarter Mietshaus gegen 2.30 Uhr zwischen den beiden Männern zu einem handfesten Streit kam.

Hintergründe unbekannt

Eine Nachbarin vernahm verdächtige Geräusche, die von der Auseinandersetzung herrührten, und alarmierte gegen 2.45 Uhr den Rettungsdienst und die Polizei. Die eintreffenden Polizeibeamten fanden daraufhin die beiden Männer.

Oberman, der außerhalb der Wohnung, in der der Streit stattgefunden hatte, angetroffen wurde, war so schwer verletzt, dass der Versuch der Rettungskräfte, ihn zu reanimieren, vergeblich blieb. Er starb noch am Tatort. Der 33-jährige Beteiligte wurde in ein Krankenhaus gebracht. Dazu, ob er als Beschuldigter geführt wird, wollte sich die Polizei noch nicht äußern.

Oberman war studierter Betriebswirt, der 20 Jahre lang in Stuttgart ein Taxiunternehmen geführt hatte. Auch als Immobilienmakler war er tätig. Vor ein paar Jahren hatte er das Taxiunternehmen dann verkauft.

Bei der Bürgermeisterwahl im Februar in Ingersheim war er als einer von vier Kandidaten angetreten, wobei er auf eine Stimmenzahl von nur 0,9 Prozent kam. Auch bei der Wahl des Rathauschefs in Erdmannhausen im April, bei der sich Oberman ebenfalls bewarb, blieb er krasser Außenseiter. Er hinterlässt eine Frau und vier Töchter.

Die Ingersheimer Bürgermeisterin Simone Haist zeigte sich schockiert von der Nachricht. Sie habe Andreas Oberman als jemanden kennengelernt, der im Umgang höflich und korrekt gewesen sei. „Ich hoffe sehr, dass seine Familie den schweren Verlust verkraftet“, sagte Simone Haist.

 
 
- Anzeige -