Sachsenheim – Spielberg Feiern in der Verwaltungsstelle

Von Michaela Glemser
Künftig können einheimische Vereine das Sitzungszimmer in der Spielberger Verwaltungsstelle mieten. Foto: /Martin Kalb

Der Raum steht einheimischen Vereinen und Institutionen für Veranstaltungen zur Verfügung.

Das Sitzungszimmer in der Verwaltungsstelle im Stadtteil Spielberg wird bisher jährlich nur für die bis zu fünf Zusammenkünfte der Ortschaftsräte und gelegentliche Sitzungen der Feuerwehrabteilung genutzt.

In Spielberg fehlen aber öffentliche Räume, in denen ortsansässige Vereine oder Organisationen ihre Treffen und Beratungen abhalten können. Daher entstand in den Reihen der Spielberger Ortschaftsräte die Idee, das Sitzungszimmer in der Verwaltungsstelle künftig für solche Veranstaltungen zu vermieten.

Dafür hat Sven Kaiser, Teamleiter für Bildung, Betreuung und Bürgerengagement bei der Stadtverwaltung, eine Nutzungs- und Gebührenordnung ausgearbeitet und in der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates in Spielberg vorgestellt.

WC und Küche vorhanden

Der rund 45 Quadratmeter große Sitzungssaal, an den ein WC sowie eine Küche angeschlossen sind, soll künftig ausschließlich Vereinen und Institutionen aus dem Stadtteil Spielberg zur Verfügung gestellt werden. „Es sind Besprechungen oder Vereinssitzungen denkbar, aber keine privaten Veranstaltungen oder Feierlichkeiten. Das Büro der Verwaltungsstelle ist abschließbar und kann schon allein aus Datenschutzgründen nicht Gegenstand einer Vermietung sein“, machte Kaiser deutlich. Speisen und Getränke dürfen, laut Nutzungsordnung, mitgebracht, und für ihre Zubereitung auch die Küche der Verwaltungsstelle in Anspruch genommen werden. Bei den Mietgebühren hat sich Kaiser an den Bestimmungen für die Benutzung der städtischen Einrichtungen in Sachsenheim orientiert. Die Kosten für eine Anmietung des Sitzungssaals sollen sich auf 1,50 Euro pro Stunde belaufen. „Es wird aber im Frühjahr an dieser Gebührenordnung für die städtischen Einrichtungen eventuell noch Veränderungen geben, wenn die Beratungen im Gemeinderat abgeschlossen sind“, erklärte Kaiser.

Gebührenordnung zugestimmt

Die Organisation und Abwicklung der Vermietungen des Sitzungssaals soll über Ortsvorsteherin Lepp erfolgen. Die Rechnungsstellung werden die Vertreter der Stadtverwaltung übernehmen. Die Spielberger Ortschaftsräte stimmten der neuen Nutzungs- und Gebührenordnung für den Sitzungssaal in der Verwaltungsstelle einhellig zu. Die Bestimmungen werden in der kommenden Woche auch im Verwaltungsausschuss der Stadt besprochen und sollen zum 1. April 2023 in Kraft treten.   Michaela Glemser

 
 
- Anzeige -