Unsere Stars privat Heute: Maura Visser

Von
Maura Visser, Handballerin der SG BBM Bietigheim. Foto: Jan Simecek

Mit der Rubrik „Unsere Stars privat“ stellt die BZ-Sport­redaktion den Menschen hinter dem Sportler mit einem Fragebogen vor. Teil 19: Maura Visser.

Die Topsportler aus der Region stehen im öffentlichen Fokus und werden meist nach ihren Leistungen beurteilt. Doch wie ticken sie wirklich? Mit der Rubrik „Unsere Stars privat“ stellt die BZ-Sport­redaktion den Menschen hinter dem Sportler mit einem Fragebogen vor. Teil 19: Maura Visser (34), ehemalige niederländische Handball-Nationalspielerin und Spielmacherin der SG BBM Bietigheim.

  • Das mache ich, um abzuschalten:
    Mit meinem Chiwawa Chico spazieren gehen.
  • Auf das kann ich nicht verzichten:
    Schokolade.
  • Über das kann ich lachen:
    Über lustige Sachen, die meine kleine Tochter Mexie macht.
  • Darüber ärgere ich mich:
    Dass wir die Saison wegen Corona nicht zu Ende spielen konnten.
  • Das esse ich für mein Leben gern:
    Pizza Quattro Formaggi.
  • Diese Musik macht mir gute Laune:
    Die Lieder, die bei uns in der Kabine laufen, oft Dance.
  • Diesen Film könnte ich mir immer wieder anschauen:
    „Mamma mia“.
  • Wenn ich ein Tier sein müsste, wäre ich am liebsten:
    Ein Delfin.
  • Das war mein erstes Auto:
    Ein schwarzer Opel Corsa.
  • Mit diesen drei Adjektiven würden mich meine Freunde beschreiben:
    Spontan, lustig, treu.
  • Das ist meine größte Schwäche:
    Dass ich nicht so viel Geduld habe.
  • Das kann ich überhaupt nicht:
    Handwerkerarbeiten – und das will ich auch gar nicht können.
  • Das wissen nur wenige von mir:
    Dass ich gern Käse mit Rotwein zu mir nehme.
  • Auf diese Leistung bin ich stolz:
    Auf meine ganze sportliche Karriere.
  • Das ist meine zweitliebste Sportart:
    Tennis.
  • Diesen Prominenten würde ich gern kennenlernen:
    Roger Federer.
  • Den Wunsch will ich mir erfüllen:
    Drei Monate am Stück reisen, wohin ich will.
  • Das würde ich mit einer Million Euro machen:
    Meiner Familie und meinen Freunden helfen, wo ich kann und vielleicht ein eigenes Café aufmachen.
  • Diese drei Dinge würde ich auf eine einsame Insel mitnehmen:
    Meine kleine Tochter, meinen Hund und ganz viel Schokolade.
  • Diese Schlagzeile würde ich gern mal in der Bietigheimer Zeitung lesen:
    Maura Visser sagt in Bietigheim noch mal tschüss und beendet mit einem guten Gefühl die Karriere.
 
 
- Anzeige -