Zwölfter Spieltag der Kreisliga A3 Riexingen stößt den spielfreien TASV Hessigheim vom Thron

Von tw/bz
Sersheims Tim Stiegler (von rechts) setzt sich im Kopfballduell gegen Sachsenheims Raul Balakumar durch. Foto: Avanti/Ralf Poller

SGM springt durch den 3:1-Sieg in Kirchheim an die Tabellenspitze der Kreisliga A3. Besigheim bleibt nach dem 6:2-Erfolg gegen Enzweihingen punktgleich Zweiter.

Wachablösung in der Fußball-Kreisliga A3: Die SGM Riexingen ist durch den 3:1-Sieg beim FV Kirchheim aufgrund des besseren Torverhältnisses an die Tabellenspitze gesprungen und hat den spielfreien TASV Hessigheim abgelöst. Ebenfalls mit 24 Zählern aus elf Partien mischt die Spvgg Besigheim, die sich beim 6:2 gegen den TSV Enzweihingen keine Blöße gab, in der Dreier-Spitzengruppe mit. SV Germania Bietigheim II – TSV Kleinglattbach 3:3 (2:1) „Das war ganz schön wild am Ende“, berichtet Kleinglattbachs Torwart Tobias Linder. In der 22. Minute ging die Bietigheimer Reserve durch Marco Maciossek in Führung. Doch Emre Gür egalisierte acht Zeigerumdrehungen später für die spielbestimmenden Kleinglattbacher. Tobias Linder musste jedoch eine Minute vor dem Pausenpfiff erneut hinter sich greifen, als Raul Ulmer Guerrero das 2:1 für die Gastgeber erzielte. Direkt nach dem Seitenwechsel hatten die Kleinglattbacher aber erneut eine Antwort parat. Philipp Gutjahr drückte den Ball nach einer Ecke per Knie über die Linie (53.). In der 72. Minute verwertete Gür eine Vorlage per Drehschuss an den Innenpfosten und dann ins Bietigheimer Netz. „Wir hatten die Gelegenheit, das vierte Tor zu erzielen und mit drei Punkten nach Hause zu fahren“, sagt Tobias Linder. „Aber Mathias Geiger hat als letzter Mann auf der Torlinie mit der Hand einen sicheren Treffer der Germania verhindert.“ Das gab neben einer Roten Karte für Geiger auch einen Strafstoß, den Maciossek in der zweiten Minute der Nachspielzeit verwandelte. SV Iptingen – Mezopotamya Bietigheim 2:1 (1:1) Die Iptinger gegen gingen zwar bereits nach drei Minuten in Führung. Nach einer Flanke von Linksverteidiger Sebastian Rapp traf Patrick Diaz. Sicherheit gab die frühe Führung den Iptingern aber nicht. „Wir waren danach trotzdem nervös und haben den Gegner durch einen individuellen Fehler ins Spiel gebracht“, berichtet SVI-Coach Ulrich Huber. Emre Demirtas schoss das 1:1 (36.). Doch Benjamin Rapp brachte die Gastgeber in der 54. Minute wieder in Führung. VfR Sersheim – SGM Sachsenheim 6:2 (2:1) Sersheimhat sich etwas den Frust von der Seele geschossen nach drei Niederlagen in Folge. „Es war schön, mal wieder einen Dreier einzufahren“, erklärt VfR-Spielertrainer Eric Schmidtke. Den Torreigen für die Sersheimer eröffnete Pascal Moses bereits nach zwei Minuten. Auch der Ausgleich durch Lion Decker (34.) beeindruckte die Sersheimer nicht. Sezgin Arslan brachte den VfR erneut in Führung (44.) – nach einer Ecke der Sachsenheimer schloss er einen Konter ab. Der Schlüssel zum Erfolg war dann aber die Einwechselung von Kevin Kleinert in der Pause, ist sich Schmidtke sicher: „Die Schnelligkeit von Kevin auf der rechten Seite brachte sofort Erfolg.“ Kleinert legte in der 58. Minute für Florian Flenkel und in der 61. Minute für Moses auf. Das 2:4 der SGM durch Marcel Göttfert war nur Ergebniskosmetik. Lukas Blessing köpfte in der 90. Minute sowie in der Nachspielzeit noch zwei Mal ein. Wenn der Schiedsrichter auf beiden Seiten nicht so oft Abseits gepfiffen hätte, hätte der Sieg auch noch höher ausgehen können“, erklärt Schmidtke. FV Kirchheim – SGM Riexingen 1:3 (0:1) Die Riexingen übernahmen von Anfang an die Spielkontrolle und hatten die besseren Torchancen. Nach einer flachen Hereingabe brachte Marc Tröger die Riexinger auch in Führung (36.). Nach dem Seitenwechsel köpfte Enrico Gioia nach einer Flanke von Daniel Linder zum Ausgleich ein (53.). Für SGM-Trainer Roman Kasiar fiel das 1:1 unvermittelt, „aber ein Kopfballtor, bei dem der Schütze auch noch im Abseits stand, kann immer mal vorkommen“, erklärt er. Danny Decker rückte die Kräfteverhältnisse aber wieder zurecht. Er verwertete eine Vorlage von Bastian Schaar (68.). Nur eine Minute später legte Schaar für Mike Renier auf, der das 3:1 erzielte. „Ich bin hochzufrieden, weil ich von der ersten Minute an das Gefühl hatte, dass die Jungs gewinnen wollten“, lobt Kasiar.

