Unfall in Sachsenheim 45 Tonnen schwere Bagger sollen umgekipptes Müllauto bergen

Von Jonas Schöll
Eine schwierige Bergung hält Einsatzkräfte im Kreis Ludwigsburg auf Trab. Foto: Andreas Rosar /Fotoagentur-Stuttg

Die Bergung eines Müllautos wird zur Herkulesaufgabe: Das schwere Fahrzeug war an einer Böschung umgekippt – jetzt müssen zwei 45-Tonner anrücken, um den 25-Tonner aufzurichten.

Sachsenheim - Die Bergung eines umgekippten Müllautos in Sachsenheim (Kreis Ludwigsburg) erweist sich als extrem schwierig. Wegen des unwägbaren Geländes konnte das am Mittwoch verunglückte 25 Tonnen schwere Fahrzeug zunächst nicht von der Unfallstelle bewegt werden.

Wie eine Sprecherin der Ludwigsburger Polizei auf Anfrage unserer Redaktion sagte, verzögert sich die bereits auf Donnerstag verschobene Bergung um einen weiteren Tag auf Freitag. „Die örtlichen Begebenheiten sind schwierig. Man wird mit großer Vorsicht vorgehen müssen“, sagte die Polizeisprecherin am Donnerstag weiter.

So soll die komplizierte Bergung ablaufen

Verantwortlich für die Bergung ist die Firma Auto Bissinger aus Pforzheim. „Wir brauchen schweres Räumgerät. Es wird einen großen Fuhrpark geben. Einen solchen Einsatz haben wir nicht jeden Tag“, sagte ein Sprecher des Abschleppunternehmens. Zwei 45 Tonnen schwere Kettenbagger sollen anrücken, um das auf der Seite liegende Fahrzeug aufzustellen und rauszuziehen.

Insgesamt sollen mehr als zehn Fahrzeuge in die Abschlepp-Aktion involviert sein. „Wir sperren den Bereich weiträumig ab, damit wir unseren Freiraum haben“, sagt der Firmensprecher weiter. Der Verbindungsweg zwischen der Alten Großsachsenheimer Straße und dem Bachwiesenweg wird für die Dauer der Bergung gesperrt werden müssen.

Wie konnte der Unfall passieren?

Das Müllfahrzeug war am Mittwochnachmittag von der Straße abgekommen und in der angrenzenden Böschung umgekippt. Der 47 Jahre alte Fahrer zog sich leichte Verletzungen zu. Der Mann war auf der Alten Großsachsenheimer Straße unterwegs, als er aus bislang ungeklärten Gründen nach rechts von der Fahrbahn abkam.

Ein 39 Jahre alter Mitfahrer, der auf dem Trittbrett stand, konnte noch rechtzeitig abspringen, bevor der Mülllaster umkippte und auf der rechten Fahrzeugseite liegenblieb. Warum der Fahrer mit dem Müllauto in die missliche Lage kam, ist noch nicht geklärt.

 
 
- Anzeige -