Sachsenheim Kirchensanierung bald abgeschlossen

Von Martin Hein
Noch steht das Gerüst. Derzeit stellt man sich bei der Kirchengemeinde die Frage, ob eine Photovoltaik-Anlage auf der Südseite des Kirchendaches installiert werden soll. Foto: /Martin Kalb

Die Arbeiten an der Fassade der Pfarrkirche gehen dem Ende entgegen. Jetzt wird das Gerüst abgebaut. Die Sanierung kostet rund 800 000 Euro.

Noch ist die Großsachsenheimer Pfarrkirche Sankt Fabian und Sebastian eingerüstet. Das Gerüst sollte nach Auskunft von Pfarrer Dieter Hofmann eigentlich bereits seit Ende Juni abgebaut sein. Doch seitens des Gerüstbauers hat sich dieser Arbeitsschritt seither immer wieder verzögert.

Seit diesem Dienstag wird das Gerüst Stück für Stück abgebaut. Der Maler wird die Stellen, in denen das Gerüst an der Fassade befestigt war, zuspachteln und streichen. Dann werden die Flaschner in den Bereichen, die seither durch das Gerüst verdeckt waren, noch kleinere Arbeiten ausführen.

Den Abschluss werden nach dem vollständigen Abbau des Gerüstes, der etwa zwei Wochen dauern dürfte, dann Arbeiten am Sockel der Kirche sein. An einigen Stellen werden in nächster Zeit noch Absturzsicherungen angebracht. Dazu gehört beispielsweise ein Handlauf an der Treppe zum Pfarrbüro. Dann ist die Außensanierung abgeschlossen und die Großsachsenheimer Stadtkirche wird wieder in neuem Glanz erstrahlen. Dann haben wir wieder für 40 bis 50 Jahren Ruhe, gibt sich Dieter Hofmann zuversichtlich.

Sanierung teurer als geplant

Was die Kosten angeht, wird die Sanierung teurer. Der anfangs vorgesehene Kostenrahmen konnte nicht eingehalten werden. Statt 550 000 Euro wird die Außensanierung schlussendlich mehr als 800 000 Euro kosten.

„Doch dabei bleibt es nicht, da wir noch aufwendig das Tragwerk, also die Balken im Kirchenschiff sanieren müssen. Dieses Projekt mit über 500 000 Euro überschreitet jedoch momentan unsere Möglichkeiten“, so Dieter Hofmann weiter. Dazu sind auch noch weitere Genehmigungen vom Denkmalamt notwendig, deshalb wird sich dieses Projekt verzögern.

Bei einer Begehung im Rahmen der Außensanierung stellte sich heraus, dass die Holzauflagen des Kirchenschiffs stark beschädigt sind (die BZ berichtete). Ein Sicherheitsrisiko besteht derzeit nicht, allerdings müssen die Balken ersetzt werden. Pfarrer Dieter Hofmann schätzt, dass dieses Projekt eventuell in drei Jahren angegangen werden kann.

Dieter Hofmann ist froh und glücklich, dass die Außensanierung jetzt dem Ende entgegen geht. Auch mit dem Spendenaufkommen ist der Großsachsenheimer Pfarrer sehr zufrieden. Rund 100 000 Euro sind insgesamt zusammengekommen. Knapp die Hälfte stammt davon noch aus dem Nachlass von Sophie Remppis, der Frau des ehemaligen Großsachsenheimer Pfarrers Otto Remppis. Aktuell sind bei der evangelischen Kirchengemeinde Überlegungen im Gange, ob auf der Südseite des Kirchendaches eine Photovoltaik-Anlage installiert werden soll, so Dieter Hofmann. Hier stelle sich die Frage, was wichtiger sei: das wunderschöne Ensemble oder die Energiegewinnung aus erneuerbaren Energien?

Ministerpräsident Winfried Kretschmann äußerte sich erst im vergangenen Juli zu dem Thema Solaranlagen auf Kirchendächern. Auch ältere Kirchen könnten nach Ansicht von Kretschmann mit Solaranlagen bestückt werden. Völlig tabu seien lediglich herausragende Denkmale wie etwa das Kloster Maulbronn.

Pfarrer Dieter Hofmann, betont, dass man momentan die Möglichkeit habe, über eine Photovoltaik-Anlage nachzudenken. Man dürfe sich keine Denkverbote auferlegen. Jetzt überwiege jedoch die Freude, dass die Außensanierung bald abgeschlossen ist.

 
 
- Anzeige -