Partnerschaften Freundschaft mit Briten auf Sparflamme

Von
Die Besigheimer Schultesgruppe marschiert durch die Straßen von Ay.⇥ Foto: Miriam Staudacher

Die Beziehung zu den drei Partnerstädten Ay, Frankreich, Bátaszék, Unganr, und Newton Abbot, England, sind unterschiedlich intensiv.

Mit Ay in der Champagne sind die Kontakte auch nach mehr als 50 Jahren intensiv, mit der ungarischen Partnerstadt Bátaszék hat sich eine stabile Beziehung aufgebaut. Nur die Partnerschaft mit Newton Abbot schwächelt, dies allerdings seit vielen Jahren. Dieses Fazit lässt sich aus dem Bericht über die Städtepartnerschaften ziehen, den Kulturamtsleiterin Anette Walz an diesem Dienstag im Verwaltungsausschuss von Besigheim vorstellte.

Höhepunkt der Begegnungen mit den Franzosen aus Ay dürfte die „Fetes Henri IV“ in der Champagne sein. Zu dem zweitägigen Fest nach dem Vorbild des Besigheimer Winzerfestes, das am 4. und 5. Juli stattfindet, reisen aus Besigheim der Musikverein Stadtkapelle und die Schultesgruppe an. Auch die Besigheimer Weinprinzessin Jacqueline Waraich wird mit von der Partie sein, wenn der Festzug durch die Straßen des kleinen Ortes an der Marne führt. Ein großes Wiedersehen dürfte es bei der Champagnerprobe in der Stadthalle Alte Kelter geben, die am Samstag, 21. November, stattfindet.

 Die Jugendhandballer des Eichenkreuz Besigheim haben ebenfalls vor, Anfang Juli nach Ay zur „Fetes Henri IV“ zu fahren. Sie unterhalten seit vielen Jahren rege Kontakte nach Frankreich. Im Sommer, zwischen dem 19. und 21. Juni, erwarten sie wieder ihre Sportfreunde aus Ay in Besigheim. Auch die Jugendfußballer des TSV Ottmarsheim planen wieder ein Treffen mit jugendlichen Fußballern aus Frankreich, berichtete Walz. Gymnasiasten aus Besigheim reisen Ende März für eine Woche nach Ay im Rahmen des Schüleraustauschs.

Im vergangenen Jahr bestand die Partnerschaft mit Newton Abbot in England seit 40 Jahren. Eigentlich ein Grund zu feiern, doch das Fest fiel sehr mager aus. Ein Budget von 7000 Euro hatte der Verwaltungsausschuss gebilligt, doch nicht einmal 2500 Euro wurden benötigt. Lediglich eine kleine Delegation von zehn Personen aus Newton Abbot hatte sich auf den Weg nach Besigheim gemacht. Der geplante Festakt in der Stadthalle Alte Kelter wurde ins Rathaus verlegt. Zum Jubiläumswochenende in Newton Abbot reiste eine 15-köfige Gruppe von Besigheimern mit dem Bus an. Für das laufende Jahr nannte Walz keine gemeinsamen Veranstaltungen. Ein Schüleraustauch kommt schon seit vielen Jahren nicht mehr zustande.

Eine lange Fahrt von mehr als 1000 Kilometern nehmen die Schüler aus Besigheim und dem ungarischen Bátaszék auf sich, um sich gegenseitig zu besuchen. Gleich drei Schulen nehmen am Schüleraustausch teil. Ende September waren ungarische Gymnasiasten in der Stadt, Ende April 2020 statten Acht- und Neuntklässler des Gymnasiums den Gegenbesuch ab. Auch der Schüleraustausch der Realschule und der Grundschule soll wieder stattfinden. Um die Fahrtkosten für die  ungarischen Schüler  zu reduzieren, gewährt die Stadt einen Zuschuss von bis zu 1000 Euro.

 
 
- Anzeige -