Turnen, TG Ingersheim/Sersheim Chancenlos bei der Heimpremiere

Von
Daniel Nowak von der TG Ingersheim/Sersheim liegt bei seiner Sprungübung waagrecht in der Luft. Am Ende musste sich sein Team dem MTV Ludwigsburg III aber klar geschlagen geben. ⇥ Foto: Oliver Bürkle

Die TG Ingersheim/Sersheim verliert den ersten Bezirksliga-Heimwettkampf in der Fischerwörth-Halle gegen den MTV Ludwigsburg III mit 250,8:267,55 Punkten. Timo Kögele verletzt sich beim Abgang von den Ringen.

Die TG Ingersheim/Sersheim unterlag im ersten Heimwettkampf der Bezirksliga-Saison dem MTV Ludwigsburg III klar mit 250,8:267,55 Punkten. Das angepeilte Ziel, Gerätepunkte zu sammeln, erreichte die Riege aus Ingersheim und Sersheim diesmal zwar nicht, dennoch zog Betreuer Fred Bulling viele positive Aspekte aus der Begegnung: „Im Großen und Ganzen bin ich mit der Leistung der Jungs zufrieden“, bilanzierte er.

Nach dem erfolgreichen Auftaktwettkampf gegen den TSV Schmiden II vor zwei Wochen, bei dem die TG alle sechs Geräte gewonnen hatte, gingen seine Turner mit viel Selbstvertrauen in den ersten Heimwettkampf der Saison. Vor rund 100 Zuschauern in der Ingersheimer Fischerwörth-Halle gelang der Bulling-Riege ein guter Start am Boden. Die TG hielt den Rückstand gegenüber dem jungen Nachwuchsteam des MTV bei nur 1,1 Punkten gering. Mit 12,65 Punkten war Timo Kögele bester TG-Turnern, aber auch Patrick Nägele (12,25) und Jannis Noé (12,0) erhielten hohe Wertungen.

Junge Turner ohne Scheu

Auch am oft so ungeliebten Pauschenpferd lief es für die TG in dieser Saison bisher recht ordentlich. Das liegt vor allem an den jungen Turnern, die das Zittergerät im Training nicht scheuen. Pascal Würth holte 10,5 Punkte, Yannis Grau 9,6 Zähler, und Paul Kretschmer erhielt mit neuer Übung 8,7. Auch sonst kamen die TG-Turner ohne groben Fehler durch die Übungen. Der MTV zeigte mit zwei erfahrenen Turnern und schwierigeren Übungen allerdings eine fehlerfreie Vorstellung und zog mit 93,5:86,75 Punkte davon.

An den Ringen musste die Turngemeinschaft den Kontakt zum Ausgleich dann weiter abreißen lassen, da mit Kögele und Michael Grösch gleich zwei Turner beim Abgang stürzten. Kögele verletzte sich dabei am bereits angeschlagenen Sprunggelenk und musste am Sprung und Reck aussetzten. Erfreulich war dafür das Debüt im TG-Trikot von Paul Glaser, der mit 10,4 Punkten erstmals in die Wertung kam.

Nach der Pause witterten die Bulling-Schützlinge am Sprung die Chance auf die ersten Gerätepunkte. Grau (10,3), Daniel Nowak (10,1) und Richard Bulling (9,95) zeigten gute Überschläge, dazu steuerte Nägele 11,45 Punkte für seinen Tsukahara bei. Letztlich fehlten 0,35 Punkte, um an die Ludwigsburger heranzukommen. Am Barren (42,8:45,35) und am Reck (36,25:39,4) setzten sich die Gäste dann allerdings wieder klar durch und sicherten sich den verdienten Erfolg.

„Ein bisschen hat der letzte Wille gefehlt, der beim Sieg gegen Schmiden da war. Deshalb sind mehrere kleine Fehler zustande gekommen“, sagte Betreuer Fred Bulling. Vor allem die jungen Turner zeigten immer stabilere Leistungen im Wettkampf – auch wenn hier und da noch die Nervosität vor heimischem Publikum aufblitzte. Dazu empfahlen sich Tim Henning und Maxi Otterbach, die Geräteeinsätze außer Konkurrenz sammelten. Am nächsten Sonntag tritt die TG beim noch ungeschlagenen Tabellenführer, dem Turnteam Murr-Erdmannhausen-Pleidelsheim (MEP), in Murr an.

TG Ingersheim/Sersheim: Nägele (6 Geräte), Grösch (4), Bulling, Grau, Noé, Würth (alle 3) Glaser, Kretschmer, Kögele, Nowak (alle 2).

 
 
- Anzeige -