Zwölf Handball-Nationalspielerinnen der SG BBM treten diese Woche für ihr Land an Auf internationaler Mission

Von
Julia Maidhof (rechts) und Luisa Schulze klatschen sich ab. Beide stehen im Kader der DHB-Auswahl für die Qualifikationsspiele gegen Griechenland und Belarus in dieser Woche. ⇥ Foto: Marco Wolf

Zwölf Nationalspielerinnen der SG BBM Bietigheim sind bei Länderspielen im Einsatz. Nele Reimer steht vorerst nicht mehr im Aufgebot der deutschen Auswahl.

Die Bundesliga macht Pause, für die meisten Handballerinnen der SG BBM Bietigheim geht es aber mit Volldampf weiter: Zwölf Spielerinnen sind in dieser Woche bei Qualifikationsspielen für die WM 2021 und EM 2022 mit ihren Nationalmannschaften unterwegs.

Mit Antje Lauenroth, Xenia Smits, Luisa Schulze, Julia Maidhof und Jenny Behrend sind gleich fünf SG-Ladies für Deutschland im Einsatz. In Trier stehen für das Team von Bundestrainer Henk Groener Spiele gegen Griechenland (Donnerstag, 20.15 Uhr) und Belarus (Sonntag, 19.30 Uhr) an.

Hollands Nationaltrainer geht

Danick Snelder, Kelly Dulfer und Inger Smits haben mit den Niederlanden die gleichen Gegner vor sich. Am Mittwoch trifft „Oranje“ in Almere auf Belarus, danach fliegen die Holländerinnen zum Spiel gegen Griechenland am Sonntag nach Kreta. Verzichten muss der Weltmeister auf seinen Erfolgscoach: Der Franzose Emmanuel Mayonnard konnte sich mit dem Verband nicht über einen neuen Vertrag einigen und beendete im September seine Tätigkeit. „Das war für uns schon überraschend“, gibt Inger Smits zu. „Vermutlich wird im Januar ein neuer Trainer benannt.“ Bis dahin übt Monique Tijsterman das Amt als Bondscoach interimsmäßig aus. „Wir kennen Monique, da sie uns schon in der Jugend in den Nationalmannschaften betreut hat“, ergänzt Inger Smits, die trotz der gegen Metzingen erlittenen Knieverletzung spielen will. „Das ist keine große Sache, ich bin fit.“

SG-Rechtsaußen Trine Østergaard steht im dänischen Aufgebot für die Spiele gegen Österreich in Horsens  und auf den Färöer Inseln in Torshavn. Mit Tschechien spielt Linksaußen Veronika Malá zunächst auswärts in Besancon gegen Frankreich und empfängt dann in Zlin Kroatien. Ungarn setzt bei den Partien gegen Portugal in Erd und in Topolcany gegen die Slowakei auf die Fangkünste von Bietigheims Torhüterin Melinda Szikora.

Bei den europäischen Teams geht es um die Qualifikation für die EM 2022 in Slowenien, Nordmazedonien und Montenegro. Die besten Mannschaften aus Mittel- und Südamerika spielen aktuell um drei Tickets für die WM 2021 vom 2. bis 19. Dezember in Spanien. Der Weg zur Weltmeisterschaft führt für Bietigheims Torfrau Gabriela Moreschi über Asuncion in Paraguay. Nach 16-stündiger Flugreise hütet sie dort vom 5. bis 10. Oktober bei den Partien gegen die Auswahl des Gastgebers sowie Argentinien, Bolivien, Uruguay und Chile das brasilianische Gehäuse.

Nur fünf Bietigheimerinnen wurden nicht für die Länderspiele nominiert. Kim Naidzinavicius hat ihre Länderspiel-Karriere beendet. Nele Reimer rutschte aus dem DHB-Kader, Nachwuchstorhüterin Lieke van der Linden muss sich in den Niederlanden noch gedulden. Polens Kapitänin Karolina Kudlacz-Gloc fehlt nach ihrer Verletzungspause im Aufgebot für die Spiele gegen Litauen und bei den vom ehemaligen SG-Coach Martin Albertsen betreuten Schweizerinnen. Noch kein Thema ist die Rückkehr in die dänische Auswahl für Stine Jørgensen, die nach Geburt ihrer Zwillinge Hugo und Lulu gerade erst ihr Comeback bei der SG feierte.

Nach den Länderspielen hat Bietigheim ein spielfreies Wochenende. „Das kommt nach den Strapazen gerade richtig“, freut sich Trainer Markus Gaugisch. „Die Holländerinnen hatten zum Beispiel wegen den Olympischen Spielen seit Monaten keine Pause mehr. Da tun zwei, drei trainingsfreie Tage richtig gut.“ Das nächste SG-Spiel steigt erst Freitag, 22. Oktober: In der Ludwigsburger MHP-Arena ist die aufstrebende Sport-Union Neckarsulm zu Gast.

 
 
- Anzeige -