Enzbrücke Spätestens am 21. Oktober soll der Verkehr fließen

Von Gabriele Szczegulski
Die Bauarbeiten an der neuen Enzbrücke sind fast abgeschlossen, bis zum Ende des Jahres soll auch die alte Enzbrücke abgerissen sein. Foto: Richard Dannenmann

Enzbrücke Spätestens am 21. Oktober kann der Verkehr zwischen Besigheim und Walheim laut Regierungspräsidium wieder über den Neckar fahren.

Viele umleitungsgeschädigte Autofahrer werden aufatmen: Lisa Schmidt, Pressereferentin des Regierungspräsidiums Stuttgart (RP), teilt auf BZ-Anfrage mit, „dass die Enzbrücke voraussichtlich mit Ende der Kalenderwoche 42 für den Verkehr freigegeben werden kann“. Das wäre dann spätestens am 21. Oktober.

Bis Ende des Jahres Abrissder alten Brücke

Der Abriss der alten Enzbrücke, so Schmidt, findet dann bis Ende des Jahres statt, weshalb dann geringe Verkehrseinschränkungen möglich seien, beispielsweise in Form von zeitlich begrenzten Fahrbahnverengungen. Voll gesperrt werden müsse die neue Brücke aber nicht mehr. Wann genau die Freigabe stattfände, werde das RP zeitnah mitteilen. Eine öffentliche Verkehrsfreigabe unter Teilnahme von Prominenz, so Schmidt, werde es nicht geben.

Im August hatte das RP angekündigt, dass die Vollsperrung bis Ende Oktober verlängert werden müsste, eigentlich war die Brückenöffnung für September geplant. Seit Juni 2021 führt das Regierungspräsidium Stuttgart die Bauarbeiten für den Ersatzneubau der Enzbrücke in Besigheim durch.

Verzögerungen auch wegender hohen Temperaturen

Die Ursachen für die Verzögerungen im Bauablauf waren, so Schmidt, vielschichtig. So wurde bei den Straßen- und Kanalbauarbeiten trotz umfassender Voruntersuchungen vor Ort festgestellt, dass der Straßenuntergrund in größerem Umfang als erwartet mit teerhaltigem Material belastet ist, für welches zunächst die Entsorgungswege geklärt werden mussten.

Zudem hatten sich die Arbeiten am neuen Brückenbauwerk witterungsbedingt verzögert. So konnte die Fahrbahnplatte aufgrund der hohen Temperaturen der vergangenen Wochen nicht im vorgesehenen Zeitfenster vorgespannt werden, wodurch die nachfolgenden Arbeiten zurückgestellt werden mussten. Dies betraf insbesondere die Verlegung der Leitungen. Gabriele Szczegulski

 
 
- Anzeige -