Das Wochenende in der Kreisliga A Kellerkinder mucken auf

Von bz
Hochbetrieb im Strafraum: Kirchheims Alexander Baehr und Dani da Silva (rechts) von der SGM Hohenhaslach/Freudental messen sich im Luftduell. Allerdings verpassen hier beide den Ball. Foto: Bernd Leitner

Zwei bisher punktlose Bietigheimer Teams verblüffen in der Kreisliga A3: Germania II schlägt Enzweihingen 4:1, Mezopotamya stürzt Spitzenreiter Kleinglattbach durch ein 2:2.

Die Minimalisten der Fußball-Kreisliga A3 haben wieder zugeschlagen und liegen nun an der Tabellenspitze: Mit dem 1:0-Heimsieg gegen die SGM Sachsenheim übernahm der TASV Hessigheim mit nun zehn Punkten und 3:0 Toren Rang eins. Schützenhilfe leistete der Aufsteiger FC Mezopotamya Bietigheim, der beim bisherigen Spitzenreiter TSV Kleinglattbach einen überraschenden Punktgewinn bejubelte. Das bisherige Schlusslicht SV Germania Bietigheim II landete ebenfalls einen Befreiungsschlag im Tabellenkeller – mit einem 4:1-Heimerfolg über Enzweihingen. Neuer Letzter ist der SV Illingen, der gegen Vizemeister Besigheim mit 0:3 das Nachsehen hatte.

TSV Häfnerhaslach – SGM Riexingen 2:2 (1:2) „Wir haben die erste Halbzeit verschlafen und einen klassischen Fehlstart hingelegt“, sagt Jonathan Makrai, Trainer des TSV Häfnerhaslach. Doch was die Gastgeber auf dem Heiligenberg ärgerte, freute die Gäste von der Enz. Die Mannschaft von Trainer Roman Kasiar legte durch einen Doppelschlag innerhalb von vier Minuten eine Zwei-Tore-Führung vor. Nach einer Ecke netzte Justin Zelch zum 1:0 ein (3.). Nachdem sich die Gastgeber in ihrer Hälfte viel zu passiv gezeigt hatten, legte Deniz Namdar gleich noch das 2:0 nach (7.). Fünf Minuten vor dem Seitenwechsel fiel der Anschlusstreffer: Maik Kheim setzte sich auf links durch und legte zurück auf Marco Hirsch, der frei zum Schuss kam. Nach einem Zuspiel von Damian Jimenez gelang Nick Heckele der 2:2-Ausgleich (53). In der Endphase sah ein Riexinger noch Rot wegen Nachtretens.

SV Germania Bietigheim II – TSV Enzweihingen 4:1 (1:0) Ganz und gar nicht gut zu sprechen ist der Enzweihinger Trainer Xhavit Halilaj auf seine Mannschaft. „Das war Arbeitsverweigerung“, sagt er nach der 1:4-Klatsche im Kellerduell in Bietigheim. „Wir haben die Gegner durch Fehlpässe zu den ersten drei Toren eingeladen.“ Für die Germanen trafen zweimal Raul Ulmer Guerrero, Toofan Habibi und Fabio Giunta. Erst als nach Giuntas Tor zum 4:0 (72.) sowieso schon alles gelaufen war, kam Enzweihingen zum 1:4. Yannick Rähmer spielte einen Pass in die Tiefe zu Fatih Arslan, der SVG-Torwart David Rutsch umkurvte und einschob (75.).

SGM Hohenhaslach/Freudental – FV Kirchheim 3:3 (1:2) Die Kicker aus Hohenhaslach und Freudental hatten in der neunten Minute durch Liboria Crosta vorgelegt. Max Stöckle (23.) und Ben Luis Baumann (31.) drehten den Spielstand. Beim ersten Gegentor hatte SGM-Keeper Antonios Nikolaidis den Ball schon gefangen, nach einem ungeahndeten Foul aber nicht festhalten können. Und beim zweiten handelte es sich um einen Sonntagsschuss. Dani da Silva glich aus (77.), Adrian Kurz schoss dann den vermeintlichen Siegtreffer (90.). Doch nach einem Foul in der eigenen Hälfte landete der Freistoß aus 40 Metern einem Gästespieler auf dem Kopf und von dort flog der Ball ins Netz (90.+3).

