FSV 08 schlägt Freiburg mit 2:0 Bissingen spielt Breisgauer an die Wand und hält hinten dicht

Von
Innenverteidiger Niklas Mahler und die anderen Bissinger Abwehrkräfte ließen die Freiburger nicht zur Entfaltung kommen. Die einzige gefährliche Offensivaktion des FFC war eine Direktabnahme von Fabian Amrhein (rechts), die übers Tor flog. ⇥ Foto: Alexander Keppler via www.imago-images.de

Der Oberligist vom Bruchwald überzeugt beim 2:0-Sieg gegen den Freiburger FC spielerisch und läuferisch. Das einzige Manko ist die Chancenverwertung.

Die Situation war irgendwie paradox: Die Fußballer des FSV 08 Bissingen spielten den Freiburger FC am Samstag in ihrem Oberliga-Heimspiel an die Wand. Dennoch mussten sie lange um den hochverdienten Dreier bangen. Erst in der 85. Minute fiel der Treffer zum 2:0-Endstand. Zuvor hatten die Kicker vom Bruchwald ihre Torchancen scharenweise vergeben und zweimal bei Pfostenschüssen Pech gehabt. Die Abschlussschwäche war aus Bissinger Sicht aber der einzige Makel an dem sonst sehr gelungenen Fußball- Nachmittag.

Garcia gefällt die Jägerrolle

Durch den fünften Sieg im siebten Saisonspiel sind die Nullachter dem Führungsduo SGV Freiberg und Stuttgarter Kickers weiter dicht auf den Fersen. Auch die Konkurrenten an der Tabellenspitze waren am Wochenende erfolgreich unterwegs. „Ich will so lange wie möglich oben dranbleiben und am liebsten natürlich Meister werden“, meinte 08-Coach Alfonso Garcia. Sein Team sieht er in der Jägerrolle gut aufgehoben – gerade auch im Hinblick auf die schon erlittenen Auswärtsniederlagen gegen die Liga-Schwergewichte aus Freiberg (0:2) und Stuttgart-Degerloch (2:4), die unter Profibedingungen trainieren: „Das gewisse Etwas haben diese beiden Mannschaften noch etwas mehr als wir. Wir machen aus unseren Möglichkeiten im Moment das Beste.“

Im Vergleich zum müden Auftritt eine Woche zuvor gegen Lörrach-Brombach (1:0) zeigte die Bruchwald-Elf ein vollkommen anderes Gesicht. Diesmal ging sie lauffreudig, engagiert und aggressiv zu Werke und drückte die Freiburger massiv in die eigene Hälfte. Spielerisch war der FFC den Bissingern total unterlegen. Mit viel Dusel hielt das Team aus dem Breisgau bis zur 45. Minute ein 0:0. Dann schlug 08-Neuzugang Filimon Gerezgiher bei seiner Heimpremiere quasi mit dem Halbzeitpfiff doch noch zu: Nach einem Doppelpass mit Konstantinos Markopoulos, der den Ball elegant mit der Hacke weiterleitete, startete der sprintstarke Linksfuß durch und vollendete per Flachschuss zum 1:0. „Es ist ein tolles Gefühl, der Mannschaft mit meinem Tor geholfen zu haben“, sagte Gerezgiher später.

Beim Kickers-Spiel am Mittwoch hatte Garcia ihn noch als Linksverteidiger aufgeboten, bei seinem zweiten Einsatz kam der Ex-Wormser nun im linken Mittelfeld zum Zug und war dort vornehmlich mit Offensivaufgaben betraut. „,Fili’ ist pfeilschnell und für uns eine super Alternative. Er hat ein gutes Spiel gemacht, auch wenn er mir in der ersten Halbzeit zu viel in die Mitte gedrängt hat“, stellte der Übungsleiter fest.

Pech bei zwei Pfostenschüssen

Auch in der zweiten Hälfte spielte Bissingen mit viel Tempo nach vorne. Doch wie gehabt wollte der Ball partout nicht ins gegnerische Gehäuse. Zweimal fehlten nur Zentimeter: In der 49. Minute zögerte Alexander Götz einen Tick zu lange und scheiterte mit seinem Schuss aus neun Metern am Innenpfosten. Ebenfalls Pech hatte der von Marius Kunde wunderbar freigespielte Markopoulos: Das griechische Kraftpaket schob die Kugel im Eins-gegen-eins-Duell zwar an Freiburgs Schlussmann Benedict Martens vorbei, aber der Ball traf nur den Außenpfosten (61.).

Mitte des zweiten Durchgangs machte sich auch der Freiburger Fanklub bemerkbar, und die zehn Schlachtenbummler forderten lautstark ein Tor ihrer bis dato völlig harmlosen Elf. In der 67. Minute gefährdete der FFC dann tatsächlich zum ersten und einzigen Mal den Bissinger Kasten: Nach einer abgewehrten Ecke flog eine Direktabnahme von Fabian Amrhein über die Latte.

Zwei positive Ereignisse spielten sich in der Schlussviertelstunde ab: Abwehrmann Pierre Williams, der bisher nur beim Oberliga-Auftaktduell gegen Reutlingen mitgewirkt hatte, feierte nach auskurierter Oberschenkelverletzung sein Comeback. Und in der 85. Minute erlöste Markopoulos die Nullachter nach einem Konter mit dem 2:0. Zuvor hatte er die FFC-Defensive im Duett mit dem eingewechselten Riccardo Gorgoglione ausgespielt – und dies gleich mit einem doppelten Doppelpass. Es war der krönende Abschluss einer ganz starken Bissinger Vorstellung.

 
 
- Anzeige -