40. Bietigheimer Silvesterlauf Der Startschuss fällt in sechs Wochen

Von Heidi Vogelhuber
Bietigheim Sylvesterlauf 2018 Foto: Werner Kuhnle

Dieter Matzat vom Organisationsteam gibt sechs Wochen vor dem Laufevent quer durch Bietigheim-Bissingen Infos und letzte Tipps.

Sechs Wochen noch bis zum diesjährigen Bietigheimer Silvesterlauf und die meisten Läufer werden schon in Form sein, denn „eine klassische Vorbereitung auf den Lauf dauert gut zwölf Wochen, für blutige Anfänger sogar ein halbes Jahr“, erklärt Dieter Matzat, Sprecher des Organisationsteams des Silvesterlaufs. Spitzenläufer laufen im Schnitt fünf bis sechs Mal pro Woche, Hobbyläufern empfiehlt Matzat drei Läufe pro Woche. Darunter ein langer, langsamer Lauf um die 20 Kilometer, um die Ausdauer zu trainieren. Der zweite könnte ein ruhiger Lauf zur Regeneration sein und beim dritten ruhig mal mit dem Tempo spielen und ordentlich Gas geben, rät der Profi.

In diesem Jahr soll der Silvesterlauf wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden, die 2G-Regel wird angewandt. Auch ein kleines Jubiläum steht an: es ist der 40. Bietigheimer Silvesterlauf. „Tatsächlich wäre es bereits letztes Jahr der 40. Lauf gewesen. Wir haben ihn extra als ersten virtuellen Lauf betitelt“, verrät Matzat die kleine Schummelei, um das runde Jubiläum gemeinsam begehen zu können.

Zwischen Hoffen und Bangen

Leider könne man aufgrund der aktuell rasant steigenden Corona-Fallzahlen nur bedingt Superlative wie „einer der größten Silvesterläufe Deutschlands“ ohne ein mulmiges Gefühl im Bauch verwenden, sagt Matzat im Gespräch mit der BZ. Die Situation beschreibt er als „zwischen Hoffen und Bangen.“

Veranstalter ist der TSV Bietigheim in Zusammenarbeit mit der LG Neckar-Enz (Spvgg Besigheim, TSV Bönnigheim, VfL Gemmrigheim), dem Förderkreis Leichtathletik an Neckar und Enz, dem Lauftreff Bietigheim und der Stadt Bietigheim-Bissingen.

11,1 Kilometer beträgt die Streckenlänge des Bietigheimer Silvesterlaufs. Jedoch gibt es für Frauen- und Jugendteams auch die Möglichkeit des Staffellaufs. Dabei können sich drei Läufer die Strecke teilen (4,9 Kilometer, 3,3 Kilometer und 2,9 Kilometer). Jedes Team erhält einen Staffelstab mit integriertem Transponder zur Zeitmessung, der jeweils an den nächsten Läufer übergeben wird. Die Anmeldung ist ausschließlich über das Online-Meldeportal möglich, die Anzahl der Staffeln ist begrenzt.

Zwei unterschiedliche Runden

Sporthalle am Viadukt. Dort startet und endet der Lauf, der in zwei unterschiedlich großen Runden quer durch Bietigheim führt. In diesem Jahr empfiehlt das Orga-Team etwas mehr Zeit einzuplanen, da die 2G-Regel angewendet wird. Sowohl Läufer als auch Zuschauer, die sich in der Start- und Zielzone aufhalten wollen, müssen ihre Impfung oder Genesung nachweisen und bekommen dann ein Armband.

Traditionelle Nudelparty am Abend vor dem Lauf? „Also ich habe das immer gemacht“, sagt Matzat und lacht. Prinzipiell seien Kohlenhydrate vor einem Dauerlauf zu empfehlen. Am Wettkampftag jedoch rät der Profi von schwerem Essen ab. „Vielleicht einen Riegel vor dem Start. Aber zwei Stunden davor nicht zu viel.“ Auch mit dem Trinken solle man es nicht übertreiben, so warm sei es ja am letzten Dezembertag nicht, dass Dehydrierung drohe. Mit vollem Bauch laufe es sich einfach schlecht.

Empfehlenswert sei außerdem Funktionskleidung im Zwiebellook zu tragen, sagt Matzat. Anorak, Mütze, Handschuhe? „Das kommt auf das individuelle Kältegefühl an.“ Zu dick angezogen zu sein, kann der Experte jedoch nicht empfehlen.

Drei Einheiten pro Woche

Regeneration ist der springende Punkt, sagt Dieter Matzat. Daher rät er Hobbyläufern zu den besagten drei Trainingseinheiten pro Woche. So habe man immer einen Tag zwischen den Laufeinheiten und könne seine Kondition konsequent verbessern.

Laufen wie ein Wilder? In der letzten Woche vor dem Silvesterlauf lieber nicht mehr. „Füße hochlegen und die Form kommen lassen“, sagt Matzat und lacht. Spitzenläufer seien übrigens im Herbst und im Frühling am stärksten. „Wer jetzt in Topform ist, hat seinen Höhepunkt falsch gelegt“, verrät er. Zwölf Monate könne keiner voll trainieren. „Für Hobbyläufer ist der Silvesterlauf jedoch oft der Saisonhöhepunkt.“

Angemeldet haben sich bislang 700 Laufwillige. Matzat geht 2021 von etwas weniger Teilnehmern und Teilnehmerinnen als sonst aus. Normalerweise seien es gut 3000 Läufer, die Organisatoren erwarten 2021 rund 2500 Teilnehmer. Anmelden kann man sich online noch bis zum 29. Dezember um 18 Uhr (www.lgne-running.de). Nachmeldungen vor Ort sind in diesem Jahr nicht möglich.

Start mit 350 Läufern

Unglaublich, aber wahr: Am ersten Bietigheimer Silvesterlauf 1981 nahmen gerade einmal 350 Läufer teil. Die Anzahl der Zuschauer war auch eher überschaubar. Die Strecke war damals 13,6 Kilometer lang.

Fitte Läufer wird man in diesem Jahr bestimmt viele sehen, vermutet Dieter Matzat. Denn zumindest Joggen war selbst während des Lockdowns möglich, als Fitnessstudios geschlossen waren und viele Sportarten nicht ausgeübt werden konnten. „Der eine oder andere hat in dieser Zeit sicherlich das Joggen für sich entdeckt“, sagt er. Kleiner Ansporn: Der Streckenrekord für Frauen liegt bei 36:05 Minuten, der für Männer bei 32:43.

 
 
- Anzeige -