Neuer Spielplatz Erligheims Kinder haben neue Spielstätte

Von Gabriele Szczegulski
Der neue Spielplatz liegt am Rande des Wohngebiets Aichert-Nord und in Laufnähe zu den Kindertageseinrichtungen sowie zur Grundschule. Vorne von links: Markus Klein (Bietigheimer Wohnbau), Bürgermeister Rainer Schäuffele und Planerin Anette Spiegel. Foto: /Werner Kuhnle

Der Spielplatz im neuen Wohngebiet Aichert-Nord wurde für geplante 150 000 Euro fertiggestellt und wurde nun der Öffentlichkeit übergeben.

Kein Halten gab es für die Erligheimer Kinder aus dem Kinderhaus: Sie stürmten den neuen Spielplatz Aichert-Nord geradezu. Bürgermeister Rainer Schäuffele hatte im Kinderhaus Vorlesestunde gehalten und kurzerhand alle Kinder zur Eröffnung es neuen Spielplatzes mitgebracht. Diese ging denn auch fast im Jubel der Kinder unter, die das Holz-Klettergerüst mit Balanceakten erstürmten und sich im Wasserlauf suhlten. „Wie wir sehen, wird der neue Spielplatz gut angenommen“, so Schäuffele.

Der Erligheimer Gemeinderat hatte 150 000 Euro für die Errichtung und Möblierung des Spielplatzes bereitgestellt, der auch als Ersatz für den ehemaligen Spielplatz in der Rathausstraße gedacht ist. Dieser musste dem Bau der Kinderkrippe weichen.

50 Euro übrig vonder Investitionssumme

„Von den 150 000 Euro sind noch 50 Euro übrig“, sagte Anette Spiegel vom Büro KMB, die die Spielgeräte plante und damit voll im vorgegebenen Limit des Gemeinderats blieb. Wichtig war es ihr und ihrem Kollegen Andreas Tiefau sowie Markus Klein von der Bietigheimer Wohnbau, die mit Schäuffele und einigen Gemeinderäten im Planungsteam waren, dass „die Kinder balancieren, klettern, toben können“, so Klein. Die Bietigheimer Wohnbau plant das Neubaugebiet Aichert-Nord mit 46 Bauplätzen und steuerte das Grundstück bei. Klein übergab nun die Verantwortung offiziell an die Gemeinde Erligheim. „Der Spielplatz ist für Kinder über drei Jahre sowie für unter Dreijährige geplant worden“, so Klein. Die Letztgenannten werden vor allem den kreativen Wasserlauf nutzen, wie bei der Eröffnung zu sehen war. Nass oder dreckig zu werden scherte die Kleinen gar nicht. „Schon die Tage vor der offiziellen Eröffnung sah man, dass der Wasserlauf der Renner ist“, so Schäuffele.

Noch bis zum 1. Dezember, so der Bürgermeister, sei das Wasser angestellt, dann müsse es, wie auf dem Friedhof, abgestellt werden. Für den Sommer plane man noch den Einbau eines Sonnenschutzes, da der Spielplatz noch ohne Schatten sei, so Schäuffele. Schließzeiten gebe es für den Spielplatz, der von einem Zaun und mehreren Toren umgeben ist, nicht, so der Bürgermeister.

 
 
- Anzeige -