Bietigheim Steelers schlagen Straubing Tigers Hauner macht „Charaktersieg“ perfekt

Von
Neuzugang Brendan Ranford bereitete den ersten Treffer der Steelers durch Mitchell Heard vor. ⇥ Foto: Avanti/Ralf Poller

Die Steelers setzen sich nach 0:2-Rückstand mit 4:3 gegen Straubing durch.

Die Bietigheim Steelers haben erneut bewiesen, dass sie im deutschen Oberhaus mithalten können. Doch während sich die Steelers zuvor im Derby gegen Schwenningen noch in der Overtime geschlagen geben mussten, besorgte Aufstiegsheld Norman Hauner diesmal am Freitagabend beim Gastauftritt bei den Straubing Tigers den umjubelten 4:3-Siegtreffer für den DEL-Aufsteiger in der Verlängerung.

Die seit vier Spielen sieglosen Tigers hatten zwar mehr vom Spiel, brachten die Gäste aber immer wieder durch zum Teil haarsträubende Fehler zu Chancen, die Norman Hauner (1.), Riley Sheen (3.) oder Benjamin Zientek (7.) jedoch allesamt nicht nutzen konnten. Durch einen Doppelschlag gingen dann die Hausherren in Führung. Zunächst traf Andreas Eder nach einem Scheibenverlust der Steelers auf Höhe der Mittellinie mit einem humorlosen Distanzschuss (10.), dann legte Jason Akeson in Überzahl mit einer Granate ins kurze Eck nach (12.). Doch die Steelers bewiesen Moral und schlugen prompt zurück. Der Ex-Straubinger Mitchell Heard stellte nach Vorlage von Brendan Ranford an alter Wirkungsstätte den Anschluss her (14.), kurz vor der ersten Pause erzielte Markus Kojo nach einem dicken Patzer von Stephan Daschner den Ausgleich.

Endgültig gedreht war die Partie dann nach dem dritten Steelers-Treffer in Folge. Nach schöner Vorarbeit von Matt McKnight war der pfeilschnelle Alex Preibisch in der 25. Minute nach einem tollen Konter zum 2:3 erfolgreich. Die Steelers versuchten nachzulegen, doch sowohl Daniel Weiss, Max Prommersberger als auch Ranford (39.) scheiterten mit ihren Versuchen.

Nach zwölf gespielten Minuten im Schlussdrittel hatten die Steelers zwar noch einmal durch Weiss eine dicke Chance, ansonsten spielte aber nur noch Straubing. Und die Niederbayern belohnten sich durch Michael Connolly in Überzahl nach einer Strafe gegen C.J. Stretch wegen Beinstellens mit dem 3:3-Ausgleich. Wenige Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit rettete Goalie Sami Aittokallio Bietigheim mit seiner Parade gegen den US-Amerikaner Ian Scheid den Gang in die Verlängerung und somit zumindest einen Punkt. Und den verdoppelte Norman Hauner mit seinem Siegtreffer zum 4:3 sogar noch. „Wir sind es gewohnt zurückzuliegen, aber wir geben nie auf“, fasste Torschütze Preibisch die große Moral seines Teams zusammen. Von einem „Charaktersieg“ sprach gar Matchwinner Hauner. „Wir sind bei unserem Spiel geblieben und können zufrieden sein.“

 

 
 
- Anzeige -