Wanderausstellung in Hohenhaslach Die Verbindung von Bibel und Wein

Von
Pfarrer Michael Wanner zeigt zwei Ausstellungstafeln zu „Bibel und Wein“ in Hohenhaslach.⇥ Foto: Helmut Pangerl

In der Sankt-Georgs-Kirche gibt es eine Ausstellung, die den Weinbau mit Bibelstellen in Verbindung setzt.

„Der Wein erfreue des Menschen Herz“ steht schon im Alten Testament geschrieben. Dies ist nur eine von vielen Bibelstellen, in denen es um den Rebensaft oder seine Früchte, die Trauben, geht. Daher verwundert es nicht, dass die Verantwortlichen der Württembergischen Bibelgesellschaft in Stuttgart genau zu diesem Thema, „Wein und Bibel“, eine Wanderausstellung konzipiert haben, die seit August vergangenen Jahres durch das Land zieht und in der kommenden Woche im Weinort Hohenhaslach Station macht.

Von Sonntag, 12., bis Sonntag. 19. September,  sind im Foyer und in der Stankt-Georgs-Kirche zwölf Stationen mit informativen Schaubildern und vertiefenden Interaktionen aufgebaut, die dazu einladen, innezuhalten, sich inspirieren zu lassen und einzutauchen in die bunte Welt des Weins und der Bibel. „Die Besucher erfahren in den Texten der Schaubilder viel Wissenswertes über die Geschichte des Rebensaftes, seine Verbindung zu Württemberg und die Arbeit in den Weinbergen“, erklärt der Hohenhaslacher Pfarrer Michael Wanner. Dazu habe sich die Kirchengemeinde einige Mitmach-Aktionen wie eine Mini-Weinprobe einfallen lassen.

Verweis auf Bibelstellen

An jeder Schautafel gibt es auch den Verweis auf eine Bibelstelle, welche die Besucher in Ausstellungsexemplaren nachlesen oder sich per QR-Code auf ihrem Handy anzeigen lassen können. An der zweiten Station beispielsweise wird deutlich, wie die Keltern das Orts- und Stadtbild in Württemberg prägten, denn allein im Gebiet rund um den Stromberg soll es rund 250 Kelterbauten geben.

Dazu stellt die Hohenhaslacher Kirchengemeinde unterschiedliche Gerätschaften aus dem Weinbau aus, welche die Besucher vor Ort in Augenschein nehmen können. Die Ausstellungsstation im idyllischen Kirchgarten der Sankt-Georgs-Kirche erinnert an Noah als ersten biblischen Weinbauer und vor allem an die Kelten, mit denen der Rebensaft auch hierzulande Verbreitung fand. Mit einem Fernglas können die Besucher dabei nicht nur den beeindruckenden Ausblick in die Region genießen, sondern auch bis zum früheren keltischen Fürstensitz Hohenasperg schauen.

Weiterhin lernen die Besucher in Bild und im Terrarium die faszinierende Tierwelt in den Reblagen kennen, können den Ausspruch „Zum Wohl“ in unterschiedlichen Sprachen der passenden Nation zuordnen oder aber auf einer Bank an einem Rebstock sitzen und sich Gedanken über ihr eigenes Leben machen und ihre persönlichen Danksagungen zu Papier bringen. In einem Begleitheft zur Ausstellung werden zudem unterschiedliche Weinsorten vom Dornfelder bis zum Trollinger in Zitaten näher vorgestellt, von denen die Besucher einige bei einer Weinprobe kosten können.

„Die Vielseitigkeit der Ausstellung ist wirklich spannend und wird die Besucher begeistern. Auch im kommenden Jahr wird es im Rahmen unserer ‚Zeltkirche‘ der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Sachsenheim einen Themenabend zu ‚Wein und Bibel‘ geben, bei dem wir an diese Ausstellung anknüpfen wollen“, sagt Pfarrer Wanner. ⇥

Info Geöffnet haben die Stationen in der Sankt-Georgs-Kirche sonntags von 11 bis 12 und von 14 bis 18 Uhr, an Werktagen von 16 bis 18 Uhr. Am Tag des offenen Denkmals, 12. September, finden um 14 und 15 Uhr Führungen durch die Georgskirche statt, die erstmals schon 1240 urkundlich erwähnt wurde.

 
 
- Anzeige -