„Es ist sehr unglücklich, wenn man in der 90. Minute das 3:2 schießt und die Führung nicht über die Zeit bringt“, sagte SGM-Trainer Georgios Kanelopoulos. „Da kann man sich nicht über den einen Punkt freuen.“

SV Illingen – Spvgg Besigheim 0:3 (0:1) Schlusslicht Illingen hatte gegen den Vorjahreszweiten einen schweren Stand. Sieben Minuten vor der Pause schoss Gafarou Lazaka aus dem Spiel heraus das 1:0 für Besigheim, sechs Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte Ulas-Can Uysal auf 2:0. Ärgerlich verlief die Schlussphase für den SVI. Der Versuch, das 0:3 zu verhindern, endete für SVI-Kapitän Lukas Schmidt mit der Roten Karte wegen einer Notbremse – eine strittige Entscheidung. Obendrein sprach der Schiedsrichter den Besigheimern einen Elfmeter zu, den Marc Kaminski zum 3:0-Endstand verwandelte.

TSV Kleinglattbach – FC Mezopotamya Bietigheim 2:2 (2:2) „Wir haben zwei Punkte hergeschenkt, aber wir sind weiter ungeschlagen“, bilanzierte TSV-Spielertrainer Sinan Yilmaz nach dem überraschenden Punktverlust gegen den bisher noch punktlosen Aufsteiger aus Bietigheim. Zunächst lief für Kleinglattbach alles nach Plan. Nachdem er selbst gefoult worden war, verwandelte Yilmaz den Strafstoß zum 1:0 (19.). Vier Minuten später erhöhte Mathias Geiger mit einem sehenswerten Treffer aus spitzem Winkel. Allerdings zeigte Mezopotamya dann Moral: Dario Pavic köpfte eine Ecke zum 1:2 ein (42.). Zwei Minuten später fiel gar der Ausgleich: Emre Demirtas war nach einem cleveren und schnell ausgeführten Freistoß erfolgreich. In der zweiten Hälfte hatten beide Teams gute Chancen, das Spiel für sich entscheiden, doch es blieb beim letztlich leistungsgerechten Remis. 

SGM Roßwag/Mühlhausen – VfR Sersheim 4:5 (3:5) Beide Teams nahmen das Spiel mit offenem Visier an, und so entwickelte sich ein spektakulärer Schlagabtausch. Den Anfang machte Achim Früh mit der frühen Gästeführung (4.). Ein Doppelpack von Julian Gayer (19./23.) wendete das Blatt jedoch innerhalb kürzester Zeit. Die Führung währte jedoch nicht lange. Erneut Früh (24.) und Tim Stiegler (32.) brachten Sersheim wieder nach vorne. Eine Minute später glich Manuel Dreibach wieder aus. Den Zuschauern war keine Atempause vergönnt, und so trafen noch vor der Pause Stiegler (37.) und Früh (43.) zum Halbzeitstand. Mitte der zweiten Hälfte machte es Gayer (69.) mit seinem dritten Treffer noch mal spannend, doch der VfR schaukelte den knappen Vorsprung über die Zeit.

TASV Hessigheim – SGM Sachsenheim 1:0 (0:0) Der TASV siegte spät, aber verdient gegen Sachsenheim. Die SGM begann mutig, doch dann übernahmen die Rot-Weißen die Initiative. Doch mehrere Großchancen blieben ungenutzt. So ließ Mario Ehlers SGM-Keeper Marcel Mikosch aussteigen, aber ein Verteidiger kratzte den Ball noch von der Linie. Und wenig später scheiterte der Hessigheimer mit einem Foulelfmeter am Sachsenheimer Schlussmann.

Auch im zweiten Durchgang hatten die Hausherren mehrfach den Torjubel auf den Lippen, aber der Ball wollte nicht rein. Die besten Gelegenheiten hatten Torres per Kopfball, den Mikosch klasse über die Latte lenkte, und Julian Reiser, der aus kurzer Distanz drüberschoss. In der Schlussphase hatten die Gäste die Gelegenheit, den Spielverlauf auf den Kopf zu stellen, aber ein Konter und ein Distanzschuss brachten nichts ein. In der 86. Minute fiel das goldene Tor als Co-Produktion zweier Einwechselspieler: Jan Reustle spielte nach innen, und Reiser vollstreckte zum umjubelten Hessigheimer 1:0. Danach hatte Reiser noch die Gelegenheit zum 2:0 per Kopf, aber es blieb beim knappen 1:0. bz

 
 
- Anzeige -