Bietigheim-Bissingen Bauhof und Gärtnerei hatten hohe Reparaturkosten

Von Uwe Mollenkopf
Samstagsthema Frühjahrsputz Bietigheim: Samstagsthema Frühjahrsputz: Bauhof reinigt Wasserschöpfstellen auf dem Friedhof St. Peter. Foto: Helmut Pangerl

Beim Bauhof und der Stadtgärtnerei in Bietigheim-Bissingen fielen 2021 Mehrkosten von 71 500 Euro an. Dafür musste der Technische Ausschuss eine außerplanmäßige Ausgabe genehmigen.

Im vergangenen Jahr mussten die Mitarbeiter des Bauhofs und der Stadtgärtnerei ein ums andere Mal ihre Geräte in die Werkstatt bringen. Unter anderem wurde für einen Lkw ein Ersatzmotor fällig (Kosten: 27 000 Euro), bei einem Schlepper musste der Motor an der Kupplung abgedichtet und ein Getriebegehäuse erneuert werden (Kosten: 13 500 Euro), der Lkw-Kran musste repariert werden und erhielt eine Ersatzsteuerung (11 000 Euro), und bei einem weiteren Schlepper war eine Erneuerung des Vorderachsen-Getriebes fällig (10 000 Euro).

Alles in allem schlugen Kosten zu Buche, die das Budget um 71 500 Euro überstiegen – weshalb der Technische Ausschuss jetzt eine außerplanmäßige Ausgabe genehmigen musste. Letzteres ist nötig, wenn die Mehrausgaben 35 Prozent oder mehr über dem Ansatz liegen.

Budget in Pandemie gekürzt

Roswitha Ott, die Leiterin von Bauhof und Stadtgärtnerei, machte allerdings darauf aufmerksam, dass dieser Ansatz infolge der pandemiebedingten Einsparungen gekürzt worden war. War in den Jahren 2017 bis 2019 jeweils ein Mittelbedarf von 170 000 Euro für den jeweiligen Haushalt angemeldet worden, so wurde dieses Budget für die Jahre 2020 und 2021 auf 150 000 Euro reduziert.

Dies, obwohl die Ausgaben für Reparaturen, Ersatzteile, Unfallverhütungsprüfungen und TÜV-Prüfungen aufgrund von Preissteigerungen bei Lieferanten und Dienstleistern kontinuierlich angestiegen sind, weshalb ab 2020 eigentlich mehr Mittel eingestellt werden sollten. Während im Jahr 2020 der gekürzte Ansatz eingehalten wurde, sind laut Stadtverwaltung im Lauf des Jahres 2021 durch die unvorhersehbaren Reparaturen Kosten in Höhe von 221 437 Euro entstanden, womit die gesetzte Grenze weit überschritten war. Die Reparaturen seien aber immer noch günstiger gewesen als Neubeschaffungen, so die Stadt.

Der Technische Ausschuss genehmigte die erhöhten Ausgaben nach kurzer Diskussion einstimmig. Durch Kürzungen in anderen Bereichen des Bauhofs und der Stadtgärtnerei können die Mehraufwendungen laut Stadt vollständig gedeckt werden.

 
 
- Anzeige -