Baufortschritt im Besigheimer Enzpark Anfang Juni soll es fertig sein

Von
Die Wegeverbindungen im neuen Enzpark werden angelegt, vom großen Spielplatz ist noch nicht viel zu sehen. ⇥ Foto: Martin Kalb

Im Enzpark werden zurzeit die Wege gebaut. Die Spielgeräte sind bestellt. Der Winter sorgt für drei Wochen Verzug.

Seit etwa zehn Monaten steht die neue Brücke über die Enz, die Radfahrern und Fußgängern einen kurzen Weg von der oberen Altstadt hinab zum neuen Enzpark, zum neuen Parkhaus und weiter zum Edeka-Einkaufszentrum bieten soll. Begehbar ist sie schon längst, aber freigegeben ist sie noch nicht. Das liegt daran, dass die Wege innerhalb des Enzparks noch nicht fertig sind, wer hier landet, müsste durch den Matsch stiefeln und eine Baustelle durchqueren. Das erläuterte der Besigheimer Stadtbaumeister Andreas Janssen im Gespräch mit der BZ.

Dabei kommen die Arbeiten gut voran, unvorhergesehene Probleme gibt es laut Janssen nicht. Wegen der schwierigen Winterwitterung mussten die Bauarbeiter allerdings einen Verzug von drei Wochen in Kauf nehmen, in denen nicht gearbeitet werden konnte. „ Es war brutal feucht“, sagte der Stadtbaumeister.

Spielgeräte sind bestellt

Janssen ist zuversichtlich, dass die neue Brücke und der neue Enzpark mitsamt dem groß angelegten Spielplatz Anfang Juni fertiggestellt sein werden. Ein offizieller Eröffnungstermin stehe allerdings noch nicht fest, sagte er. Vor anderthalb Monaten bereits seien die Geräte für den Spielplatz bestellt worden. Der Platz vor der historischen Ernst’schen Mühle sei bereits fast fertig. In Kürze hofft er, das auch von den Wegeverbindungen sagen zu können.

Auch auf der Altstadtseite sind die Bauarbeiter noch eine Zeitlang beschäftigt. Dort werden die Radfahrer über einen neuen Weg auf ein Podest geleitet, von wo aus sie auf die Brücke kommen. Das Bauwerk selbst sei abgeschlossen, so Janssen, das Pflaster sei fertiggestellt, die Blumentröge müssen allerdings noch bepflanzt werden. Die Beleuchtung sei bestellt, einige Stufen müssen noch gebaut werden. Unterhalb des kleinen Pavillons am Hang seien noch Betonarbeiten notwendig.

Janssen hofft, dass die Schulkinder ab Montag, 22. März, wieder über die Schulgasse hoch zur Friedrich-Schelling-Schule gehen können. Bis dahin soll der Anschluss an die Straße fertig sein. Am Freitag, 19 März, müssen sich Anwohner im Schimmelfeld auf Störungen im Telefonnetz einstellen. Bei Bauarbeiten muss eine Telekom-Leitung nahe der Brücke entfernt werden, erläutert Janssen.

Erst wenn alle Arbeiten mit schwerem Gerät erledigt sind, wird die neue Verbindung zum Enztalradweg hergestellt.  Das dürfte laut Janssen etwa Anfang Mai der Fall sein.

 
 
- Anzeige -