Bietigheim-Bissingen Kaffee ohne Ausbeutung

Von fr
Faires Frühstück (von links): Manuela Buchholz, Milena Kassner, Heidrun Haible und Johannes Schockenhoff. Foto: /Oliver Bürkle

Was fair gehandelte Produkte alles können, hat das Faire Frühstück am Samstag in den Marktplatz-Arkaden in Bietigheim gezeigt. Ehrenamtliche servierten kostenlos Brote, Kaffee und Obst und gaben dabei Informationen über die Arbeit des Weltmarkts und des Fairtradetown-Arbeitskreises.

Im Rahmen der bundesweiten Aktion „Faire Woche“ vom 16. bis 30. September fand am Samstag nach CoronaPause in der Bietigheimer Altstadt wieder das „Faire Frühstück“ statt. Organisiert vom Fairtradetown-Arbeitskreis um Johannes Schockenhoff soll die Aktion zeigen, wie üppig ein Frühstückstisch mit Fairtrade-Produkten gedeckt werden kann, von Kaffee, Tee, Kakao, Honig und Schokoaufstrich bis hin zu Bananen und Saft.

„Seit 2013 machen wir diese Faire Frühstück, nur die letzten beiden Jahre fand es nicht in dieser Form statt“, erklärte Schockenhoff. Letztes Jahr gab es „Häppchen to go“ am Weltmarkt. Auch dieses Mal konnten die Ehrenamtlichen von Weltmarkt und Kirchengemeinden das Frühstück nicht im Rathaushof anbieten. Schuld war die Witterung Ausweichort waren die Marktplatz-Arkaden. Auch wenn es dort weniger Sitzplätze gab, zeigte sich schon kurz nach dem Start um 10 Uhr, dass viele Leute die Gelegenheit nutzten, sich über faire Produkte zu informieren und nebenbei einen Kaffee zu trinken. fr

 
 
- Anzeige -