Schwerpunkt Trimm Dich Kleine Motivationshelfer

Von
Trizeps-Training mit und ohne Kind. Trainerin Ulrike Pfeiffer (rechts) fordert die sieben Frauen an diesem Tag wieder kräftig.⇥ Foto: Martin Kalb

Ulrike Pfeiffer bietet in Kleinsachsenheim unter anderem Fitnesskurse für Mütter mit Kind an. Die Frauen kommen an der frischen Luft mächtig ins Schwitzen.

Auf dem Spielplatz im Holderbusch in Kleinsachsenheim stehen am Donnerstagmorgen zahlreiche Kinderwägen, Mütter sind mit ihren Kleinkindern zugange. Auf den ersten Blick nichts ungewöhnliches. Bei genauerem Hinsehen erkennt man allerdings: An den Spielgeräten ist niemand. Stattdessen schinden sich die acht Frauen – teils mit, teils ohne Kind – an acht Stationen. Sie sind die heutige Trainingsgruppe von Ulrike Pfeiffer. Seit rund fünf  Jahren gibt die Fitnesstrainerin unter dem Firmennamen „Return to shape“ („Rückkehr zur Figur“) unter anderem Mutter-Kind-Kurse.

Die Kinder sind Teil des rund einstündigen Fitnesskurses. Mal dienen sie bei Trizeps-Training an der Spielplatzbank als Zusatzgewicht, mal belohnen sie die Mamas für jede geschaffte Liegestütze mit einem Küsschen. Auch die Musik ist kindgerecht. Statt klassischer Workout-Musik  dröhnt aus dem portablen Bluetooth-Lautsprecher der „Wir tanzen Cha Cha Cha in Südamerika“, während die Frauen sich mit Theraband oder bei Liegestützen verausgaben.

Acht Stationen hat Ulrike Pfeiffer aufgebaut. Dazu zählt beispielsweise auch die „Battler Rope“, ein dickes Seil wie beim Tauziehen, das um einen Baum gelegt wird, und dann in Schwingung gebracht wird. Die 34-Jährige gibt Start- und Wechselkommandos, beaufsichtigt Kinder, wenn die gerade nicht als Zusatzgewicht oder -motivation gebraucht werden.

Und zwischendurch finden die Frauen auch immer wieder Zeit für ein kleines Schwätzchen. „Das gehört dazu“, sagt Pfeiffer, „das ist wichtig, dass die Frauen sich austauschen oder sich mal einen Schulterklopfer abholen, wenn sie gerade in einer schwierigen Phase mit dem Kind stecken.“ Im selben Atemzug betont sie aber: „Das ist ein sehr anspruchsvolles Training.“ Es folgt dem Prinzip des Tabata-Workouts, bei dem acht Intervalle à 20 Sekunden durchzuführen sind. Die Kurse finden ganzjährig im Freien statt. Nur bei Regen wird in einen kleinen Raum ausgewichen.

„Die Motivation ist, dass man nach der Schwangerschaft wieder fit wird“, sagt Teilnehmerin Jessica Jaschke. Carolin Jaiser ergänzt: „Man will wieder in Form kommen. Druck von Dritten spüren die Frauen aber nicht. „Wir machen das für uns selbst“, betont Clara Fees. „Man will ja wieder in die alten Hosen passen, im Schrank hängen so viele schöne Klamotten“, fügt Katharina Keuerleber an.

„Herzenssache“

Für die sportbegeisterte Trainerin geht es aber „auch um die weitere Rückbildung, um die Kräftigung von Bauch und Beckenboden. Ich schaue: Wer hat noch welche Probleme nach der Geburt? Das Training ist sehr individuell.“ Für die 34-Jährige ist das Angebot eine „Herzenssache“, erklärt sie. „Angefangen hat alles mit der Geburt meiner eigenen Tochter.“ Die ist mittlerweile fünf und zu groß für die Kurse. Jetzt macht der Bruder (2) mit.

„Mir hat der Sport nach der Geburt gefehlt, da habe ich es einfach gewagt, ganz klein angefangen.“ Zu Beginn machten vor allem Mütter, die Pfeiffer aus der Schwangerschaft kannte, mit. Inzwischen ist sie über Kleinsachsenheim hinaus bekannt. „Ich biete auch Schwangerschaftskurse an. Oft ist es eine ganze Gruppe von dort, die sich für den Kurs mit Kind anmeldet“, freut sie sich über treue Trainingsgäste.

Für die Teilnehmerinnen ist die Sportstunde ebenfalls mehr als ein Workout. „Das ist so etwas wie eine Krabbelgruppe plus“, meint Katharina Keuerleber. Und die anderen Stimmen zu. Ulrike Pfeiffer sammelt währenddessen die Matten und Trainingsgeräte ein, ruft: „Wem gehört diese Tupperbox und diese Brezel?“ Auch das gehört dazu beim eben etwas anderen Fitness-Training – speziell für Mamas.

 
 
- Anzeige -