Spvgg Besigheim – TSV Enzweihingen 6:2 (4:1) Besigheim hat seine Pflichtaufgabe erfüllt. „Das war zwar deutlich, aber in der Höhe verdient“, zollt TSV-Trainer Xhavit Halilaj den Besigheimern Respekt, ergänzt aber: „Meine Jungs haben diszipliniert gespielt und 90 Minuten durchgezogen. Das muss man honorieren.“ Die Besigheimer machten bereits in der ersten Viertelstunde Nägel mit Köpfen: Kay Hachmann (8.) sowie zweimal Ulas-Can Uysal (12./16.) – einmal nach Steilpass von Masallah Cihanoglu und einmal nach einer Flanke von Patrick Albert – sorgten praktisch für die Vorentscheidung. verwerten konnte. Tom Trostel hielt die Enzweihinger mit seinem 1:3 aber etwas im Spiel (22.). Die Spvgg schnürte die Gäste aber weiterhin in deren eigener Platzhälfte ein. Nachdem Marc Kaminski in der 32. Minute aus kurzer Distanz den Ball über die Latte gejagt hatte, folgte zwei Minuten darauf das 4:1 durch Kay Hachmann (34.). Gleich nach der Pause hatten Paul Schmid mit seinem Lattentreffer und anschließend Marc Kaminski, der den Abpraller an den Pfosten nagelte, Pech (50.). Besser machte es Uysal, der seinen Auftritt in der 56. Minute mit seinem dritten Tor krönte – 5:1. Das 6:1 folgte bereits in der 61. Minute. Gafarou Lazaka war nach einem Zuspiel von Patrick Albert aus kurzer Distanz erfolgreich. In der gleichen Minute gelang den Gästen noch eine Ergebniskorrektur. Justin Stroh tauchte nach dem Anspiel völlig frei vor Joshua Pfahl auf und ließ dem Spvgg-Torwart keine Chance.

TSV Häfnerhaslach – SG Roßwag/Mühlhausen 1:4 (0:2) Der TSV Häfnerhaslach erwischte laut Jonathan Makrai „eine rabenschwarze erste Halbzeit“. „Wir haben um die beiden Tore in der ersten Hälfe gebettelt und hätten noch deutlich mehr kassieren können“, erklärt der TSV-Trainer. Doch die Häfnerhaslacher mussten in der ersten Halbzeit nur die Treffer von Luca Fuchs (36.) und Simon Hiller (39.) hinnehmen. Die Gastgeber kamen dann aber besser aus der Kabine und hatten gleich gute Chancen auf den Anschlusstreffer. „Mit den ersten 15 Minuten in der zweiten Hälfte war ich nicht einverstanden“, ärgert sich SGM-Trainer Thomas Renz. Nachdem Gästetorwart Pablo Kraft einen Freistoß von Maik Kheim nur nach vorne hatte abprallen lassen, schaltete Nelson Caldas am schnellsten und schob zum 1:2 ein (56.). „Wir haben dann versucht, mehr nach vorne zu machen, wurden aber mit 1:3 und 1:4 bestraft“, berichtet Makrai. Julian Gayer (78.) und eine Minute später Marius Zimmermann (79.) machten den Sack zu.

SGM Hohenhaslach/Freudental – SV Illingen 4:2 (1:1) „Ein Punkt wäre drin gewesen“, ärgert sich SVI-Trainer Hüsnü Gür. „Aber der Gegner hat auf Kunstrasen seinen Pluspunkt ausgenutzt.“ Für SGM-Übungsleiter Georgios Kanelopoulos sind in erster Linie die drei Heimpunkte relevant. „Vor allem in den ersten 30 Minuten haben wir tollen Fußball gespielt“, freut er sich. Den münzte sein Team erstmals nach 20 Minuten in Zählbares um, als ein Pass von Arsim Susuri zu seinem Bruder Bashkim Susuri gelangte, der mit links abzog und traf. Doch nach 30 Minuten steckte Caner Korkmaz den Ball in der Mitte auf Zekeriya Tüney durch, der ihn an SGM-Torwart Antonios Nikolaidis vorbeilegte. In der 57. Minute nutzte Tüney ein Getümmel im Strafraum der Gastgeber aus und traf sogar zum 2:1. Doch Jonas Neuffer egalisierte nur sechs Minuten später nach Bashkim Susuris Vorlage per Kopf. In der 78. Minute brachte Arsim Susuri die SGM auf die Siegerstraße, als er einen Freistoß direkt verwandelte. Und wiederum zehn Minuten später stellte Tim Friedrich, der einen Abstimmungsfehler in der Illinger Defensive ausnutzte, den Endstand her. „Nach dem 1:2 ist unsere Maschine so richtig angesprungen. Da haben wir klar dominiert und eine sehr, sehr gute zweite Hälfte gespielt, in der Illingen unserem Druck nicht standhalten konnte“, freut sich Kanelopoulos.  tw/bz

 
 
- Anzeige -