Voltigierer in Bietigheim-Bissingen Kunstvolle Akrobatik im Galopp

Von Michaela Glemser
Beim Voltigier-Wettbewerb zeigte auch ein Team aus Leonberg seine Künste auf dem Pferderücken.⇥ Foto: Martin Kalb

Das Voltigierturnier des Reitervereins Bietigheim-Bissingen bietet sportliche Höchstleistungen.

Es herrschte gespannte Stille auf der kleinen Zuschauertribüne am Rande des Voltigierzirkels in der Reithalle des Reitervereins Bietigheim-Bissingen im Erlengrund. Konzentriert standen  acht Mädchen zwischen elf und 18 Jahren in einer Reihe und warteten auf das Klingelzeichen der Bewertungsrichter, während Longenführerin Martina Bello schon in der Mitte des großen Zirkels die 17-jährige Stute Good Night Africa ihre Runden laufen ließ. „Es ist schön, endlich wieder auf einem Turnier sein zu können. Das hat uns lange Zeit sehr gefehlt“, sagte die Sachsenheimer Trainerin.

Die Mitglieder des Reitvereins Sachsenheim-Kirbachtal in ihren schillernden grünen Kostümen traten bei der Qualifikation zum Deutschen Voltigierpokal der L-Gruppen beim Voltigierturnier des Reitervereins Bietigheim-Bissingen an und zeigten auf dem Rücken der galoppierenden Stute akrobatische Übungen, bei denen so mancher Zuschauer sogar am sicheren Boden seine Schwierigkeiten hätte. Sie waren an diesem Tag die Lokalmatadoren, da die Mannschaft vom Reiterverein Bietigheim-Bissingen nicht starten konnte, weil deren Pferd krankheitsbedingt lange ausgefallen war.

Fahne mit einem ausgetreckten Bein und Arm auf dem Pferd kniend, Mühle, Schere und Auf- sowie Absprung im Galopp: Vier Minuten hatten die Mädchen aus dem Kirbachtal in ihrer Kür Zeit ihre unterschiedlichen Übungen zur Schau zu stellen, wobei sich nicht mehr als drei Voltigierer gleichzeitig auf dem Pferd befinden durften. Dabei hatten die Bewertungsrichter an den verschiedenen Seiten des Voltigierzirkels alles genau im Blick.

Das Wertungssystem sieht 0 bis 10 Punkte vor. Die Mannschaften, die beim Voltigierturnier starten, kommen aus ganz Baden-Württemberg. Die Pferde müssen mindestens sieben Jahre alt sein. In die Bewertung der Richter fließen die Gestaltung, die Ausführung und die Schwierigkeit ein, wobei der letztgenannte Punkt seit der Pandemie im Rahmen eines Pilotprojekts nicht berücksichtigt wird, weil die Mannschaften während der Pandemie kaum trainieren konnten, erläutert Carolin Böhm-Frings, Abteilungsleiterin für das Voltigieren beim Reiterverein Bietigheim-Bissingen. Zudem gibt es eine Note für das Pferd selbst, dessen Galopp gleichmäßig und ruhig sein sollte.

Dass aber auch Voltigierpferde ensibel reagieren können und sich nach der langen Zeit der Pandemie erst wieder an Turnierbedingungen gewöhnen müssen, wurde beim Turnier im Erlengrund ebenfalls deutlich, als ein Vierbeiner sich plötzlich nicht mehr bremsen ließ, eine Turnerin von seinem Rücken stürzte, und verletzt behandelt werden musste.

 
 
- Anzeige -