Besigheim Investitionen auf Rekordhöhe

Von
Für die Umgestaltung der Enzaue inklusive der neuen Brücke werden 2020 knapp drei Millionen Euro fällig.⇥ Foto: Helmut Pangerl

Enzpark, Kindertagesstätte, Freibad, Straßen: Die Stadt gibt 2020 rund acht Millionen Euro für die Verbesserung der Infrastruktur aus.

Acht Millionen Euro wird die Stadt Besigheim im neuen Jahr in ihre Infrastruktur investieren. So zumindest sieht es der Haushaltsplan vor, der Mitte Dezember wie berichtet im Gemeinderat vorgestellt wurde. Dies ist noch einmal 900 000 Euro mehr als im alten Jahr und wieder ein neuer Rekord für Besigheimer Verhältnisse. Kitas, Straßen, Schulen und vor allem der Enzpark – viele Bereiche der Stadt werden Verbesserungen erfahren oder „ein neues Gesicht erhalten“, wie es Bürgermeister Steffen Bühler in seiner Haushaltsrede formulierte.

Längst verändert hat sich das Gesicht der Enzaue beim Geschäftshaus der Firma Layher, das Flussufer erfährt 2020 die größten Veränderungen, so Bühler. Seit dem Herbst haben die Bagger eine Riesengrube ausgehoben. Dort entsteht das neue Parkhaus mit mehr als 200 Stellplätzen. Auf der Altstadtseite der Enz wurden die vorbereitenden Arbeiten für den Bau der Rad- und Fußwegbrücke vorangetrieben. Nachdem alle gerichtlichen Hindernisse beseite geräumt werden konnten, steht dem Bau nichts mehr im Wege. Fast drei Millionen Euro sind im neuen Jahr für die Umgestaltung der Enzaue, die Anlage von Straßen und Wegen und den Bau der Brücke veranschlagt.

Neue Gruppenräume

Mehr als vier Millionen Euro kostet die neue Kindertagesstätte in Ottmarsheim unter dem Strich. Sie bietet Platz für eine Gruppe von zehn Kindern unter drei Jahren und für eine weitere Gruppe von 22 Kindern über drei Jahren. Im selben Gebäude entstehen auch Räume, die von der benachbarten Kreuzäcker-Schule benutzt werden können. Große Teile dieser Summe wurden allerdings bereits im Vorjahr bezahlt. Im kommenden Jahr wird der Haushalt der Stadt deshalb lediglich mit 1,55 Millionen Euro belastet, 2019 waren es 2,2 Millionen Euro. Ähnlich steht es mit dem neuen Feuerwehrhaus ganz in der Nähe, das fertiggestellt ist und unter dem Strich etwa 2,3 Millionen Euro kostet. In diesem Jahr waren im Haushalt dafür 1,17 Millionen Euro bereit gestellt, im Jahr 2020 wird eine Schlussrate von 460 000 Euro fällig.

Jedes Jahr wird in Besigheim eine Straße saniert. Das war in diesem Jahr die Marienstraße, die Anwohner und Anlieger über Monate hinweg belastet hat. Im Haushalt 2019 war sie mit 845 000 Euro veranschlagt. Im neuen Jahr steht der eher kleine Eichenweg im Ingersheimer Feld auf der Tagesordnung. Für den Straßen- und Gehwegausbau werden 290 000 Euro bereitgestellt.

Teures Freibad

Schließlich das Freibad, das Jahr für Jahr hohe Kosten verursacht, sei es für den Ausbau wie vor drei Jahren, als das große Schwimmerbecken erneuert und der Sprungturm angelegt wurde, sei es für Sanierungen. Mehr als eine Million Euro werden im neuen Haushalt für die Sanierung und Erneuerung der Filteranlage bereitgestellt. Sie soll Ende April abgeschlossen sein, damit das Freibad pünktlich im Mai wieder eröffnen kann.

Das sind die größten Investitionen, die Besigheim im neuen Jahr bewältigen will, doch  es sind längst nicht alle. Rund 310 000 Euro wird ein neues Löschfahrzeug kosten, das für die Feuerwehr in Ottmarsheim angeschafft wird. 200 000 Euro stehen für die Verbesserung der Heizung im Gymnasium bereit, in etwa dieselbe Summe wird für die Medienausstattung der Schulen fällig. Das alles wird nicht ohne neue Schulden bezahlt werden können, trotz der finanziellen Reserven der Stadt, machte Bürgermeister Steffen Bühler deutlich. Eine Kreditaufnahme von 1,1 Millionen Euro sieht der Haushalt 2020 vor, nachdem die Stadt mehrere Jahre lang ohne neue Schulden ausgekommen ist.

 
 
- Anzeige -