Ein Bönnigheimer Verein räumt mit Vorurteilen auf Aus Leidenschaft zur elektronischen Musik

Von
Matthias Teifl (links) und Andre Michelberger gehören zu den „Electronic music friends“. Ihr Herz schlägt für Techno. ⇥ Foto: Martin Kalb

Die „Electronic music friends“ aus Bönnigheim wollen nicht nur feiern, sondern auch aufklären.

Freunde elektronischer Musik finden seit 2013 einen Kreis von Kennern und Liebhabern in Bönnigheim. Um zwei langjährige Freunde, Matthias Teifl und Andre Michelberger scharen sich heute Djs und Technojünger mit verschiedenen Vorlieben.

Sie legen in angesagten Szenelokalen wie vor Kurzem im „Oma Gertrud“ in Besigheim auf.

Verein mit 25 Mitgliedern

Die inzwischen rund 25 Mitglieder der „Electronic music friends“ teilen nicht nur ihre Begeisterung für kultigen Techno, Trance, House, Hardstyle und andere Kategorien in der elektronischen Musik. Der Verein ist auch dabei, wenn in Bönnigheim und Umgebung gefeiert wird, zum Beispiel beim Ganerbenfest. „Als Jugendliche fanden wir das blöd, dass es hier nur volkstümliche Musik gab. Dagegen wollten wir etwas tun. Deshalb haben wir jetzt unsere eigene Bühne beim Ganerbenfest – für junge Leute, genau wie die Gemeinde das wollte“, betont Matthias Teifl. Mittlerweile gehören Technosounds zum guten Ton beim Ganerbenfest.

Inzwischen ist die Zahl der Djs gewachsen und mit ihr die Vielfalt. Der Verein verfügt über reichlich Veranstaltungstechnik im Profibereich, Boxen, Lichtanlage und Mischpulte. „Das ist mit der Zeit gewachsen. Damit können wir jetzt auch eigene Veranstaltungen auf die Beine stellen und wollen das auch machen“, erklärt Teifl. Er ist 26 Jahre alt, sein Kumpel Andre Michelberger aus Kindertagen ist zwei Jahre jünger. Beide zusammen sind mit elektronischer Musik aufgewachsen und wollen nun, wenn sich die Corona-Krise wieder gelegt hat, mit verschiedenen Lokalitäten kooperieren.

Erste eigene Veranstaltung

Bevor es dazu kam, dass das komplette Nachtleben zum Erliegen kam, fand die erste eigene Veranstaltung statt im „Oma Gertrud“ in Besigheim. Verschiedene Djs aus dem Verein hatten ihre große Stunde und fütterten Fans mit sämtlichen Beats, die ihnen lieb und teuer sind.

In den ersten Jahren seiner Existenz hat der junge Verein bereits feststellen müssen, dass über elektronische Musik aus Unkenntnis auch viel negativ gedacht und geredet wird. In verschiedenen Workshops versucht der Verein deshalb Aufklärungsarbeit zu betreiben. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen rennen die Elektro-Begeisterten damit offene Türen ein.

Angebot für Kinder

„Beim Kinderferienprogramm waren wir schon ausgebucht“, berichtet Teifl. Wie alle hoffen Teifl und Co. darauf, dass bald wieder bessere Zeiten fürs Nachtleben kommen und der Coronavirus bald Geschichte ist. Die „Elektronic music friends“ stehen jedenfalls in den Startlöchern. ⇥

 
 
- Anzeige -