Ein weiteres Ilek-Projekt „Felsengartenrunde“ durch Steillagen

Von
Die Felsengärten oberhalb von Hessigheim sind als Ausflugsziel bei Wanderern und Spaziergängern sehr beliebt. Mit der „Felsengartenrunde“ sollen die Informationen über die Natur und die Bewirtschaftung der Weinberge vertieft werden.⇥ Foto: Martin Kalb

Der 6,7 Kilometer lange Rundweg soll Natur und Weinbau erlebbar machen. Die Fördergelder der Region sind bereits bewilligt, am Donnerstag berät der Gemeidnerat.

Die Region hat die Fördersumme von 20 500 Euro bereits bewilligt, wie in der BZ berichtet, denselben Betrag soll Hessigheim ebenfalls bezahlen: Mit diesem Geld will die Gemeinde in den Weinberg-Steillagen oberhalb des Orts die „Felsengartenrunde“ einrichten, einen weinbaulichen Rundwanderweg, der den Spaziergängern und Wanderern die Natur und die Bewirtschaftung der Weinberge näherbringen soll. Damit wird sich der Gemeinderat in seiner Sitzung am Donnerstag, 20. Februar, befassen.

Die Felsengartenrunde ist ein Teil des Rundwegekonzepts, das vor einigen Jahren beim Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzept von den beteiligten Gemeinden im mittleren Neckartal ausgearbeitet wurde und derzeit mit Hilfe des Landschaftsexperten Peter Wendel als Regionalmanager umgesetzt wird (die BZ berichtete mehrfach). Staffeln, Wege und Pfade in den Terrassen von Mühl- und Wurmberg und im Naturschutzgebiet der Felsengärten sollen an einem der attraktivsten Orte des mittleren Neckartals ein „intensives Steillagenerlebnis“ ermöglichen, so die Zielsetzung der Felsengartenrunde.

Mauern und Terrassen

Trockenmauern und Terrassen sollen über vorhandene Pfade und nicht asphaltierte Wege erschlossen werden. Es gibt zwar einen schmalen Weg am oberen Rand der Weinberge, aber nach Ansicht der Macher keinen schlüssigen Rundwanderweg.

Der neue Weg, so sehen es die Planungen vor, soll auf einer Länge von 6,7 Kilometern ausgeschildert werden. Er ermöglicht Ausblicke über die Neckarschleife mit dem Käsberg und dem Mühlberg ebenso wie über die Steillagen des Wurmbergs und die Felsengärten selbst. Staffeln und  Weinbergmauern, Lesesteinwälle, Trockenrasen und Felsen werden erlebbar gemacht. Der Weg beginnt in Hessigheim und führt über den bestehenden Pfad beim Mühlberg bis zum Käsberg, wo er auf die Käsbergrunde von Mundelsheim trifft, die ebenfalls angelegt werden soll.  Der Rückweg soll über die Weinterrassen zu einer neuen Aussichtsplattform führen, die in diesem Jahr noch beantragt werden soll. Ziel ist der Dreschschuppen am Neckarufer, der als Genussplatz angelegt ist und als Landschaftsparkprojekt ebenfalls von der Region gefördert wurde. Wer die Felsengartenrunde mit der Käsbergrunde kombiniert, kann eine Wanderung von zwölf Kilometern Länge absolvieren. Die erforderliche Befreiung von einigen Vorschriften im Landschaftsschutzgebiet liegen bereits vor.

Beginn in diesem Jahr

Laut den Vorgaben der Region muss in diesem Jahr mit der Anlage des Weges begonnen werden, damit die bewilligten Fördermittel auch wirklich überwiesen werden. Zu diesem Zweck schließen Region und Gemeinde Hessigheim einen öffentlich-rechtlichen Vertrag ab, der in der Gemeinderatssitzung am Donnerstag ebenfalls diskutiert wird.

Info Die Sitzung des Hessigheimer Gemeinderats beginnt am Donnerstag, 20. Februar, 19 Uhr, im Rathaus. Weitere Punkte der Tagesordnung sind die Vereinsförderung und der Erweiterungsbau der Kita Trollingerstraße.

 
 
- Anzeige -