Croatia trifft im Bezirksliga-Topspiel auf Schwieberdingen Zorko hat die Qual der Wahl

Von
Zvonimir Zivic (vorne) ist mit Croatia Bietigheim im Vorwärtsgang. Im Bezirksliga-Heimspiel gegen Schwieberdingen soll am Sonntag der dritte Sieg in Folge her. ⇥ Foto: Avanti/Ralf Poller via www.imago-images.de

Der NK Croatia Bietigheim erwartet in der Bezirksliga den TSV Schwieberdingen. Spitzenreiter TASV Hessigheim trifft auf den Mitaufsteiger aus Münchingen.

Am siebten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Enz/Murr erwartet Tabellenführer TASV Hessigheim am Sonntag (15 Uhr) Mitaufsteiger TSV Münchingen. Beide Mannschaften können bislang stolz auf das Erreichte sein. Die Hessigheimer haben mit 18 Punkten aus sechs Spielen bislang eine weiße Weste. Mit zehn Punkten belegen die Münchinger aktuell Platz sechs – für einen Aufsteiger ebenfalls sehr respektabel. „Für uns wird es richtig schwer. Münchingen ist kein typischer Aufsteiger, der erst einmal nur um den Klassenerhalt bemüht ist. Viele Spieler haben Landesliga-Erfahrung. Ich erwarte ein Kampfspiel, bei dem Kleinigkeiten entscheiden werden“, so Hessigheims Sportlicher Leiter Benjamin Osswald. Eine dieser „Kleinigkeiten“, die den Ausschlag zu Gunsten der Gastgeber ausmachen könnten, sind die Zuschauer. Immerhin verfolgen regelmäßig um die 300 Zuschauer die Heimspiele des TASV. „Bei 50:50-Spielen können die Zuschauer den Unterschied machen“, hofft Osswald.

Ein paar Akteure waren zu Wochenbeginn noch angeschlagen, doch stehen die Chancen nicht schlecht, dass alle bis zum Anpfiff wieder fit sind. Nicht zuletzt hofft man beim Tabellenführer auch auf die Genesung von Trainer Rico Scheurich, der zuletzt nicht an der Seitenlinie stehen konnte und von Spielertrainer Jerome Wahl vertreten wurde.

Dort, wo aktuell noch der TASV steht, möchte am Saisonende der NK Croatia Bietigheim stehen. Nach drei Vizemeisterschaften in Folge ist der Aufstieg das erklärte Ziel. Mit den beiden Dreiern aus den letzten Punktspielen starteten die Bietigheim die Siegesserie, die am Sonntag (15 Uhr) gegen den TSV Schwieberdingen fortgesetzt werden soll. Croatia-Trainer Mihael Zorko hat, wie bereits in den letzten Wochen, die Qual der Wahl. Alle Spieler sind fit und zeigen gute Leistungen – sowohl im Training als auch in den Spielen. „Es haben definitiv mehr als elf Spieler verdient, in der Startelf zu stehen“, sagt Zorko und zeigt Respekt vor dem Gegner: „Schwieberdingen ist definitiv keine Laufkundschaft. Es wird nicht einfach, aber wir wollen den Abstand auf den TSV mit einem Sieg vergrößern.“ Verzichten muss er nur auf Torhüter Bakary Manneh, der noch zwei Spiele gesperrt ist.

Nach der 1:4-Pleite gegen Hessigheim am vergangenen Wochenende geht es für den FSV 08 Bissingen II nun beim TSV Phönix Lomersheim darum, zurück in die Erfolgsspur zu finden. „Spielerisch haben wir in den letzten Wochen ja durchaus Akzente gesetzt. Erfolg ist aber auch eine Frage der Disziplin. Es kann nicht sein, dass wir in zwei Spielen nacheinander Platzverweise kassieren“, moniert 08-Coach Adam Adamos. Von seiner Mannschaft fordert er, „disziplinierter und cleverer“ zu agieren. Ohne den frühen Platzverweis für Tobias Rossmann wären die Bissinger gegen Hessigheim vermutlich nicht mit leeren Händen da geständen.

Rossmann wird nun in Lomersheim fehlen, dafür kehren die zuvor angeschlagenen Manuel Sanchez und Marcel Willberg zurück. Auch die Sperre von Levent Yildirim ist abgelaufen. „Lomersheim verfügt über eine starke Mannschaft, die besonders zu Hause sehr erfolgreich ist. Ich hoffe aber, dass sich für uns im Angriff Räume ergeben, um unser Spiel zu machen. Wir müssen dabei aber deutlich effektiver agieren als zuletzt gegen Hessigheim“, so Adamos.

Zwei derbe Niederlagen bei 13 Gegentoren musste zuletzt der FV Löchgau II einstecken. Nun steht das Duell beim SV Gebersheim auf dem Spielplan. Die Gebersheimer haben mit sieben Punkten zwei Zähler mehr als der FVL, der mit einem Dreier mehrere Plätze gutmachen würde. „Gebersheim kommt über den Kampf, darauf müssen wir uns einstellen. Ein Erfolg wird nur durch ein kämpferisches Spiel zu erreichen sein“, sagt FVL-Coach Marco Grausam. Mit welcher Elf die Löchgauer am Sonntag auflaufen, entscheidet sich kurzfristig, wenn feststeht, wer gegebenenfalls aus der ersten Mannschaft im Bezirksliga-Team aushilft.

 
 
- Anzeige -