Brian Ankersen übernimmt bei der SG BBM Bietigheim als Interimscoach Trainer Hannes Jon Jonsson gibt auf

Von
Bietigheim, Deutschland 12. Februar 2021:2. BL - 20/21 - SG BBM Bietigheim vs. HC Elbflorenz DresdenTrainer Hannes Jon Jonsson (SG BBM Bietigheim) entsetzt⇥ Foto: Marco Wolf

Nach der Schlappe in Großwallstadt wirft der 41-jährige Isländer bei der SG BBM Bietigheim die Brocken hin. Der Däne Brian Ankersen hilft als Interimscoach aus.

Hannes Jon Jonsson ist nicht mehr Trainer beim Handball-Zweitligisten SG BBM Bietigheim. Der 41-jährige Isländer zog die Konsequenz aus den zuletzt dürftigen Leistungen und der jüngsten 24:34-Schlappe beim TV Großwallstadt und trat zurück. Sein Kontrakt wäre im Sommer allerdings ohnehin ausgelaufen.  Jonssons Nachfolger stand mit Iker Romero seit längerem fest. Der frühere spanische Weltklasse-Handballer und aktuelle Co-Trainer des Erstligisten TSV Hannover-Burgdorf hatte Anfang Februar einen Dreijahresvertrag bei der SG unterzeichnet. Als Interimscoach installierte der Zweitligist Brian Ankersen. Der 32-jährige Däne war bisher für die zweite Bietigheimer Frauenmannschaft sowie das A-Juniorinnen-Team, das in der Bundesliga spielt, verantwortlich.

„Ich wollte die Mannschaft unbedingt bis zum Saisonende führen und die Zeit hier in Bietigheim so erfolgreich wie möglich abschließen. Die Leistung und Ergebnisse haben aber in letzter Zeit nicht gepasst. Wenn ich als Trainer das Gefühl habe, dass ich meiner Mannschaft nicht mehr helfen kann, dann ist es Zeit für einen neuen Impuls“, begründete Jonsson einer Vereinsmitteilung zufolge den Entschluss, vorzeitig das Handtuch zu werfen.

Die SG-Verantwortlichen haben offensichtlich auch gar nicht den Versuch unternommen, den Coach noch mal umzustimmen und nahmen dessen Rücktrittsgesuch an. „Hannes kam am Sonntagmittag auf uns zu und bat um eine sofortige Auflösung seines Vertrages. Dieser haben wir nach interner Beratung zugestimmt“, erklärte Sportdirektor Jochen Zürn und wies auf die Widrigkeiten hin, mit denen Jonsson in dieser Runde zu kämpfen hatte.  „Leider mussten wir in den letzten Monaten einige, vor allem  äußerliche Nackenschläge hinnehmen, die uns aus der Erfolgsspur geworfen haben.“ Damit spielte Zürn  auf die elf Corona-Fälle im Kader sowie die zweimalige Quarantäne an, was zu einer Flut an Nachholspielen geführt hatte.

Jonsson hatte im Februar 2019 noch zu Bietigheimer Erstliga-Zeiten Ralf Bader (jetzt Großwallstadt) als Coach beerbt und den Aufsteiger noch um ein Haar zum Klassenerhalt geführt. In einem denkwürdigen Abstiegsfinale gegen den VfL Gummersbach reichte es nur zu einem Remis, worauf beide Klubs in die Zweite Liga abstiegen. In der Folgesaison 2019/20 kämpfte sich die SG BBM nach einem Fehlstart auf Rang drei vor, ehe die Runde coronabedingt abgebrochen wurde – zum Leidwesen der Bietigheimer, die nun in die Röhre guckten. Den Sprung in die Eliteklasse schafften nur die beiden direkt vor ihnen platzierten Teams aus Coburg und Essen.

Trainer-Debüt in Lübbecke

In der laufenden Spielzeit 2020/21 konnte das Team um Kapitänin Jan Asmuth sein Potenzial nur selten abrufen. Nach 20 absolvierten Partien steht der einstige Aufstiegsfavorit nur auf Rang zwölf. In den noch ausstehenden 16 Duellen geht es nun vornehmlich darum, nicht noch in den Abstiegssumpf zu geraten. Unter Ankersen soll jetzt die Wende  zum Guten her. Der 1,90-Meter-Mann leitete bereits am Montagnachmittag eine erste Übungseinheit mit der Mannschaft. Seine erste Bewährungsprobe ist am Mittwoch (19.30 Uhr) das Gastspiel beim Tabellenzweiten TuS N-Lübbecke.

„Ich bedanke mich bei der SG für das Vertrauen und werde alles dafür geben, dass das Team in die Erfolgsspur zurückfindet“, sagt Ankersen, der keine Eingewöhnungszeit braucht: „Das Umfeld aus Geschäftsführer, Sportdirektor, Torwarttrainer und Teammanager kenne ich bereits aus meiner bisherigen Stelle bei der SG. Zusammen werden wir in nächster Zeit mit der Mannschaft hart arbeiten und versuchen, an den richtigen Stellschrauben zu drehen.“

 

ZUR PERSON

Der neue Interimstrainer Brian Ankersen kam erst zu dieser Saison gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin, der norwegischen Torhüterin Emily Sando, zur SG BBM Bietigheim. Dort übernahm er das Coaching der zweiten Frauenmannschaft (Baden-Württemberg-Oberliga) und der weiblichen Jugend A in der Jugend-Bundesliga. Der 32-jährige Däne, der bis zu seinem neunten Lebensjahr in Wiesbaden aufgewachsen ist, war zwischen 2008 und 2019 meist für Køge Handbold in der Zweiten und Dritten Liga Dänemarks im Einsatz. Dort übernahm er 2015 auch den Trainerposten und 2019 die sportliche Leitung der Handball-Akademie. Weitere Stationen waren Frederiksberg IF Handbold – ebenfalls in Dänemark – sowie der RK Lovcen in der Ersten Liga Montenegros.

 
 
- Anzeige -