Louis Leitz’ Familie möchte in Ingersheim eine Stele aufstellen Als Erinnerung an den Erfinder des Leitz-Ordners

Von
An der Ecke Bietigheimer Straße/Brunnengasse stand das Geburtshaus von Louis Leitz, das durch einen Bombenangriff zerstört wurde. Nun soll eine Stele an den Sohn Ingersheims erinnern. ⇥ Foto: Martin Kalb

Der Geburtstag von Louis Leitz jährt sich zum 175. Mal. Die Nachfahren möchten eine Erinnerungsstele am Geburtsort Ingersheim aufstellen.

Er ist einer der berühmtesten Söhne der Gemeinde Ingersheim: Louis Leitz, geboren am 2. Mai 1846 in der Brunnengasse 2 als fünftes von sieben Geschwistern, gelangte durch die Erfindung des Leitz-Ordners zu Weltruhm. Bis zu seinem 14. Lebensjahr lebte Louis Leitz in Großingersheim.

Die Ururenkel der Familie Leitz kamen im letzten Jahr auf die Bürgermeisterin Simone Lehnert zu, mit dem Wunsch, in diesem Jahr, in dem sich der Geburtstag von Louis Leitz zum 175. Mal und die Erfindung des Leitz-Ordners zum 125. Mal jährt, eine bleibende Erinnerung an ihren Vorfahren zu schaffen.

Die Familie möchte eine
Erinnerungsstele errichten

Die Familie möchte eine Erinnerungsstele errichten, die zwischen dem neuen und dem alten Rathaus an einer gut zugänglichen und attraktiven Stelle stehen soll. Das Geburtshaus von Louis Leitz wurde bei dem Bombenangriff auf Großingersheim am 16. Dezember 1944 zerstört.

Die Stele wird von dem Pleidelsheimer Steinbildhauer Till Failmezger entworfen. Die Kosten dafür und für die Aufstellung werden komplett von der Familie Leitz übernommen. „Wenn es Corona bedingt mit Öffentlichkeit möglich sein sollte, wird es am 2. Mai eine feierliche Enthüllung der Stele geben“, kündigt Bürgermeisterin Simone Lehnert an.

In diesem Zusammenhang solle es auch eine Scheckübergabe für ein Sozialprojekt in Ingersheim geben. Die Familie Leitz habe sich dafür ausgesprochen, eine Art Sozialfonds in Höhe von 5000 Euro auszuloben, der von der Schulsozialarbeit in Kooperation mit der Schillerschule und der Gemeindeverwaltung für bedürftige, in Not geratene Familien zur Verfügung stehen soll. „Louis Leitz hatte als Jugendlicher ein schweres Schicksal“, so Lehnert. „Die Familie möchte mit dem Sozialfonds etwas zurückgeben.“

Außerdem plane die Gemeinde für den Herbst eine Ausstellung zu Louis Leitz, die sein Leben in Ingersheim und seine Erfindungen zum Thema haben wird. Der Planung und Aufstellung der Stele stimmte der Gemeinderat einstimmig zu.

 
 
- Anzeige -