08 Bissingen bezwingt Dorfmerkingen mit 1:0 Mit einem Billardtor auf Platz zwei

Von
Der Bissinger Pero Mamic (rechts) und der Dorfmerkinger Leon Gunst messen sich im Kopfballduell. Mit seinem Gardemaß von 1,98 Metern ist der 08-Neuzugang klar im Vorteil. ⇥⇥ Foto: Ralf Poller/Avanti

Der FSV 08 Bissingen erkämpft sich einen 1:0-Heimsieg gegen die Sportfreunde Dorfmerkingen und überholt die Stuttgarter Kickers in der Oberliga-Tabelle. Gorgoglione schießt das Tor des Abends.

Freiberg Erster, Bissingen Zweiter – aus lokalpatriotischer Sicht hätte die Tabelle der Fußball-Oberliga nach neun Spieltagen nicht schöner sein können. Mit einem hart erkämpften 1:0-Heimsieg gegen die Sportfreunde Dorfmerkingen übernahm der FSV 08 Bissingen am Mittwochabend den zweiten Tabellenplatz. Der Klub vom Bruchwald profitierte dabei von der 0:2-Niederlage der Stuttgarter Kickers beim 1. Göppinger SV.

„Das war mit unserer jungen Truppe so nicht zu erwarten. Es wäre natürlich schön, wenn wir bis zum Schluss da oben bleiben würden“, sagte 08-Coach Alfonso Garcia nach dem siebten Dreier im neunten Saisonspiel. Vor allem die kämpferische Leistung seiner Mannschaft hatte es ihm angetan: „Die Jungs sind willig und beißen sich auch in so ekligen Spielen wie heute durch.“

In der Tat erwies sich das Duell gegen Dorfmerkingen für die Bissinger als eine unangenehme Angelegenheit – oder, mit den Worten des Trainers, als „ekliges Spiel“. Die Sportfreunde, die bis zum Mittwoch erst vier Gegentreffer kassiert und schon dreimal 0:0 gespielt hatten, verteidigten resolut und diszipliniert – so wie übrigens auch die Heimelf. Das Tor des Abends resultierte aus einer Standardsituation: Nach einer Ecke von Alexander Götz war Riccardo Gorgoglione mit einem Billardtor erfolgreich.

Die Anfangsphase hatte noch den Gästen von der Ostalb gehört. Schüsse von Fabian Fürst – nach gerade mal 18 Sekunden – und Fabian Weiß (7.) verfehlten das Bissinger Gehäuse nur knapp. Ab der zehnten Minute waren dann auch die Nullachter in der Partie angekommen und übernahmen immer mehr die Initiative. Eine Handvoll Chancen, drei davon vom kroatischen 1,98-Meter-Schlaks Pero Mamic eingefädelt, führte allerdings nicht zum Erfolg. Je einmal zielten Konstantinos Markopoulos und Gorgoglione daneben, bei ihrem zweiten Versuch war der Dorfmerkinger Schlussmann Christian Zech auf der Hut. Außerdem köpfte Innenverteidiger Niklas Mahler einen Eckball neben das Tor.

Götz-Einwechslung als Impuls

Auch nach der Pause blieb der FSV 08 am Drücker. Aus spitzem Winkel scheiterte zum Beispiel Yannick Toth an Zech (48.). Die Führung schien nur eine Frage der Zeit und wäre auch längst verdient gewesen. Die Sportfreunde sorgten nur noch selten für Entlastung und legten den Fokus auf die Defensive. Verteidigen und zu Null spielen ist nun mal auch die Dorfmerkinger Kernkompetenz. Mit der Einwechslung von Götz kam dann der entscheidende Impuls von der Bissinger Bank. Seine Ecke leitete in der 70. Minute den Siegtreffer ein: Im Getümmel prallte Gästekeeper Zech mit einem Mitspieler zusammen und blieb am Boden liegen. Die Gunst des Moments nutzte Gorgoglione, dessen Schuss noch abgefälscht wurde. Da auch der Rettungsversuch eines Dorfmerkingers auf der Torlinie scheiterte, landete der Ball zum 1:0 im Netz. „Mir ist es letztlich egal, ob wir durch so ein Billardtor gewinnen oder durch einen 20-Meter-Schuss, der in den Winkel fliegt“, sagte Garcia.

Für die Mannschaft von Sportfreunde-Trainer Helmut Dietterle war der Rückstand jedenfalls das Signal, auch selbst wieder mehr Offensivpotenzial zu entwickeln. Zweimal war bei den Nullachtern und ihren Fans Zittern angesagt: Bei einem vermeintlichen Foul im Bissinger Strafraum an Weiß blieb ein Elfmeterpfiff aus, und einen Schuss, der wohl gefährlich geworden wäre, blockte Duc Thanh Ngo selbstlos ab – worauf der Innenverteidiger sogar behandelt werden musste. Nach einer vierminütigen Nachspielzeit erlöste Schiedsrichter Stefan Ebe die Nullachter mit dem Abpfiff. Der Sprung auf Rang zwei war endgültig in trockenen Tüchern.

 
 
- Anzeige -