Sanierte Gemeinschaftsschule Sachsenheim Jeder kann in seinem Tempo lernen

Von
Über die neuen Möglichkeiten zum Unterrichten freuen sich (von links) Konrektorin Katja Wörz, Rektor Bernhard Dietrich und Konrektorin Ivonne Mußgnug.⇥ Foto: Helmut Pangerl

Schüler und Lehrer können in der sanierten Gemeinschaftsschule jetzt besser lernen und lehren. Es gibt genügend Platz für „Lernsinseln“ und „Lernateliers“.

Hell, modern und freundlich: Wer das frisch sanierte Gebäude B der Gemeinschaftsschule am Sonnenfeld in Großsachsenheim betritt, ist beeindruckt, wie sehr sich die einst dunklen Räume verändert haben. Der erneuerte und aufgestockte Gebäudeteil besticht mit seinem lichtdurchfluteten Ambiente. Die Wände sind in hellen Beige- und Grautönen gehalten. Auf den Schulfluren sind jetzt einladende „Lerninseln“ mit gemütlichen Sofas und Sitzbänken, farbenfrohen Sitzsäcken sowie mit Tischen und Stühlen angeordnet.

„Jetzt erst können wir das ausgearbeitete Konzept unserer Gemeinschaftsschule wirklich umsetzen, da wir den nötigen Platz dazu haben. Wir zwingen unsere Schüler nicht dazu in einer bestimmten Zeit etwas zu lernen, sondern jeder wird seinem Tempo entsprechend gefördert“, erklärt Schulleiter Bernhard Dietrich. Möglich wird dieses individuelle Lernen durch das Ausnutzen der unterschiedlichen Räume.

Eine Unterrichtsstunde beginnt zunächst in einem sogenannten „Lernatelier“, was grundsätzlich einem früheren Klassenzimmer entspricht, aber schon rein optisch nicht mehr viel mit einem solchen gemein hat. So gibt es in den „Lernateliers“ keine Tafel mehr, sondern einen Beamer mit einer großen Projektionsfläche, auf welcher die Lehrer per Tablet Übungen und Erklärungen anzeigen. Auch für die Schüler stehen einige Tablets zur Verfügung. „Wir haben an unserer Schule eine sogenannte ‚digitale Lernumgebung‘, in die sich Schüler und Lehrer einloggen, miteinander arbeiten und kommunizieren können. Diese ‚digitale Lernumgebung‘ ist genau auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten“, erläutert Schulleiter Dietrich.

Eigener Rollcontainer

Die Schüler sitzen im ‚Lernatelier‘ an Tischen mit jeweils großen Rollcontainern, in die jeder Schüler seine Bücher und Hefte verstauen kann. Die Tische und Container sind mobil, die Anordnung im Raum kann jederzeit verändert werden. Fühlen sich die Schüler im Unterrichtsstoff sicher, können sie das „Lernatelier“ verlassen und in den Lerninseln oder an einem anderen Ort im Schulhaus selbständig weiterlernen. „Bei uns gibt es dafür ein Graduierungssystem. Die ‚Einsteiger‘ können die ‚Lerninseln‘ vor den ‚Lernateliers‘ zum eigenständigen Lernen nutzen.  Die ‚Aufsteiger‘ können sich ihren Platz im Schulhaus aussuchen, denn sie haben schon bewiesen, dass sie frei lernen können. Zudem gibt es ‚Neueinsteiger‘, die im ‚Lernatelier‘ bei der Lehrkraft bleiben“, sagt die stellvertretende Schulleiterin Ivonne Mußgnug.

In den Freibereichen vor den „Lernateliers“ gibt es Stehtische, an denen Coachinggespräche zwischen Schülern und Lehrern geführt werden können. Die Farbe der Stuhllehnen zeigt an, in welchem Areal sich die Schüler gerade befinden. In den „Lernateliers“ sind die Lehnen blau, in den „Lerninseln“ davor grün oder orange. In diesen Bereich tragen Schüler und Lehrer Hausschuhe. In den neuen Naturwissenschaftsräumen stehen ebenfalls mobile Tische, über denen absenkbare Versorgungsarme mit Gas- und Stromanschlüssen für Versuche und Experimente hängen. In der großzügigen Bibliothek können die Kinder und Jugendliche auch auf Angebote der Stadtbücherei Sachsenheim zurückgreifen, mit der die Gemeinschaftsschule eine enge Kooperation pflegt.

Neu ist auch das „Café International“, in dem Englisch und Französisch im Mittelpunkt stehen. Hier können die Schüler mit ihrer Partnerschule in Texas zusammenarbeiten. „Eine Lehrerin aus Texas lernt dabei auf der Leinwand beispielsweise mit unseren Schülern zusammen oder umgekehrt. Wir haben auch Fremdsprachenassistentinnen an der Schule“, berichtet Katja Wörz, die ebenfalls stellvertretende Schulleiterin an der Gemeinschaftsschule ist. 

Räume für die Lehrer

Das Lehrerkollegium kann jetzt auch auf mehrere Räume zurückgreifen. In einem Arbeitszimmer mit Tischen mit Trennwänden und Regalsystemen kann der Unterricht vor- und nachbearbeitet werden, während das Lehrerzimmer für Gespräche und Pausen zur Verfügung steht.

„Wir sind wirklich dankbar für die Unterstützung der Stadt Sachsenheim. Das Geld in die Sanierung ist gut investiert. Wir freuen uns auf die kommenden Wochen und Monate, auch wenn bis zum Schulstart am Montag noch viele Umzugskisten auszupacken sind und viel geputzt werden muss“, unterstreicht Dietrich mit seinen Stellvertreterinnen. Am 25. Juni 2022 soll das offizielle Einweihungsfest der sanierten Gemeinschaftsschule stattfinden.

 
 
- Anzeige -