Neubauprojekte in Bietigheim-Bissingen Käufer zahlen auch hohe Preise

Von
Der Neubau der Paulus Wohnbau am Hillerplatz in Bietigheim steht im Rohbau. Das abgerissene Gebäude am Hillerplatz 3 wird dem Altbau entsprechend nachgebaut (rechts). Foto: Martin Kalb

Das Paulus-Bauprojekt in der Hindenburgstraße soll Ende des Jahres fertig werden. Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist da, trotz hoher Preise und Pandemie.

Wer in der Hindenburgstraße 1, am Eingang zur Bietigheimer Fußgängerzone, eine Eigentumswohnung sucht, der muss einiges hinblättern. Über eine Million Euro beträgt der Preis für eine Vier-Zimmer-Wohnung, die allerdings auch 160 Quadratmeter groß ist, im Neubau der Paulus Wohnbau, der sich derzeit im Rohbau und Innenausbau befindet. Macht 6600 Euro pro Quadratmeter. Doch über mangelnde Nachfrage kann der Bauträger aus Pleidelsheim dennoch nicht klagen. „Aktuell sind circa 50 Prozent der Wohnungen verkauft. Weitere Wohnungen sind derzeit vorgemerkt oder reserviert“, teilt Silvia Gawro, verantwortlich für Verkauf und Vermietung, auf Anfrage mit. Ähnliches ist auch vom Ludwigsburger Immobilienunternehmen Pflugfelder zu hören, das 400 Meter (Luftlinie) weiter südlich an der Schwarzwaldstraße ebenfalls Eigentumswohnungen errichtet.

Fertigstellung 2021

Mit dem Paulus-Projekt in der Nachbarschaft von Villa Visconti und Turm der grauen Pferde war im Spätsommer 2019 begonnen worden. Hier sollen 19 Eigentumswohnungen mit zwei bis vier Zimmern entstehen. Die geplante Fertigstellung ist voraussichtlich Ende 2021. Bis dahin stehen noch Fensterarbeiten, Elektroinstallation, Verputz, Heizung/Sanitär und die Gestaltung der Außenanlagen an.

Bevor mit dem Neubau begonnen werden konnte, musste das Eckgebäude am Hillerplatz 3 weichen. Ursprünglich war beabsichtigt gewesen, es zu erhalten und zu sanieren, was jedoch aufgrund der Bausubstanz nicht möglich war. Stadtbildprägende Teile des alten Gebäudes werden nun stattdessen im gleichen Stil wieder hergestellt, entsprechend den Vorgaben der Stadt.

In den sozialen Medien sind die hohen Preise im Wohnungsbau immer wieder ein Thema. Silvia Gawro erklärt dazu, man liege für die „hochwertige, fast luxuriöse Ausstattung“ der Wohnungen im marktüblichen Bereich, was den durchschnittlichen Quadratmeterpreis betrifft. Und dafür finden sich auch Käufer: „Wir hatten bereits zu Beginn des Projekts etliche Vormerkungen und Interessenten. Zum Beispiel waren die Zwei-Zimmer-Wohnungen schon zu Beginn innerhalb kürzester Zeit vergriffen“, berichtet sie.

Das habe sich auch durch die Corona-Pandemie, die viel Kurzarbeit und teilweise Arbeitslosigkeit zur Folge hat, nicht geändert. Die Preise für das Bauprojekt mit seiner hochwertigen Ausstattung ließen sich auch jetzt realisieren. „Auch in der heutigen Zeit sind Eigentumswohnungen und Mietwohnungen nach wie vor sehr gefragt“, sagt Gawro. Für weitere künftige Projekte gebe es bereits vorgemerkte Interessenten. Nicht alle investieren im Übrigen, um selber darin zu wohnen. In der Hindenburgstraße 1 gibt es auch Kapitalanleger, die ihre Wohnungen vermieten wollen.

Die Immobilie werde während der Corona-Krise weiter als Anlageform genutzt und sei eine sichere Kapitalanlage, erklärt auch Isabell Jörg, die bei Pflugfelder Immobilien für das Marketing zuständig ist. Das Ludwigsburger Unternehmen baut auf einem rund 3870 Quadratmeter großen Grundstück entlang der Schwarzwaldstraße vier Mehrfamilienhäuser mit 50 Eigentumswohnungen sowie zwei Doppelhaushälften.

Hier bewegen sich die Preise in einer Spanne von circa 6000 bis 6600 Euro pro Quadratmeter, das Angebot reicht vom Ein-Zimmer-Appartement bis zur Vier-Zimmer-Wohnung sowie den Doppelhaushälften. Für eine 105-Quadratmeter große Vier-Zimmer-Wohnung mit Gartenanteil werden beispielsweise 645 400 Euro verlangt. Verkaufsstart war laut Isabell Jörg im Oktober, und bislang lief es gut. „Mit der Vermarktung sind wir sehr zufrieden. So sind bereits gut 50 Prozent der Wohnungen verkauft.“ Was die Käuferschichten betrifft, so sollen die „Hölderlin Höfe“, wie Pflugfelder das Bauprojekt getauft hat, ein Wohnquartier werden, „in dem sich alle Generationen gleichermaßen zu Hause fühlen“. Entsprechend seien alle Wohnungen alters- und seniorengerecht ausgestattet, mit Aufzügen, Hausmeisterservice und begehbare Duschen.

Bis es so weit ist, wird es allerdings noch etwas dauern. Derzeit laufen auf der Baustelle die Erdarbeiten, Fundamente und Bodenplatte werden betoniert sowie teilweise vom Untergeschoss aufsteigende Wände errichtet. Die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2023 geplant.

Info In einer losen Artikelreihe stellt die BZ-Redaktion unter dem Stichwort „Wohnen“ geplante Neubauprojekte in den verschiedenen Kommunen des Verbreitungsgebiets der Bietigheimer, Sachsenheimer und Bönnigheimer Zeitung vor.

 
 
- Anzeige -