Traditionsfest in Bönnigheim Ganerben-Sternlauf eröffnet das Fest

Von Gabriele Szczegulski
Auch beim diesjährigen Ganerbenfest werden überall in der Stadt historisch kostümierte Personen zu sehen sein, denn die Historie ist die Grundlage des Bönnigheimer Festes. Foto: /Foto: Martin Kalb

Am 23. und 24. Juli wird das traditionelle Ganerbenfest in neuem Gewand gefeiert – mit einer verkaufsoffenen Nacht am Samstag.

Gleich zu Beginn des 22. Ganerbenfests wird am Samstag, 23. Juli, 17 Uhr, auf die Geschichte der Ganerbiate eingegangen und damit die historische Grundlage für das Bönnigheimer Traditionsfest dargelegt: Mit einem Sternlauf aus den vier Ganerbiaten – Liebensteiner Viertel, Sachsenheimer Viertel, Gemminger Viertel und Neipperger Viertel – wandern Gruppen, bestehend aus Schülern, Musikern, Vereinen und der Feuerwehr, mit jeweils zwei Ganerben mit dem jeweiligen Wappen gemeinsam mit der Stadtkapelle auf den Marktplatz zu. Auch die Gebäude der Viertel werden entsprechend mit Wappenfähnchen geschmückt, historisch gekleidete Personen finden sich immer wieder im Stadtbild während des Festgeschehens. Die Historie Bönnigheims mit ihrem Ganerbiat ist der rote Faden der Festlichkeit. Auf dem Marktplatz gibt es dann die Eröffnungsrede des Bürgermeisters und den traditionellen Freiwein.

Kein historisches Spiel

Im historischen Stadtkern veranstaltet die Stadt zusammen mit den Vereinen das Ganerbenfest am 23. und 24. Juli unter dem Motto „Das Bönnigheimer Traditionsfest in neuem Gewand“. Denn es gibt einige Neuerungen und etwas wird auch fehlen. Zum ersten Mal wird es am Sonntagvormittag kein historisches Spiel geben, da dies die Historische Gesellschaft nicht mehr leisten könne, da es keinen Autor für das Spiel gebe, wie es Dittmar Zäh als Mitglied des Festausschusses erläuterte. Neu ist: Erstmals feiern die Bönnigheimer Vereine gemeinsam mit den Gewerbetreibenden. Denn die im IGS zusammengeschlossenen Selbstständigen geben ihr Brunnenfest auf und zeigen verstärkte Präsenz beim Ganerbenfest. So wird es Handwerksvorführungen der IGS auf dem Burgplatz und eine verkaufsoffene Nacht am Samstag geben.

Mehr als 20 Vereine werden sich am Ganerbenfest beteiligen, mit Ständen, Aktionen oder Vorführungen. Auch Abordnungen aus den Partnerstädten Neukirch und Rouffach werden kommen. „Wir wollen ein Stadtfest, das nicht austauschbar ist“, erwartet Ulrike Staudenrausch, die maßgeblich an der neuen Konzeption des Ganerbenfest beteiligt ist. Kulinarisch werden die Besucher von den Vereinen, Gewerbebetrieben und den Gastronomen mit einem vielfältigen Angebot an Speisen und Getränken verwöhnt.

Am Festwochenende wird auf insgesamt fünf Bühnen musikalisch einiges geboten. Am Samstag spielt die Band „Four Weeks“ auf der Bühne im Schlosshof ab 20 Uhr . Ebenfalls ab 20 Uhr heizt „Perfect Heat“ auf der Bühne am Burgplatz den Besucher ein. Die „Schlagerpiraten“ unterhalten ab 20 Uhr auf der Marktplatzbühne und auf der Bühne am Kirchplatz gibt es ab 20 Uhr „Electronic Music“ auf die Ohren.

Der Festsonntag beginnt um 10 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst im Freien, musikalisch begleitet durch den Posaunenchor. Der Festbetrieb startet ab 11 Uhr. Musikalisch geht es da bereits auf der Bühne am Meiereihof mit „Soul Control“ los. Ab 18 Uhr spielt „Touch Wood“ auf der Schlosshofbühne. „Krämer‘s Kit“ spielt ab 18 Uhr auf der Bühne am Marktplatz. Auf der Burgplatzbühne spielen „Aron Bla“.

Rahmenprogramm beim Ganerbenfest

An beiden Festtagen
kann das Schnapsmuseum bei freiem Eintritt besichtigt werden, wo auch an den kostenlosen Führungen teilgenommen werden kann. Wer schon immer einmal eine der humorvollen Schnapsverkostung mit Kurt Sartorius besuchen wollte, hat ebenfalls am Festwochenende die Möglichkeit dazu.

Interessant
sind sicher auch die Handwerker-Vorführungen, die während der Festtage stattfinden. Die Vereine stellen während des Fests ihre Jugendarbeit vor und am Samstagabend haben die Besucher Gelegenheit, in den Ladengeschäften bei einer langen Einkaufsnacht zu bummeln. Auch am Sonntag sind die Geschäfte ab 11 Uhr geöffnet.

Die kleinen Besucher
können sich in der Krachmaschinenscheuer und beim Instrumente-Basteln in der Zehntscheuer auf dem Meiereihof kreativ austoben. Kinderschminken und Kindertatoos, Tischset-Malen, Ponyreiten, ein Rollstuhl-Parcours und Gebärdenspiel, ein Naturquiz, Dosenwerfen, Sackhüpfen, Hufeisenwerfen, eine Bewegungslandschaft und Ruheinsel sowie Bungee-Jumping runden das Programmangebot für die kleinen Gäste ab.

Eine Gruselführung
gibt es am Samstag, 23., und Sonntag, 24. Juli, mit Märchenerzählerin Stefanie Keller. Eine Anmeldung hierzu ist erforderlich unter Telefon (01523) 54 13 68 30, oder bei der Touristinformation Bönnigheim Das Kulturfenster
lädt zu einem „Markt der schönen Dinge“ ein. Ein Kunsthandwerkermarkt mit über 20 Ausstellern wird im Kulturkeller am Burgplatz aufgebaut. Geöffnet ist der Markt am Samstag von 17 bis 22 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr.

 
 
- Anzeige -