Serie Fußball lokal: Nachbarn peilen in der Kreisliga A2 einen einstelligen Tabllenplatz an Asperg und Tamm haben dasselbe Ziel

Von
VfB-Kapitän Robin Merkle hat sich am Sprunggelenk verletzt. ⇥⇥ Foto: VfB Tamm

Die Nachbarklubs VfB Tamm und TSV Asperg peilen in der Kreisliga A2 einen einstelligen Tabellenplatz an.

Ausgerechnet kurz vor dem Rundenstart in der Fußball-Kreisliga A2 hat beim VfB Tamm das Verletzungspech zugeschlagen. Im ersten Punktspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen den TSV Schwieberdingen II fallen zwei Leistungsträger aus: Kapitän Robin Merkle verletzte sich vor dem Bezirkspokal-Duell gegen den TSV Münchingen (0:1) beim Warmmachen am Sprunggelenk. Im Spiel erwischte es dann Regisseur Dominik Hajok am Knie. „Das sind zwei richtig gute Spieler, deren Ausfall uns sehr weh tut“, sagt Trainer Jens Zagola.

Der Kader des VfB hat sich nur in Nuancen verändert. „Wir spielen seit drei, vier Jahren so zusammen. Unsere junge Truppe hat schon einen gewissen Reifungsprozess durchlaufen“, sagt Zagola. Der Übungsleiter hofft auf ein besseres Abschneiden als in der Vorsaison. Da belegte der VfB bis zum Abbruch mit einer ausgeglichenen Bilanz Rang zehn. Diesmal haben sich die Tamms Kicker intern einen einstelligen Tabellenplatz vorgenommen.

Jenes Ziel verfolgt auch der Nachbar TSV Asperg. Seit Uwe Festag im Herbst 2019 die erste Mannschaft als Coach übernommen hat, ist ein klarer Aufwärtstrend zu sehen. Der 53-Jährige führte den Verein von der Abstiegszone ins gesicherte Mittelfeld und auf Platz neun. Diesmal wollen sich die Asperger gleich von Anfang an vom Tabellenkeller fernhalten. Zum Auftakt tritt der TSV am Sonntag (15 Uhr) bei den TSF Ditzingen an. „Ich bin froh, dass das Team zusammengeblieben ist, und unsere Neuzugänge helfen uns spielerisch weiter“, sagt Festag. Melik Ersin, der vom TV Pflugfelden kam, bringt sogar Landesliga-Erfahrung mit. Can Copur gilt ebenfalls als eine Topverstärkung.

 
 
- Anzeige -