Neubauten auf früherem Möbel-Staudt-Gelände in Bietigheim Büro-Mieter stehen bereits fest

Von Uwe Mollenkopf
Die Neubauten auf dem Gelände des früheren Möbelhauses Staudt in Bietigheim-Bissingen von der Enzseite aus gesehen. Foto: Martin Kalb

Die beiden Neubauten am früheren Standort von Möbel Staudt in der Holzgartenstraße sind in die Höhe gewachsen. Sie sollen planmäßig im Herbst fertig werden.

Im Frühjahr 2021 war das Gebäude des vormaligen Möbelhauses Staudt in der Holzgartenstraße abgerissen worden, im Juli begannen auf dem Gelände die Arbeiten für eine Neubebauung. Diese ist inzwischen schon weit vorangeschritten. „Trotz der angespannten Situation auf den Rohstoffmärkten und den anhaltenden Lieferengpässen gehen wir von einer planmäßigen Fertigstellung im Herbst dieses Jahres aus“, teilt eine Sprecherin des Bauherrn, der G. Staudt & Söhne GmbH & Co. KG, auf BZ-Anfrage mit.

Auf dem an die Enz angrenzenden Grundstück entstehen ein Mehrfamilienhaus sowie ein Bürogebäude mit gemeinsamer, ebenerdiger Parkgarage. Mit Blick auf die Lage im Hochwasserbereich von Enz und Metter wurde auf unterirdische Keller- und Parkflächen verzichtet.

Laut Bauherr entstehen im ersten und zweiten Ober- sowie im Dachgeschoss des Bürogebäudes insgesamt rund 1100 Quadratmeter moderne und hochwertig ausgestattete Büroflächen mit Platz für rund 50 Arbeitsplätze. Bei der Planung des Gebäudes sei Wert darauf gelegt worden, möglichst vielfältige Nutzungsmöglichkeiten zu schaffen. „So sind alle Etagen in bis zu drei Einheiten aufteilbar und es könnten ohne größere Umbaumaßnahmen auch Praxisflächen entstehen“, erklärt die Staudt-Sprecherin.

Acht Mietwohnungen

Im Wohngebäude, unmittelbar gegenüber des Hallenbads, werden auf ebenfalls drei Obergeschossen acht Mietwohnungen erstellt. Neben zwei 2-Zimmerwohnungen sind drei 3- und drei 4-Zimmerwohnungen vorgesehen. Bei beiden Gebäuden sei Wert auf eine ökologische und ressourcenschonende Bauweise gelegt worden, heißt es zur energetischen Ausrichtung der Neubauten. Die Beheizung der Fläche erfolge durch Fernwärme und eine Wärmepumpe, Strom werde über eine eigene Photovoltaikanlage generiert. Die Bauweise erfülle den KfW-55 Standard.

Laut Bauherr ist das Bürogebäude bereits vollständig vermietet. Neben der List-Gruppe mit Sitz im niedersächsischen Nordhorn, die sich mit einem Standort des Generalunternehmens List Bau Nordhorn neu in der Stadt ansiedeln will, sei es gelungen, die langjährig in Bietigheim etablierte Rechtsanwaltkanzlei Dr. Hinner, Birk-Braun, Dr. Mehl, Tippelt  für das Objekt zu gewinnen. Die Vermarktung der Wohnungen beginne im Frühsommer dieses Jahres.

Auf Expansionskurs

Die List Bau Nordhorn hat nach Auskunft von Manuel Dietz, Standortleiter Süd-West, vor knapp 15 Monaten den Standort Süd-West in Heimsheim gegründet. „Aufgrund der hohen Wirtschaftskraft der vielen international agierenden und mittelständischen Unternehmen im Stuttgarter Ballungsgebiet ist diese Umgebung sehr relevant für uns“, teilt der Standortleiter mit. Gestartet sei man zu dritt, inzwischen arbeiteten bereits mehr als 30 Kollegen in Heimsheim. Um den Expansionskurs fortzusetzen, weiterhin nah an den Auftraggebern zu sein und den Mitarbeitern eine ansprechende Arbeitsumgebung bieten zu können, seien nun die neuen Räumlichkeiten in Bietigheim erforderlich, die vom Unternehmen angemietet werden.

„Die Lage in Bietigheim-Bissingen ist ideal, der Blick auf die Enz ein zusätzlicher Bonus“, sagt Dietz zum künftigen Standort. Ab Oktober will er mit seinen Mitarbeitern in die Holzgartenstraße umziehen und von dort aus die Arbeit fortsetzen.

Lesen Sie mehr: Abriss macht Platz für Wohnungen und Büros

 
 
- Anzeige -