40-Jähriger lebte im Bietigheimer Forst Vom Tipi in die Psychiatrie

Von
Ein 40-jähriger Mann lebte in den vergangenen Monaten im Bietigheimer Forst in einem Tipi.⇥ Foto: Helmut Pangerl

Ein 40-jähriger Mann, der in den vergangenen Monaten im Bietigheimer Forst in einem Tipi hauste, wurde nun festgenommen und in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen.

Ein 40-jähriger Mann, der in den vergangenen Monaten im Bietigheimer Forst in einem Tipi hauste und in diesen Zusammenhang auffällig war, wurde am Dienstagmittag von Polizisten festgenommen. Zunächst wollte der Förster den 40-Jährigen gegen 11 Uhr des Waldes verweisen. Doch der Mann reagierte aggressiv und drohte dem Förster mit der Faust. Anschließend ergriff er mit einem Fahrrad die Flucht.

Er wehrte sich gegen die Festnahme

Die alarmierte Polizei konnte den Polizeibekannten im Bürgergarten antreffen. Zwischenzeitlich zeigte sich, dass gegen den Mann ein Unterbringungsbefehl vorliege. Der 40-Jährige sollte daher vorläufig festgenommen werden. Nachdem er versuchte, abzuhauen, musste er festgehalten werden. Er wehrte sich und wurde daher zu Boden gebracht und ihm wurden Handschließen angelegt. Ein Polizist erlitt durch den Widerstand leichte Verletzungen. Anschließend wurde der 40-Jährige zum Polizeirevier gebracht und am Mittwoch einem Richter vorgeführt. Dieser setzte den bereits erlassenen Unterbringungsbefehl in Vollzug und wies den 40-Jährigen in eine psychiatrische Einrichtung ein.

 
 
- Anzeige -