Handball, 2. Liga „Ich glaube, Prokop hat ein kleines Problem mit mir“

Von
Weltmeister Michael Kraus bestätigte beim Bietigheimer Sieg in Hamm seine starke Form. Das Thema Nationalmannschaft hat der Routinier aber ad acta gelegt. ⇥ Foto: Strohdiek /Eibner-Pressefoto

Star Michael Kraus freut sich über den Sieg der SG BBM in Hamm – und teilt gegen den Bundestrainer aus.

Michael Kraus, der Mann des Spiels, hatte nach dem 36:32-Sieg der SG BBM Bietigheim beim ASV Hamm-Westfalen alle Hände voll zu tun. Hier ein Autogramm, da ein Selfie – der Beobachter konnte fast den Eindruck bekommen, dass der Handball-Weltmeister von 2007 nach der Zweitliga-Partie mehr Arbeit zu vollrichten hatte, als während der 60 Minuten in der Hammer Arena, denen er seinen Stempel aufgedrückt hatte.

Revanche für das Hinspiel

„Als das Hinspiel abgepfiffen wurde, haben wir alle die Tage gezählt, bis wir hier sein durften“, gab der 35-Jährige einen Einblick in das Bietigheimer Seelenleben. „Das war damals nicht unser Gesicht. Zwei wichtige Spieler verletzt und – mit Verlaub – den Allerwertesten voll gekriegt. Das war ein Riesen-Schuss vor den Bug. Jetzt haben wir uns mit dem Sieg zurückgemeldet.“ Nicht nur gegen den ASV, sondern auch in der Tabelle, wo die SG nach dem schwachen Saisonstart nun wieder bis auf vier Zähler an die Aufstiegsränge herangerückt ist.

So wie es die Gastgeber erwartet hatten, sind die Bietigheimer die weite Reise nach Hamm mit Schaum vor dem Mund angetreten. „Auf der Hinfahrt haben wir das Video aus dem Hinspiel fünfmal schauen müssen“, sagte Kraus. „Das war furchtbar, das willst du nicht sehen.“ Aber auch den ASV hatten Kraus und Co. sehr gut studiert. Das Prunkstück der Hammer, die Abwehr, paralysierten Kraus (7 Tore) und der Ex-ASVler Tim Dahlhaus (11) fast im Alleingang. Immer wieder schaffte der Routinier mit einfachen Wacklern oder Kreuzungen Freiräume für den Linkshänder, der lächelnd zu Protokoll gab, dass es „so Spaß macht, wieder hierher zurückzukommen“.

Kraus ging ins Detail: „Der Innenblock von Hamm ist sehr, sehr stark, wenn man statischen Handball spielt“, sagte er. „Wenn man sie aber in Bewegung bringt, kriegen sie Probleme. Und wir haben es geschafft, Hamm von seinem sehr starken Gegenstoßspiel wegzuhalten.“ Erst in der 52. Minute gelang dem ASV der erste Gegenstoßtreffer – zu wenig, um einen so starken Gegner zu gefährden.

Das Thema Nationalmannschaft hat Kraus – trotz der Probleme, die Bundestrainer Christian Prokop derzeit hat, und trotz seiner eigenen blendenden Verfassung – ad acta gelegt. „Ich glaube, Prokop hat ein kleines Problem mit mir“, sagte Kraus. „Er hat da intern ein paar Sachen über mich herausgelassen – ich bin ja immer noch gut vernetzt. Ich meine, dass nach wie vor Leistung entscheiden sollte. Aber das Thema ist aktuell keins. Ich hab drei Kinder – bin glücklich privat. Und den Jungs drücke ich bei der EM trotzdem die Daumen.“

 
 
- Anzeige -